DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir freuen uns über deinen Input

Neue Rubrik: USER DES TAGES – Ein Tweet von Corsin Baumgartner bringt uns unter Zugzwang

Lieber User, wir mögen dich. Sehr sogar. Leider zeigen wir dir das viel zu wenig. Deshalb gibt es ganz neu die Rubrik «User des Tages».



Der User ist ein Troll. Er müllt die Kommentarspalten zu. Er ist ein unflätiger Besserwisser. Und er ist fast immer ein «er». Das ist das Bild des Users in der medialen Öffentlichkeit.

Das liebt der Troll. Er steht gerne im Zentrum. Er reisst überall dort die Hoheit der Diskussion an sich, wo er Raum kriegt. 

Deshalb liebt er es auch, wenn er in den Fokus der medialen Berichterstattung gerät. Und das war er in der letzten Zeit des Öfteren. Er mutierte zum liebsten Hassobjekt der Journalisten. 

So gesehen ist es also eine Win-Win-Situation. Denn die Journalisten konnten damit begründen, was sie sowieso nicht mögen: Sich in den Kommentarspalten mit Kritikern auseinandersetzen.

Leider gibt es in diesem medialen Theater keinen lachenden Dritten. 

Unter die Räder geraten nämlich diejenigen User, die konstruktive Kritik üben. 
Diejenigen, die mit einem Spässchen die Diskussion auflockern. Diejenigen, die den Artikel mit spannenden Zusatzinfos ergänzen. Diejenigen, die eine Aussage des Autoren sachlich in Frage stellen. 

Oder diejenigen, die loben. 

Ein solches Lob erreichte uns via Twitter. Es ist ein schönes Beispiel dafür, dass einen ein Lob nicht dazu bringt, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Jedes Lob bringt uns auch in Zugzwang. Gerade dann, wenn jemand etwas lobt, das bei uns leider noch nicht so selbstverständlich ist, wie es sein sollte.

User des Tages: Corsin Baumgartner

Besten Dank, lieber Corsin, für deine Liebeserklärung. Wir nehmen sie uns zu Herzen.

Willst du uns was mitteilen?

Inputs jeglicher Art sind sehr willkommen!

Freiwillige Kontaktangaben:

Sag etwas zu deinem Input!

Datei hochladen
  • Ausgewählte Dateien
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel