USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter dem Anschlag auf das NSA-Hauptquartier stecken keine verkleideten Attentäter. Eigentlich war es gar kein Anschlag, sondern zwei betrunkene Transvestiten, die mit einem geklauten Auto die falsche Ausfahrt erwischt hatten

31.03.15, 16:18 31.03.15, 16:49


A police car blocks one of many entrance points into the National Security Administration facility in Fort Meade, Maryland March 30, 2015. Two people tried to ram their vehicle into the National Security Agency's entrance gates near Washington on Monday before guards shot one of them dead, officials said. REUTERS/Gary Cameron

Die verhängnisvolle Ausfahrt.  Bild: GARY CAMERON/REUTERS

Hinter dem Sicherheitsalarm am Hauptquartier des US-Geheimdienstes NSA stehen offenbar zwei Transvestiten, die nach einer wilden Partynacht mit einem gestohlenen Auto die falsche Ausfahrt genommen haben.

Die «Washington Post» berichtete am Dienstag über die bizarren Details des Zwischenfalls, der für einen der beiden als Frauen verkleideten Männer tödlich endete. Polizisten hatten das verdächtige Auto am Montag mit Schüssen gestoppt, als es auf eine Absperrung am NSA-Sitz in Fort Meade zuraste.

Laut der offiziellen Mitteilung des Geheimdienstes näherte sich das Fahrzeug um kurz vor 9.00 Uhr dem Eingangstor. Der Fahrer habe die Anweisungen der Polizei ignoriert und die Geschwindigkeit nochmals erhöht. Daraufhin hätten die Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet, der Wagen sei anschliessend mit einem Polizeiauto zusammengestossen. 

Einer der beiden Insassen sei noch vor Ort gestorben, der andere Mann mit schweren Verletzungen ins Spital gekommen. Auch ein Polizist wurde den Angaben zufolge verletzt.

Fataler Fehler

Für Verwunderung sorgte zunächst die Information, dass die beiden Verdächtigen Frauenkleider getragen hätten. Die «Washington Post» lieferte später unter Berufung auf Ermittlerkreise eine Erklärung: Die Transvestiten hätten mit einem dritten Mann die Nacht zuvor in der Stadt Baltimore gefeiert und seien dann gemeinsam in ein Motel gefahren. 

Während ihr Begleiter schlief, machten sich die beiden Verdächtigen den Angaben zufolge mit dessen Sportgeländewagen vom Typ Ford Escape aus dem Staub. Auf der Autobahn Richtung Washington passierte den beiden Männern dann offenbar ein fataler Fehler: Sie nahmen eine nicht-öffentliche Ausfahrt, die direkt ins militärische Sperrgebiet von Fort Meade führt.

Laut «Washington Post» folgten sie den Anweisungen der Polizisten womöglich nicht, weil sich im Auto Drogen befunden hätten. «Wir glauben nicht, dass es einen terroristischen Zusammenhang gibt», hatte eine Sprecherin der Bundespolizei FBI bereits am Montag erklärt. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vincent R 31.03.2015 19:27
    Highlight Das Leben schreibt halt immer noch die besten Drehbücher.
    8 1 Melden
  • WC-Entchen 31.03.2015 16:41
    Highlight Ahahahaha really??? ^^
    11 1 Melden
  • SVRN5774 31.03.2015 16:41
    Highlight Hahaha eure Mitteilung beim Gesperrten war genial. :D
    6 1 Melden
  • Friends w/o pants 31.03.2015 16:31
    Highlight WTF???
    2 2 Melden
  • maxi 31.03.2015 16:30
    Highlight Zum
    2 2 Melden
  • Hazzo 31.03.2015 16:29
    Highlight Einfach mal schiessen ... typisch ...
    7 9 Melden
    • dr_b 31.03.2015 17:44
      Highlight Einfach mal die Polizei ignorieren ... typisch...
      7 7 Melden
    • Hazzo 01.04.2015 06:53
      Highlight Es gäbe ja vielleicht auch andere Abwehrmittel, die man fix einbauen könnte und die nicht gleich tödlich sind.
      0 1 Melden

Kalifornien führt Netzneutralität wieder ein – und pinkelt damit Trump ans Bein

Kalifornien geht bei der sogenannten Netzneutralität auf Konfrontation mit der US-Regierung. Gouverneur Jerry Brown hat am Sonntagabend ein Gesetz unterschrieben, mit dem die Netzneutralität in seinem Bundesstaat wieder eingeführt werden soll.

In den USA tobt ein erbitterter Kampf um die Netzneutralität. Denn die von Trump-Gefolgsleuten mit drei zu zwei Stimmen beherrschte Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat im Vorjahr die Netzneutralität zu Fall gebracht, was zu …

Artikel lesen