USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krim-Referendum findet statt

Lawrows und Kerrys Gesichter sprechen Bände



U.S. Secretary of State John Kerry (R) and Russia's Foreign Minister Sergei Lavrov stand together before their meeting at Winfield House, the home of the U.S. ambassador in London March 14, 2014. The United States and Russia will find it formidably difficult to make progress on Ukraine at talks in London today, British Foreign Minister William Hague said on Friday. REUTERS/Brendan Smialowski/pool   (BRITAIN - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Sergej Lawrow (links) und John Kerry vor ihrem heutigen Treffen in London. Bild: Reuters

Zwei Tage vor dem umstrittenen Russland-Referendum der Krim sind US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow in London zu Gesprächen zusammengetroffen. «Wir haben eine Menge zu besprechen», sagte Kerry am Freitag vor dem Treffen.

Es gehe darum, «Möglichkeiten zu suchen, wie man vorankommt», und «Differenzen zwischen uns auszuräumen». Lawrow sagte: «Es ist eine schwierige Situation, in der wir uns befinden.» Es sei viel Zeit verloren gegangen. 

Britain's Prime Minister David Cameron, right, meets with US Secretary of State John Kerry in Downing Street, central London, Friday March 14, 2014. U.S. Secretary of State John Kerry flew to London on Friday to meet with Russian Foreign Minister Sergey Lavrov in a last-minute bid to stave off a new chapter in the East-West crisis over Ukraine. (AP Photo/Andy Rain, Pool)

John Kerry (links) und David Cameron heute in der Downing Street. Bild: AP

«Jetzt müssen wir sehen, was wir tun können», sagte Lawrow. Der britische Aussenminister William Hague, der zuvor gemeinsam mit Kerry und dem britischen Premierminister David Cameron gesprochen hatte, bezeichnete die Situation als «ungeheuer schwierig». 

Kerry hatte vor dem Treffen gemeinsam mit dem britischen Premierminister David Cameron in dessen Amtssitz in der Downing Street gefrühstückt. Das Gespräch mit Lawrow findet in der Residenz von US-Botschafter Matthew Barzun statt.

Das Treffen endete heute ohne nennenswertes Ergebnis. Das Referendum über den Beitritt der Krim zu Russland wird nach den Worten des russischen Aussenministers Sergej Lawrow stattfinden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel