DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürcher Stadtpolizei verhaftet Sprayer bei der Kaserne.
Zürcher Stadtpolizei verhaftet Sprayer bei der Kaserne.Bild: Leserreporter

Linksaktivisten verschmieren Fassade der Zürcher Kaserne – drei Verhaftungen

11.04.2015, 17:5911.04.2015, 18:05

Die Stadtpolizei Zürich hat heute Nachmittag drei Personen festgenommen, die bei der Kaserne an der Ecke Kanonengasse gesprayt haben. In unmittelbarer Nähe des mutmasslichen Tatorts befinden sich zwei Polizeiwachen. Wie Augenzeugen berichten, sei die Polizei mit einem grösseren Aufgebot eingeschritten. 

René Ruf, Sprecher der Stadtpolizei Zürich bestätigt den Einsatz und die Anzahl der Verhaftungen. «Die drei Personen befinden sich derzeit noch in polizeilichem Gewahrsam», sagt Ruf. Über den Hintergrund der Spray-Aktion könnten noch keine Aussagen gemacht werden, die antikapitalistischen Parolen lassen jedoch auf eine linksautonome Täterschaft schliessen. Gemäss Stapo-Sprecher Ruf sind bis zum Eintreffen der Polizei rund 150 Meter Fassade bemalt oder besprayt worden. Gemäss ersten Schätzungen belaufe sich der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine Destination schlägt sie alle deutlich: Das sind die Ferienpläne der watson-User
Wir haben euch gefragt, wohin ihr in diesem Sommer in die Ferien reist. Das sind die Resultate.

Nach zwei Jahren mit mehr oder weniger strengen Reisebeschränkungen dürften diese Sommerferien praktisch hürdenlos verlaufen.

Zur Story