Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1966 warnt das Schweizer Fernsehen vor einer «Sexwelle ohnegleichen» aus Deutschland



«Nein, ich friere immer, es hat so viele nackte Mädchen drin», sagt der Mann von der Strasse auf die Frage, ob er deutsche Zeitschriften konsumieren würde. Das Schweizer Fernsehen ist alarmiert, eine «Sexinvasion», eine «Sexwelle» brandet aus deutschen Medienhäusern schweizwärts. Zu wenig Textil auf den Titelseiten!

Die «Schweizer Illustrierte» hält dagegen: «Das ist eine kleine Krankheit, die vielleicht im Moment ganz einträglich, auf lange Sicht aber nicht der richtige Weg ist», meint der Chefredaktor. Und so weiter. Sehr lustig. Perle aus dem SRF-Archiv.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 16.09.2016 06:51
    Highlight Highlight Und jetzt ist der Sexismus allgegenwärtig und von der Gesellschaft akzeptiert, ieu gute Entwicklung...
    • Ingenieur 17.09.2016 18:10
      Highlight Highlight Alles was von der Gesellschaft als akzeptabel gesehen wird, wird der Durchschnitt als gute Entwicklung markieren, selbst wenn es eine dumme und schädliche Entwicklung ist.
    • Gsnosn. 17.09.2016 19:59
      Highlight Highlight genau
  • Flint 16.09.2016 00:25
    Highlight Highlight Der Anfang ist mit Bond-Musik hinterlegt. Oder irre ich mich da? Aus der legendären Sequenz in Goldfinger wo Fort Knox angegriffen wird?
  • Der kleine Finger 15.09.2016 23:32
    Highlight Highlight Netter Tweet
  • Ingenieur 15.09.2016 22:37
    Highlight Highlight Die Sexwelle kam dann auch und blieb.

    Und heute sind wir dran gewöhnt.

    Der Mensch ist das ultimative Gewohnheitstier.
  • Lichtblau 15.09.2016 22:14
    Highlight Highlight Was für eine Perle - wie aus der Zeit gefallen. Danke!
  • The Host 15.09.2016 21:16
    Highlight Highlight Sind acht Sätze (inkl. Titel) ein Artikel?
    • G.Oreb 15.09.2016 23:47
      Highlight Highlight Was denn. Passt doch so. Steht ja alles wichtige drin. Es gibt nichts faderes als ein in die Länge gezogener Artikel.
  • mortiferus 15.09.2016 19:59
    Highlight Highlight Was die Menschen "früher" so dachten und wie sie die Zukunft sehen ist immer wieder amüsant. Ein wenig Spot ist auch immer dabei. Dabei sollte man aber nicht überheblich sein, den in 50 Jahren lachen andere über uns.

Heul doch! Bachelorette Chanelle hat den Fehler ihres Lebens gemacht

Eigentlich könnte nach Folge 4 Schluss sein. Denn alles aus ist sowieso. Wir im Trash-TV-Cockpit von watson sind jedenfalls untröstlich und heartbroken.

Warben eigentlich schon mal so viele Kandidaten, deren Name mit M beginnt, um eine Bachelorette? Und muss dies nicht was heissen? Also: Von 15 zu Beginn dieser Folge Verbliebenen, beginnen ganze 6 mit M, nämlich Manuel, Marko, Martin, Mattia, Mike und noch einmal Mike. Mirco und Marco sind schon weg. Und nach dieser Folge ist noch einer weg.

Und das, liebe Chanelle, der die hellsichtige Anna und ich durchaus etwas abgewinnen können, ist der Fehler, den du nicht hättest machen dürfen. Niemals. …

Artikel lesen
Link zum Artikel