USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneckenpost

Eine Postkarte hat 74 Jahre Verspätung



Buttle Falls Oregon, Post Office

Die Post von Butte Falls, Oregon. Bild: GoogleMaps

Alan Marion wohnt in Butte Falls, Oregon. Diese Woche hat er eine Postkarte aus dem 472 Kilometer (Fahrdistanz) entfernten Portland, ebenfalls Oregon, erhalten. Sie war nicht an ihn adressiert, sondern an eine gewisse Florence Marion. Das ist nicht etwa Alans Tochter oder Frau. Auch nicht seine Mutter. Auch nicht seine Grossmutter. Sondern seine Urgrossmutter.

Das macht durchaus Sinn, denn die Karte ist auf den 20. Februar 1940 datiert. Wie Gawker weiss, landete sie aber «bereits» im Juli 2013 bei der örtlichen Poststelle. Doch es sollte weitere zehn Monate dauern, bis es einem Postangestellten gelang, den nächsten Verwandten von Florence Marion ausfindig zu machen. Bei nur ca. 425 Einwohnern ein beachtlicher Zeitaufwand.

«Werde am Samstag zu Hause sein. - Blanche»

Die Postkarte übrigens ziert ein grosses Schiff im Hafen von Manila, Philippinen. Und die Nachricht, die 74 Jahre lang auf sich warten liess, lautet: «Bin um acht Uhr in Portland angekommen. Habe eine gute Zeit. Werde am Samstag zu Hause sein. – Blanche».

Warum die Karte für eine Strecke, die man sogar zu Fuss in nur 90 Stunden hinter sich bringen kann, ein ganzes Menschenleben brauchte, wird man vermutlich nicht herausfinden. Ein Postsprecher meinte, dass sie wohl in irgendeiner Schublade vergessen wurde und unter einer Staubschicht ihr trauriges Dasein fristete, bis sie bei einer Hausräumung wieder auftauchte und endlich in einen Briefkasten geworfen wurde.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nvidia will Chip-Designer Arm übernehmen – was das für Smartphone-User bedeutet

Eines der wichtigsten Unternehmen für die Smartphone-Industrie, der Chip-Designer Arm, steht laut Medienberichten vor der Übernahme durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia. Der Kaufpreis soll über 40 Milliarden Dollar liegen.

Der Deal könne in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden, berichteten das «Wall Street Journal», die «New York Times» und die «Financial Times» am Wochenende.

Der aktuelle Eigentümer, der japanische Technologie-Konzern Softbank, hatte für die britische Firma vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel