DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krim-Referendum findet statt

Lawrows und Kerrys Gesichter sprechen Bände

14.03.2014, 15:4014.03.2014, 17:35
Sergej Lawrow (links) und John Kerry vor ihrem heutigen Treffen in London.
Sergej Lawrow (links) und John Kerry vor ihrem heutigen Treffen in London.Bild: Reuters

Zwei Tage vor dem umstrittenen Russland-Referendum der Krim sind US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow in London zu Gesprächen zusammengetroffen. «Wir haben eine Menge zu besprechen», sagte Kerry am Freitag vor dem Treffen.

Es gehe darum, «Möglichkeiten zu suchen, wie man vorankommt», und «Differenzen zwischen uns auszuräumen». Lawrow sagte: «Es ist eine schwierige Situation, in der wir uns befinden.» Es sei viel Zeit verloren gegangen. 

John Kerry (links) und David Cameron heute in der Downing Street.
John Kerry (links) und David Cameron heute in der Downing Street.Bild: AP

«Jetzt müssen wir sehen, was wir tun können», sagte Lawrow. Der britische Aussenminister William Hague, der zuvor gemeinsam mit Kerry und dem britischen Premierminister David Cameron gesprochen hatte, bezeichnete die Situation als «ungeheuer schwierig». 

Kerry hatte vor dem Treffen gemeinsam mit dem britischen Premierminister David Cameron in dessen Amtssitz in der Downing Street gefrühstückt. Das Gespräch mit Lawrow findet in der Residenz von US-Botschafter Matthew Barzun statt.

Das Treffen endete heute ohne nennenswertes Ergebnis. Das Referendum über den Beitritt der Krim zu Russland wird nach den Worten des russischen Aussenministers Sergej Lawrow stattfinden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto am Rand der Niagara-Fälle: Dramatische Rettungsaktion

Nur wenige Meter von den berühmten Niagara-Fällen entfernt haben US-Rettungskräfte in einer dramatischen Rettungsaktion eine tote Frau aus einem in den Fluss gefallenen Auto geborgen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war das schwarze Auto nur rund 50 Meter von den berühmten Wasserfällen entfernt im Fluss entdeckt worden.

Zur Story