USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The U.S. Capitol in Washington is seen Wednesday evening, Jan. 14, 2015. A man who plotted to attack the U.S. congressional building and kill government officials inside it and spoke of his desire to support the Islamic State group was arrested on Wednesday, the FBI said. The Capitol Dome is covered with scaffolding for a long-term repair project.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Im Kapitol in Washington tagen die zwei Kammern des US-Kongresses, der Senat und das Repräsentantenhaus. Derzeit verhüllt ein Baugerüst die Kuppel. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Angeblicher Anschlagsplan

US-Ermittler nehmen 20-Jährigen fest: Er wollte Bomben im Kapitol hochgehen lassen 

Die US-Behörden haben einen jungen Mann festgenommen, der einen Anschlag auf das Kapitol in Washington geplant haben soll. Der 20-Jährige sei am Mittwoch gefasst worden, nachdem Informanten der Bundespolizei FBI mit ihm Kontakt aufgenommen hätten, teilte das Justizministerium mit.

Der Beschuldigte habe ausgesagt, er habe Rohrbomben in der Nähe des Kapitols zur Explosion bringen und dann auf Angestellte des Kongresses schiessen wollen. Der Mann habe sich über den Bau von Rohrbomben informiert sowie ein Gewehr und 600 Schuss Munition erworben. 

Bei einem Treffen mit dem FBI-Ermittler habe der Verdächtige im November erklärt, er sehe Kongressabgeordnete als seine Feinde an und seinen Plan dargelegt. Der Kongress ist der Sitz der beiden Parlamentskammern des Landes.

Präsident Barack Obama warnt seit langem davor, die grösste Terrorgefahr gehe von Einzeltätern aus, die ohne enge Beziehungen zu internationalen Terrororganisationen wie Al-Kaida zuschlagen - meist auf eigene Faust und mit selbst gebastelten Bomben. Erst am Vortag war die Anklage eines Mannes wegen Morddrohungen gegen den Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, publik geworden.

Unklar war am Mittwoch, wie weit die Anschlagspläne des 20-Jährigen auf das Kapitol gediehen waren. Nach Angaben des Justizministeriums wurde der Beschuldigte festgenommen, nachdem er zuvor bereits Waffen und Munition gekauft hatte. 

Die Bekanntgabe der vereitelten Attentatspläne schlug in den US-Medien zunächst keine hohen Wellen. Bereits in der Vergangenheit hatten die US-Behörden Anschlagspläne durchkreuzt, indem Agenten mit potenziellen Tätern Kontakt aufnahmen und diese so in die Falle lockten.

Wie das Ministerium weiter mitteilte, war der aus dem Bundesstaat Ohio stammende Mann zudem in sozialen Netzwerken aktiv. Dort veröffentlichte er demnach Videos zur Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Nach Angaben des TV-Senders CNN liess sich der verhaftete Mann bei seinen Plänen von der Terrormiliz IS (hier: ISIS) inspirieren.

Die Morddrohungen gegen den Republikaner-Führer Boehner hatte nach Medienberichten ein ebenfalls aus Ohio stammender Barkeeper im Country Club Boehners im vergangenen Oktober ausgestossen. Der Mann habe geklagt, Boehner habe sich als Gast schlecht ihm gegenüber verhalten und sei verantwortlich für die Ebola-Epidemie.

Den Berichten zufolge wollte der Mann Boehner Gift in dessen Getränk schütten. Der Verdächtige, der seinen Arbeitsplatz als Barkeeper in dem Country Club verloren habe, wurde demnach bereits vergangene Woche angeklagt. Es werde geprüft, ob er geistig verwirrt sei. Boehner gilt als einer der einflussreichsten Republikaner in den USA. (trs/sda/dpa/reu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 

Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel