USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person stands on the end of the pier in Cherry Grove Beach, S.C., Thursday, July 3, 2014. The strengthening Hurricane Arthur forced thousands of vacationers on the North Carolina coast to abandon their Independence Day plans while cities farther up the East Coast rescheduled fireworks displays threatened by rain from the storm. (AP Photo/The Sun News, Janet Blackmon Morgan) LOCAL PRINT OUT (MYRTLE BEACH HERALD OUT, HORRY INDEPENDENT OUT, CAROLINA FOREST CHRONICLE, GEORGETOWN TIMES OUT)

Bild: AP/The Sun News

Hurrikan «Arthur» vermiest Nationalfeier-Wochenende an US-Ostküste 



Ausgerechnet am US-Nationalfeiertag bedroht Hurrikan «Arthur» weite Teile der amerikanischen Ostküste. Am stärksten betroffen sind die Touristeninseln der Outer Banks in North Carolina. Hier könnten am Freitag Feiern und Feuerwerke zum Independence Day ins Wasser fallen. 

Hurricane Arthur is seen moving up the east coast of the United States in an image taken from NOAA's Goes-East satellite at 17:12EDT (21:12GMT) July 3, 2014. The first hurricane of the Atlantic season gained strength on Thursday as it spun closer to the North Carolina coast, bringing the anticipated stiff wind gusts and heavy rain that forced thousands of vacationers to scrap their July Fourth holiday plans amid evacuation orders.  REUTERS/NOAA/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT DISASTER) ATTENTION EDITORS - REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: NOAA/REUTERS

Auch die Hauptstadt Washington dürfte nicht verschont bleiben. Nach Angaben der Meteorologen handelt sich um den ersten Hurrikan der Saison. Präsident Barack Obama halte sich über den Gang des Unwetters auf dem Laufenden, berichte der TV-Sender CNN. «Arthur» rauscht mit Spitzengeschwindigkeiten von deutlich über 100 Kilometern an der Atlantikküste entlang. 

Strände gesperrt – Surfer gehen trotzdem raus

Der Gouverneur von North Carolina, Pat McCrory, rief den Notstand für einen Grossteil der Küste aus. Als Vorsichtsmassnahme wurde die Insel Hatteras der Outer Banks evakuiert. Strände wurden gesperrt, Touristen vor dem Baden gewarnt. Vor allem mutige Surfer setzten sich aber auf der Suche nach hohen Wellen über die Warnungen hinweg. 

Surfer Ben Powell of Ocean Isle Beach rides a large wave during the effects of Hurricane Arthur, in Ocean Isle Beach, North Carolina July 3, 2014. Arthur threatens to douse some July 4 holiday plans on the U.S. East Coast as officials ordered evacuations of some low-lying coastal areas, closed beaches and tourist sites and delayed fireworks shows in anticipation of heavy rain and fierce winds. REUTERS/Randall Hill (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT SOCIETY)

Bild: RANDALL HILL/REUTERS

Grössere Schäden werden zwar nicht erwartet – doch für Zehntausende Amerikaner dürfte ein langes Independence-Wochenende gründlich verhagelt werden. Der 4. Juli ist der wichtigste Feiertag in den Vereinigten Staaten. 

Meteorologen warnen vor allem vor tückischen Strömungen im Meer. Im Laufe des Samstags dürfte der Sturm die Badeorte am Cap Cod in Massachusetts erreichen. Danach schwächt sich «Arthur» über dem kühleren Wasser des nördlicheren Atlantiks immer mehr ab. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tausende Trump-Fans demonstrieren – seine Sprecherin fabuliert von 1 Million Teilnehmern

Wie zu Beginn von Trumps Amtszeit verbreitet eine Sprecherin nun auch zum Ende «alternative Fakten». Und die Hardcore-Fans in Washington haben Fox News zum neuen «Feind des Volkes» auserkoren.

Mehrere tausend Anhänger von US-Präsident Donald Trump haben sich am Samstag im Zentrum von Washington versammelt, um ihm den Rücken zu stärken. Sie riefen Parolen wie «Vier Jahre mehr!» und «Wir wollen Trump!».

Der scheidende Präsident, der nach wie vor seine Wahlniederlage nicht anerkennt, winkte ihnen auf dem Weg zum Golf-Club aus einem gepanzerten Fahrzeug zu. Er hatte am Vortag in Aussicht gestellt, dass er bei den Demonstranten vorbeischauen und seine Fans begrüssen könnte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel