DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lacht Tränen! Kinder schreiben «House of Cards» neu, und Kevin Spacey spielt mit

08.03.2016, 18:07

Es ist grossartig: Kinder im Alter von fünf, sieben und acht Jahren haben von Talkshow-Host Jimmy Fallon den Auftrag gekriegt, «House of Cards»-Szenen zu schreiben. Für zwei Personen. Abgesehen vom Titel der Serie wissen die Kinder allerdings rein gar nichts. Sie haben keine Ahnung von Präsident Frank Underwood, seiner Frau Claire und ihren Machenschaften.

Sie verstehen bloss: Kartenhaus. Das nehmen sie sich zu Herzen. Und schreiben drei saukomische und sehr süsse Szenen für Jimmy Fallon und seinen Gast Kevin Spacey. Bewertet werden die beiden Herren am Ende von einer Kinderjury.

1. Die Jury: Angus, Kian und Jasmin (von links)

2. Die Gegner: Kevin Spacey und Jimmy Fallon

3. In dieser Szene ist Spacey ein strenger Müllmann, Fallon ein Messie

4. Und das ist wirklich, wirklich lustig

5. Spacey sagt, Fallon sehe mit dieser Perücke aus «wie eine besoffene Katy Perry»

6. Dabei geht es hier um eine total sensible Romanze

7. Und hier ist endlich der ganze Spass in voller Länge zu sehen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel