UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechte Schweizer Wortspiele, Teil II

Chunnsch druus, Flädermuus? Iisi Piisi Japaniisi!

Wir gehen bereits in die zweite Runde mit den schlechten Schweizer Wortspielen. Für alle, die die erste noch nicht gesehen haben:

Der erste Stapel der (Un-)Wort-Kreationen:

Eine wahre Flut von weiteren schlechten Schweizer Wortspielen, die schon lange keiner mehr benutzt (oder benutzen sollte), hat uns daraufhin erreicht. Herzlichen Dank, liebe User! Wenn Sie noch mehr wissen, einfach ins Kommentarfeld schreiben, dann gibt es eine weitere Fortsetzung. In diesem Sinn: À tout allure!

Bild

Input: upton1971. Bild: Shutterstock/watson

Bild

Input: wayne10. bild: imgur/watson

Bild

Input: Frühaufsteher. Bild: imgur/watson

Bild

Links im Bild ist der deutsche Maler Albrecht Dürer (1471 bis 1528), rechts sitzt Helmut Schmidt, der von 1974 bis 1982 deutscher Bundeskanzler war. Input: Wnuss. bild: imgur/watson

Bild

Input: Yosinagio. bild: Imgur/watson

Bild

Input: wayne10. bild: imgur/watson

Bild

Input: Frühaufsteher. Bild: imgur/watson

Bild

Input: knasii. bild: imgur/watson

Bild

Input: Yelina. Bild:  imgur/watson

Bild

Input: Against all odds. Bild: Shutterstock/watson

Zum Schluss noch zwei Wortspiele, die aus gutem Grund nicht weiter oben sind, denn sie liegen beide tief unter der Gürtellinie. Dafür grenzen sie an Genitalität. Äh. Sie wissen schon. 

«Lieber e glatti Huerä als e huerä Gletti».

Animiertes GIF GIF abspielen

Input: 300wm. gif: Imgur

«Lieber es Tennisposchter als de Penis im Toschter» Penis, ha ha.

Bild

Input: 300wm. bild: amazon



Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ikit24 18.11.2014 20:52
    Highlight Highlight Mein persönlicher Favorit der blödsten Sprüche aller Zeiten:

    Wart gschnell, ich chume grad!! - Erschiine langet au.

    Und ein anderer Klassiker des sprachlichen Ergusses:
    En schöne bim stöhne - aber nöd soviel chlöhne
  • fleischer 17.11.2014 11:31
    Highlight Highlight lieber mit kaltem hode bocke, als uf kaltem bode hocke
  • liesbeth 17.11.2014 09:37
    Highlight Highlight dä schnäller isch dä gschwinder
  • Freddie248 17.11.2014 05:52
    Highlight Highlight Dammi salami...
  • Romeo 16.11.2014 17:36
    Highlight Highlight Au réservoir ...
  • jakobri 16.11.2014 00:14
    Highlight Highlight Lieber dr Houestein abseckle aus dr Seckustei abhoue...
  • Liv_i_am 15.11.2014 20:35
    Highlight Highlight Okidoki artischoki isch au en klassiker
  • Liv_i_am 15.11.2014 20:35
    Highlight Highlight Ohni oberarm isch mer würkli ober arm *badumm tss*
  • Milky Way 15.11.2014 17:05
    Highlight Highlight sache giz die giz garnöd
    • Freddie248 17.11.2014 05:52
      Highlight Highlight Und es gits sie doch!
  • WC-Entchen 15.11.2014 17:05
    Highlight Highlight Ich bin viel z läss
    Drum machi kei so Gspäss.
    - Zitat: Der der aus der Scheisse steig (WC-Entchen)
  • Milky Way 15.11.2014 17:03
    Highlight Highlight tschau tschüss, küss ufd nüss
  • Jol Bear 15.11.2014 14:43
    Highlight Highlight Urbi et orbi - alles verdorbi.

Kunst im Körper

«Ich wollte ja, dass es abstossend wirkt» 

«Ich mache Bildhauerei, weil ich Greifbares mit Gefühlen beseelen will.» Mit ihrem neusten Werk hebt die Londoner Bildhauerin Eliza Bennett die Definition von «greifbar» auf eine vollkommen neue Ebene. 

«A Woman's Work Is Never Done» - so nennt Bennett das Kunstwerk, das ohne ihren eigenen Körper nicht existieren würde. Denn ihre Hände stellen das eigentliche Kunstobjekt dar. Mit bunten Fäden stickt sie Muster in ihre Handflächen, die diese aussehen lassen, als hätte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel