User des Tages
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

User des Tages: Ein Gif für unsere Facebook-User, die eine wissenschaftliche Studie analysieren #regrettingmotherhood

philipp meier



Bei deinem privaten Facebook-Account bist du selber schuld, wenn du tiefschürfende Diskussionen vermisst. Bei einer öffentlichen Facebook-Page kannst du nur beschränkt steuern, wer die Beiträge sieht und diskutiert. 

Umso erfreuter sind wir, wenn unter den Posts auf unserer Facebook-Seite immer wieder amüsante und gehaltvolle Diskussionen entstehen.

So auch bei diesem Post:

Wenn du dir die ganze Diskussion anschauen möchtest, kannst du im Post auf «Kommentare» klicken. Wenn dir dazu die Zeit fehlt, kannst du dich hier durch ausgewählte Kommentare scrollen.

In dieser Diskussion geht es um die Studie und deren Interpretation:

Egge Schliess Ab Finde die Fehler: "Die Studie ist mit 23 Teilnehmerinnen nicht repräsentativ. Die Auswahl der Frauen deutet aber an, dass sich das Gefühl der Reue in Israel nicht auf eine bestimmte Schicht oder eine Altersklasse beschränkt"..."Doch das waren Einzelfälle. Der Soziologin Donath ist es nun zu verdanken, dass ein etwas differenzierteres Bild entstanden ist. Die Frauen, mit denen sie gesprochen hat, berichten ausführlich und sehr reflektiert über ihre Gedanken und Gefühle"... Meine Lesensart: Die 23 Frauen berichten tiefgehend über die negativen Seiten der Mutterschaft und würden daher den gleichen Entscheid nicht mehr treffen. Frage: Nach welchen Kriterien wurden die Probantinnen ausgewählt?

Dominik Véron Die Studie ist nicht repräsentativ, weil es eine qualitative Studie ist, die ausdrücklich nur Frauen befragte, die ihre Mutterschaft bereuen. Es geht nicht darum, zu sagen «5% aller israelischen Frauen bereuen es Mütter geworden zu sein», sondern eher: «diese 23 Frauen bereuen es Kinder gezeugt zu haben. Warum?» Sie hat sogar 5 Frauen nicht in die Studie genommen, weil sie es nicht absolut bereuen Kinder zu kriegen (Seite 350, Method: https://www.academia.edu/.../Regretting_Motherhood_A...)

Anmerkung: Die Studie war auch im Artikel verlinkt.

Egge Schliess Ab Aber das Warum bleibt im Artikel eben unklar, doch ich lese die Studie am besten selbst! Der Artikel suggeriert, dass aufgrund von 23 gefragten Frauen ein Gefühl der allgemeinen, schichtenübergreifenden Reue in Israel spürbar ist. Ob jetzt extra 5 Mütter nicht hinzugezogen wurden, die der Mutterschaft positiv gegenüberstehen spielt unter der Fragestellung "warum?" richtigerweise gar keine Rolle, denn es geht ja nur um Versuchspersonen, die diese Einstellung mit sich bringen. Bei einer qualitativen Studie mit der Frage "Warum" sind Verallgemeinerungen dieser Art, wie sie im Artikel gemacht werden jedoch nicht zulässig.

Dominik Véron Das stimmt, solche Verallgemeinerungen sollte man natürlich nicht machen... Was sie wohl interessierte war, wie die Frauen damit umgehen, wenn es ein solches Tabu-Thema ist. Sieht man auch an den Reaktionen, die es online ausgelöst hat. Sie hat 23 Frauen gefunden, die dieses Gefühl haben und mit ihr darüber offen reden wollen. Das legt natürlich nahe, dass weitere Frauen auch in anderen Ländern ähnlich denken.

Egge Schliess Ab Habe jetzt mal die Studie überflogen. Ihre Hypothese lässt durchblicken, dass sich das Gefühl des Bedauerns dieser Frauen mit politisch-gesellschaftlich, institutionalisierten und teils idealisierten Rollenerwartungen (hier in Israel) in Verbindung bringen lässt (Gendertheorie)--> soviel mal zur watson-übersetzung. Ich glaube auch, dass das ein Thema ist, dass den nationalen Rahmen klar sprengt, denn Rollenerwartungen und Passungsdruck gibt es in jeder Kultur. Die Rolle der Mutter ist eine davon und Ornath führt Interviews mit diesen 23 Frauen, um das Bedauern als deutlich abgetrennte mütterliche Emotion isolieren zu können (siehe Forschungsziel1, als zweites Forschungsziel ist ein sozialpolitische Diskussion gewünscht.). Vielen Dank für die Studie!!!

Auch wurde diskutiert, ob das religiöse und kulturelle Umfeld, in dem die Studie erfasst wurde, einen Einfluss hatte:

Hel Ba ich denke nicht, dass man die israelische lebenswelt auf mitteleuropäische frauen übertragen kann. in israel hat das muttersein noch weit andere bedeutungen (religiöse, der staat israel ist unter ganz anderen umständen entstanden als die CH...Fortbestand... !), die geburtenrate ist viel höher als in der schweiz...ich denke, man müsste den ganzen hintergrund von israel und der familienpolitik kennen, damit man die mütter besser verstehen kann. viele dieser frauen haben bestimmt aus diesem druck heraus kinder bekommen und bereuen es jetzt

Silja Ryu Dovakhiin Ouuuu jaaaa und hierzulande ist es ja so super, Kinder zu haben, vor allem, wenn man noch arbeiten möchte und vor allem, wenn man sich die Rollen teilen möchte als Eltern. Ich denke, dass auch hierzulande Frauen bereuen, Kinder bekommen zu haben, weil sie vielleicht doch nicht bereit waren. Glauben Sie im Ernst so ein Phänomen sei auf ein Land beschränkt? Wie naiv ist das denn bitte? Unsere Familienpolitik ist gelinde ausgedrückt beschissen, sorry.

Hel Ba dass die familienpolitik beschissen ist, weiss man ja auch bevor man kinder bekommt. warum danach jammern ?  ;-)

Diese Diskussionen zeigen, dass ein Artikel mit dem Verfassen noch nicht beendet ist. Die User erweitern ihn. Inhalte werden verhandelt und ergänzt.

Wie dieser Prozess sichtbarer gemacht werden kann, ist eine grosse Herausforderung für den Journalismus 2.0. Das Format «User des Tages» ist erst ein kleiner Schritt, damit wenigstens das Teilnehmen und «Teilgeben» der User sichtbarer wird.

Als Dankeschön für euer Mitdenken und Mitschreiben entfachen wir für euch eine Wunderkerze

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tumblr/lostalgian

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Amadé Fries, weil er uns steckte, wie es dem FCL-Fotografen erging

Letzte Woche sorgte ein Bild für Furore. Es zeigt, wie FCL-Fans einen «St.Galler Jud» vor sich her treiben.  Amadé Fries deckte auf, wie der Fotograf vom FC Luzern gemassregelt wird. Wir dürfen nun seinen Blogeintrag publizieren.

Am letzten Freitag veröffentlichten wir einen Artikel mit dem Titel «Schweizer Juden entsetzt: FCL-Fans treiben ‹St.Galler Jud› vor sich her». Auslöser dazu war dieses Bild:

Übers Wochenende schickte uns Amadé Fries, der selber Fan-Fotograf beim FC Luzern ist, den Link auf seinen Blogeintrag. In diesem deckt er auf, dass dem Fotografen des Bildes die Akkreditierung entzogen wurde. 

Dank seinem Hinweis entstand unser Folgeartikel «FCL sperrt Fotografen Zugang zum Stadion, weil er dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel