USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Morde in Chapel Hill

Jetzt untersucht das FBI die Ermordung der muslimischen Studenten

Tausende Menschen sind in der Stadt Chapel Hill zur Beisetzung der drei ermordeten muslimischen Studenten gekommen. US-Präsident Obama versprach eine Untersuchung des Falls: Das FBI habe die Ermittlungen übernommen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die US-Bundespolizei FBI hat die Ermittlungen im Fall der drei ermordeten muslimischen Studenten aufgenommen. Die Behörde prüfe, ob es sich um einen Hass-Verbrechen handele, teilte US-Präsident Barack Obama in seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zu dem Fall mit.

Den Angehörigen der Opfer drückte er sein Mitgefühl aus. Niemand dürfe in den USA wegen seines Glaubens verfolgt werden, sagte er. Den Tod der drei jungen Muslime bezeichnete Obama als «brutale und abscheuliche Morde». In den USA sollten Menschen «wegen dem, was sie sind, wie sie aussehen oder wie sie beten» niemals zur Zielscheibe werden.

Rassistisch motivierte Tat?

Die Studenten wurden am Freitag unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. Zur Beerdigung von Deah Shaddy Barakat, seiner Ehefrau Yusor Mohammad Abu-Salha sowie deren Schwester Razan versammelten sich mehr als 5000 Menschen in Raleigh im Bundesstaat North Carolina. Unter Muslimen wurde Kritik an der zurückhaltenden Berichterstattung der Medien über das womöglich rassistisch motivierte Verbrechen laut.

Der 23-jährige Student und die beiden 21 und 19 Jahre alten Frauen waren am Dienstag von einem 46-jährigen Nachbarn in der Universitätsstadt Chapel Hill erschossen worden. Der Schütze stellte sich anschliessend der Polizei, die zunächst von einem Streit um Parkplätze zwischen den Nachbarn sprach. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnete er sich aber als überzeugter Atheist und äusserte scharfe Kritik an Religionen im Allgemeinen, wobei er neben Mormonentum und Christentum auch den Islam angriff.

Streit über Motiv

Über das Motiv des Täters wird gestritten. «Wir sind uns eindeutig sicher, dass unsere Töchter wegen ihrer Religion angegriffen wurden», sagte der Vater der beiden ermordeten Frauen, Mohammad Abu-Salha, inmitten weinender Angehöriger bei den Vorbereitungen der Beisetzung. «Dies war kein Parkplatzstreit – diese Kinder wurden mit Schüssen in den Hinterkopf hingerichtet.» Bei der Tat handele es sich offenkundig um ein «Hass-Verbrechen» und er werde nicht einfach stillhalten, sagte der Vater.

Seinen Angaben zufolge hatte der Schütze seine Tochter Yusor früher schon bedrängt. Demnach war er mit einer Pistole am Gürtel vor ihrer Tür erschienen, um sich wegen des Parkplatzes zu beschweren. Die Polizei schloss kein Motiv aus, ging aber zunächst von einem Nachbarschaftsstreit aus. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem «isolierten Fall» ohne weiterreichende Bedeutung.

Der Generalsekretär der internationalen Union der islamischen Gelehrten in Katar, Ali al-Karadaghi, kritisierte das Schweigen der «internationalen Medien» angesichts dieses «Terrorangriffs». «Werden sich die Staatsführer der ganzen Welt im Gedenken versammeln?», schrieb er auf Twitter in Anspielung auf die riesige Trauerfeier für die Opfer der islamistischen Anschläge von Paris im Januar.

Auch Ibrahim Negm, der Assistent von Ägyptens Grossmufti, sprach von einem «Terrorangriff», der «das hässliche Gesicht der Islamophobie» enthülle. Im Internet wurde kritisiert, dass die US-Medien erst spät über ein mögliches rassistisches Motiv berichtet hätten, während bei Angriffen von Muslimen schnell über islamistische Motive spekuliert werde. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte bei einem Besuch in Mexiko, dass weder US-Präsident Barack Obama noch andere Politiker sich bisher zu den Morden geäussert hätten.

(loe/AFP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb Frauen auf hoher See abtreiben

Eine niederländische Organisation verhilft Frauen zu einer Abtreibung, weil diese in ihren Ländern verboten ist. Im Interview erzählt die Menschenrechtsanwältin Leticia Zenevich von ihrer Arbeit bei Women on Waves.

Seit Ende Oktober erlebt Polen die grössten Proteste gegen die Regierung seit über dreissig Jahren. Der Auslöser ist der Entscheid des Verfassungsgerichts, das den Abtreibungskompromiss von 1993 kippte. Per Gesetz waren Abtreibungen in Polen zwar verboten, doch unter drei spezifischen Ausnahmen durften sie trotzdem durchgeführt werden. Nach einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei schweren Missbildungen des Embryos. Diese letzte Ausnahmeregelung hat nun das Gericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel