Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump in der Wüste

Bild: montage: watson / material: shutterstock

Analyse

Die Amerikaner haben vom 24-Stunden-Drama des Donald Trump die Schnauze voll

Nicht ein Impeachment wird Trump zu Fall bringen, sondern die Erschöpfung der Amerikaner.



Als Kolumnist der «New York Times» hat Frank Bruni bereits unzählige Artikel über den Präsidenten verfasst. Jetzt kann er nicht mehr. Er schreibt:

«Die Präsidentschaft von Donald Trump hat mich verblüfft, erzürnt und vor allem traurig gemacht, denn ich glaube nach wie vor an das amerikanische Versprechen, über das er sich lustig macht und das er gefährdet. Aber letzte Woche hat der Präsident etwas gemacht, das er zuvor noch nie getan hat. Er hat mich absolut platt gemacht.»

Tatsächlich war die letzte Woche selbst für Trump’sche Verhältnisse grotesk. Im Handelsstreit mit China hat er innert Stunden mehrmals die Position gewechselt. Heute wissen selbst Insider nicht, welcher Strafzoll auf welche Güter in welcher Höhe und wann in Kraft treten soll – wenn überhaupt, denn es ist auch möglich, dass Trump die ganze Übung wieder abbläst.

French President Emmanuel Macron, left and, U.S. President Donald Trump attend a G7 working session on

In der G7-Runde war Donald Trump der Aussenseiter. Bild: AP

Auch das private Verhalten des Präsidenten ist – milde ausgedrückt – bizarr. So hat er behauptet, seine Frau Melania würde den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un einen tollen Typen finden, obwohl sie ihn noch gar nie getroffen hat. Trumps gestresste Kommunikationsmitarbeiter mussten nachher die peinliche Erklärung nachliefern, der Präsident «habe das Gefühl», seine Frau möge Kim.

Die Umweltkonferenz am G7-Treffen hat Trump geschwänzt mit der Ausrede, er habe ein privates Treffen mit deutschen und indischen Vertretern geführt. Dummerweise beweisen Bilder, dass die Vertreter der beiden Länder an der besagten Konferenz teilgenommen haben.

Schliesslich beharrt Trump darauf, Wladimir Putin wieder an das G7-Treffen einzuladen. Barack Obama sei vom russischen Präsidenten übertölpelt worden und habe ihn deshalb aus der Runde verbannt, behauptete Trump entgegen allen Fakten. Der Ausschluss Russlands erfolgte als Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim.

FILE - In this March 7, 2015, file photo, the Trump National Doral clubhouse is seen in Doral, Fla. President Donald Trump was in full sales mode Monday, Aug. 26, 2019, doing everything but passing out brochures as he touted the features that would make the Doral golf resort the ideal place for the next G7 Summit _ close to the airport, plenty of hotel rooms, separate buildings for every delegation, even top facilities for the media. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Trumps Golfclub Doral in Florida. Hier will der Präsident das nächste G7-Treffen durchführen. Bild: AP

Das Sahnehäubchen setzte Trump bei seiner Rückkehr auf. Er wolle das nächste G7-Treffen auf seinem stark defizitären Golfclub Doral in Florida abhalten, verkündete er. Das ist ein krasser Verstoss gegen die amerikanische Verfassung. In der sogenannten «Emoluments clause» wird ausdrücklich festgehalten, dass ein US-Präsident keine Geschenke und schon gar kein Geld von fremden Staatsvertretern annehmen darf.

Da passt es ins Bild, dass die «Washington Post» tags darauf enthüllte, dass Justizminister William Barr eine private Party ausgerechnet in Trumps Hotel in Washington feiern und dafür mindestens 30’000 Dollar auf den Tisch blättern will.

In normalen Zeiten würde jeder einzelne dieser Vorfälle für einen massiven Skandal, ja gar für ein Impeachment reichen. In Trump’schen Zeiten werden sie mit einem Achselzucken zu Kenntnis genommen, denn der nächste Skandal ist bereits wieder eingetroffen:

So will Trump nun – der internationalen Empörung über die Brände im Amazonasgebiet zum Trotz – die Hälfte des Nationalparks Tongass in Alaska abholzen lassen. Trotz richterlicher Verbote will er zudem Land an der Grenze zu Mexiko konfiszieren lassen, um endlich seine Mauer zu bauen.

FILE - This undated file photo provided by the U.S. Forest Service shows a section of the Tongass National Forest in Southeast Alaska. More than 75 scientists are appealing to President Obama to create a policy for preserving old-growth forest, like Tongass. The U.S. and Canadian scientists sent a letter to the president Wednesday June 25, 2014, urging creation of a policy by the U.S. Forest Service. (AP Photo/U.S. Forest Service, File)

Alaskas Regenwald. Trump will die Hälfte davon abholzen lassen. Bild: AP/US FOREST SERVICE

Dazu kommt der permanente Wechsel des Personals im Weissen Haus und im Kabinett und ja: Wer bezweifelt noch, dass Trump mithilfe der Deutschen Bank russisches Geld in grossem Umfang gewaschen hat?

Trumps-Hardcore-Fans lassen sich davon nicht beeindrucken. Doch der normale Mittelstand hat die Schnauze voll. «Amerikaner aller Überzeugungen erkennen ein Melodrama, wenn es ihnen um die Ohren geschlagen wird», so Bruni. «Sie sind benommen und betäubt.»

Trumps Eskapaden haben daher Folgen. Meinungsumfragen zeigen, dass die Zustimmung zu seiner Arbeit selbst in den Bundesstaaten sinkt, in denen er die Wahl gewonnen hat. Neuerdings wird auch an der Heimfront kritisiert. So hat ihm sein ehemaliger Kommunikationschef Anthony Scaramucci den Krieg erklärt. Joe Walsh, ein ehemaliger Abgeordneter und rechtsextremer Radiomoderator, will gar gegen ihn in den Vorwahlen antreten.

In this March 9, 1950 file photo, Sen. Joseph McCarthy, R-Wis., gestures during a Senate subcommittee hearing on McCarthy's charges of communist infiltration of the U.S. State Department. President Donald Trump, tweeting over the weekend, invoked both McCarthyism and the Watergate scandal, two of the most-debated chapters of recent American political history. (AP Photo/Herbert K. White)

Sang- und klanglos verschwunden: Kommunistenjäger Joseph McCarthy. Bild: AP/AP

In den Fünfzigerjahren hat der republikanische Senator Joseph McCarthy mit einer unglaublichen Hetze gegen angebliche Kommunisten die USA während rund zwei Jahren terrorisiert. Danach ist er implodiert und praktisch über Nacht von der politischen Bühne verschwunden.

Ein ähnliches Schicksal drohe auch Trump, glaubt Michael Wolff, Autor von zwei Büchern über das Innenleben des Weissen Hauses. Zu einem ähnlichen Schluss kommt auch Frank Bruni. Er schreibt:

«Trumps Instinkt und Strategie beruhen auf Erobern und Überwältigen. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Leute niederringen oder sie auslaugen. Trump ist wie die letzte Staffel von «House of Cards» – ein fesselndes Spektakel, das zu einem abstossenden Schmierentheater wird, so zügellos, dass es sich selbst auffrisst.»

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

98
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
98Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Oetjen 29.08.2019 19:52
    Highlight Highlight Der Beweis, dass Trump doch Gott ist: seine Wege sind unergründbar und gar wunderlich oder so...
  • Nixnutz 29.08.2019 18:35
    Highlight Highlight Vermutungsweise hat die USA eine zweite Amtszeit von Trump verdient, sodass die USA auf absehbare Zeit in der Bedeutungslosigkeit schmoren muss.
  • Kramer 28.08.2019 22:40
    Highlight Highlight Ich stimme dem Befund zu, dass die 24/7 Reality-TV Show von Trump die Leute ermüdet. Die Umfragen scheinen das zu bestätigen, im letzten Monat ist ein Trend festzustellen; sowohl Ablehnung wie Zustimmung bewegen sich gegen Trump, außerhalb des Bandes der letzten 1 1/2 Jahre (vom Shut Down abgesehen).
    Hoffen wir das Beste, und dass Biden nicht nominiert wird.
  • sowhat 28.08.2019 21:49
    Highlight Highlight Diese? Mann wird mur weg sein, wenn er aus medizinischen Gründen weggesperrt wird. Und dafür müsste er jemand richtig Mächtigem im Hintergrund ganz gewaltig auf den Schlipps treten.

    Machen wir ns baxser auf weitere 12 Jahre oder so gefasst.

    Wie alt wurde Bouteflika in Algerien nochmal, bis sie ihn mit der Macht der Strasse wegputschten?.i Und was genau hat es gebracht?
    • PeteZahad 29.08.2019 08:20
      Highlight Highlight Ähm du weisst schon, dass eine Amtszeit in den USA 4 Jahre geht und der gleiche Präsident maximal zwei Amtszeiten inne haben darf?
    • sowhat 29.08.2019 08:48
      Highlight Highlight Ui, tschuligom, zu viele Tippfehler. Ich gelobe Besserung 🙏
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 29.08.2019 11:52
      Highlight Highlight @PeterZahad
      Nach aktuellem stand schon.
      Aber ich muss darauf verweisen, dass es ein erklärtes Ziel von Trump ist, auf Lebenszeit Präsident zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 28.08.2019 21:46
    Highlight Highlight Ach Du schönes Wunschdenken !
    "Die Amerikaner" haben leider keineswegs alle die Schnauze voll. Etwa 41% sind immer noch zufrieden mit seiner Vorstellung. Quelle: https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/
    Seine Familie undGünstlinge werden den kranken Alten bis zum bitteren Ende anstacheln, damit sie weiterhin das lukrative "White House Monopoly" spielen können.
    Erst wenn er wie Mugabe in aller Oeffentlichkeit sichtbar in die Hose pinkelt oder sich sein Toupet in den Mund stopft, werden sie zugeben, dass er einen Sprung in der Schüssel hat. Es kommt noch viel dicker.
    • Walter Hechtler 30.08.2019 03:15
      Highlight Highlight Nicht Mugabe
    • Walter Hechtler 30.08.2019 03:17
      Highlight Highlight War es nicht Lady Gaga Film mit A Star is Born der auf der Bühne pinkelt?
  • Werner17 28.08.2019 21:40
    Highlight Highlight Man liest als Trump-Abneiger, diesen Text gerne. Watson (und andere Medien auch) hat naturgemäß ihrer politischen Haltung, in der Vergangenheit viele solche Hoffnungs-Artikel produziert. Leider ist davon noch nichts eingetroffen. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
  • Miguel70 28.08.2019 21:17
    Highlight Highlight Man kann leider bei Trump keine Prognosen machen, ganz einfach, weil er unberechenbar ist... weder Wolff, noch andere Schreiberlinge können das...
    Eine Kehrtwende nach der anderen wie eingangs dieses Artikels beschrieben über die Strafzölle gegen China🤷🏻‍♂️
    Abwarten was passiert und sich amüsieren oder leider immer mehr, zu Tode nerven über diesen Idioten...
  • Lucida Sans 28.08.2019 20:45
    Highlight Highlight Lieber Herr Löpfe
    Ich liebe Ihre Artikel über Trump. Die Titel klingen jeweils so herrlich optimistisch! Wäre ich gläubig, würde ich dafür beten, dass all Ihre Prognosen und Ahnungen eintreffen. Es wäre wirklich schlimm falls nicht. Vorläufig freue ich mich über Ihren Optimismus.
  • Unkel Wullewu 28.08.2019 19:37
    Highlight Highlight Und sein Vorgänger hat versprochen Guantanano zu schliessen. Und dessen Vorgänger hat behauptet, der Irak habe Massenvernichtungswaffen (oder war das seinn Vater?).
    Die Amis haben scheinbar nur die Wahl zwischen Pest und Cholera...
    • Grossmaul 28.08.2019 22:00
      Highlight Highlight *Guantanamo
    • Fisherman 28.08.2019 22:40
      Highlight Highlight Stimmt, aber die Republikaner in Kongress und Senat haben Obama daran gehindert.
    • Pana 28.08.2019 23:25
      Highlight Highlight Idiotischer Vergleich, sorry. Obama war das krasse Gegenteil von Trump. Worauf dieser ja extrem stolz ist, und dies immer wieder versucht zu übertreffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 28.08.2019 19:34
    Highlight Highlight Wenn die Medien nicht jeden "Seich" von Trump verbreiten würde wäre dem nicht so.
    • Evan 28.08.2019 20:50
      Highlight Highlight Trump verbreitet den Seich ziemlich eigenstandig via Twitter
    • Nüübächler 28.08.2019 23:19
      Highlight Highlight Es muss ihm ja niemand folgen!
  • Steimolo 28.08.2019 19:26
    Highlight Highlight glaubt einer ernsthaft dass die amis nun einen wählen, der 180grad andere politik macht? ihr dürft euch noch 4 weitere jahre aufregen..
  • Bruuslii 28.08.2019 18:56
    Highlight Highlight da war doch mal was
    • Bruuslii 28.08.2019 19:02
      Highlight Highlight mein bildli wurde nicht hochgeladen
      2. versuch
    • Schreimschrum 28.08.2019 20:34
      Highlight Highlight het immer nanig klappet
    • D(r)ummer 28.08.2019 20:48
      Highlight Highlight Nur nicht aufgeben ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pastaboy 28.08.2019 18:33
    Highlight Highlight Die Orange hat mächtig einen an der Waffel. Ähhh Sorry , ich habe das Gefühl das die Orange eins an der Waffel hat. So jetzt stimmt's.😉
  • Biotop 28.08.2019 18:07
    Highlight Highlight Warum eigentlich genau hat der US-Amerikaner jeweils erst Jahre nach der Wahl die Schnauze voll?
  • King33 28.08.2019 18:00
    Highlight Highlight Herr Löpfe, ich denke eine Mehrheit der Leser hier erwünschen sich ein solches Szenario.
    Dieses ewige Heranziehen des kleinsten Strohhalms, um ein Wunschdenken aufrechtzuerhalten, wirkt aber mittlerweile SEHR bemüht Ihrerseits.
    Insbesondere deshalb, weil offizielle Zahlen leider eine andere Sprache sprechen..
  • rodman 28.08.2019 17:59
    Highlight Highlight Die zitierten Frank Bruni und Michael Wolff sind seit Jahren öffentliche Kritiker von Trump (und wohl nicht neutrale Journalisten). Mich würde es freuen, wenn Löpfe oder ein Journalist mal die Differenzen in der Berichterstattung, die unterschiedliche Wahrnehmung und die daraus folgende Zerrissenheit neutral aufzeigen würde.

    Ich sehe einfach einen riesigen Gap zwischen der Berichterstattung von der US-Ostküste und von Europa sowie von weiten teilen des rests der USA. Für das Verständnis des Lesers wär dies unglaublich hilfreich.
  • redneon 28.08.2019 17:58
    Highlight Highlight jo. das watson noch nicht müde ist an der orange zu schälen ;)
  • Matrixx 28.08.2019 17:58
    Highlight Highlight Nicht nur die Amerikaner. Ich glaube, jeder Mensch hat die Schnauze voll. Und die Medien schreiben alle fleissig mit. Und man darf es nicht rausfiltern, weil es "von globaler wirtschaftlicher Bedeutung" ist.

    Ich habe zwar seit Trump Präsident ist noch nicht viel von ihm oder über ihn gelesen, fass irgendwelche Auswirkungen gehabt hat, ausser dass sich die Menschen immer mehr nerven.

    Wenn einer das Trolling beherrscht, dann dieser Herr. Er hats perfektioniert und wendet es im realen Leben an!
    • karpos 29.08.2019 16:38
      Highlight Highlight Trumps Tun hat schon schwere Auswirkungen auf die globale Wirtschaft. Amerika zieht sich zurück und überlässt China das Feld, was für mich ein grosses Problem darstellt. Aber ich stimme dir zu, die meisten Meldungen über Trump sind keine Meldung wert und die wichtigen Nachrichten werden überschattet.
  • Heinzbond 28.08.2019 17:49
    Highlight Highlight Dass dumme ist nur ich glaube dieser seltsame Mensch wird seine Macht nicht freiwillig abgeben. Ich denke das es schon beschlossen ist von ihm und seinen geldgebern und Fadenführern das die nächsten Wahlen ein deutliches Ergebniss für trump zeigen. Oder sollte das nicht funktionieren rechne ich fest mit einer Istanbuler Lösung....
  • B-Arche 28.08.2019 17:20
    Highlight Highlight Wieso werden weltweit solche Menschen gewählt? Menschen die auf Gesetze und Verfassung scheissen und sich als Autokrat aufführen?

    Trump, Bolsonaro, Duterte, Putin, AfD, etc.

    Alle immer brav sagen "Weniger Einwanderung", "mehr homogenes Volk", "Presse ist unser Feind", "der Staat/die Verfassung verhindert die Durchsetzung des 'Volkswillens'", "Illiberal ist wichtig!".

    Und wenn sie das regelmässig repetieren werden sie immer wieder gewählt. Respekt vor Verfassungen und Staatsorganen: Null.

    Wie konnte es so weit kommen?

    Warum wollen Menschen korrupte und autokratische Regierungen?
    • 96m_fur 28.08.2019 17:30
      Highlight Highlight John Oliver hat sich dies aich gefragt:

      Play Icon


    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.08.2019 17:55
      Highlight Highlight Damit die ihnen sagt, was sie zu denken haben, danit sie sich selbst nicht mehr darum kümmern müssen.
    • vayiaelanor 28.08.2019 18:57
      Highlight Highlight Weil (fast) jeder Bürger seine eigene Protektionismus Agenda hat - sei es aus Angst vor Jobverlust (billigere Arbeitskräfte) , Schutz seiner Liebsten (der böse grapschende Nordafrikaner) oder Verlust der eigenen Werte (Stichwort Sharia).

      Schlussendlich ist jeder seiner selbst am Nächsten und das spielt diesen Leuten in die Hände.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 28.08.2019 17:19
    Highlight Highlight "Nicht ein Impeachment wird Trump zu Fall bringen, sondern die Erschöpfung der Amerikaner."

    Ich würde das anders formulieren:

    Nicht ein Impeachment wird Trump stürzen, sondern der American Spirit.
    • Phrosch 28.08.2019 17:38
      Highlight Highlight Schön wärs. Ich fürchte das ist alles Wunschdenken, leider. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren...
    • Kubod 28.08.2019 18:13
      Highlight Highlight Ich hoffe, Du liegst mit Deiner Einschätzung richtig.
      Nochmals 4 Jahre dieses sinnfreien Wahnsinns wär schlimm.
  • BratmirnenStorch 28.08.2019 17:03
    Highlight Highlight Hoffen wir, dass diese Analyse zutrifft und dass der Spuk bald ein Ende hat.
    • Eskimo 28.08.2019 22:09
      Highlight Highlight Ist denn schon jemals etwas eingetroffen was Löpfe geschrieben hat?😂
  • FITO 28.08.2019 16:47
    Highlight Highlight Da hat Kamala Harris schon recht.
    Je früher desto besser!
    Benutzer Bildabspielen
    • tagomago 28.08.2019 18:24
      Highlight Highlight Aber hoffentlich nicht sie!!!
  • Therealmonti 28.08.2019 16:45
    Highlight Highlight Schön wäre es. Ich glaube nicht so recht dran. Da gibt es nach wie vor die Millionen Trump-Hörigen. Sie werden ihren Messias wieder wählen. Da gibt es immer noch die vielen republikanische Senatoren und Abgeordneten, die Trump komme was wolle, die Stange halten (bildlich gemeint). Zudem werden die Russen 2020 noch viel effektiver die Wahlen beeinflussen und fälschen. Auch weil dies den Republikanern nützt und sie daher geeignete Gegenmassnahmen erfolgreich verhindern. Kommt dazu, dass der irre Gauner im Weissen Haus auch bis zu einer Abwahl auf der ganzen Welt noch ganz viel kaputt machen kann
    • Chrigi-B 28.08.2019 20:51
      Highlight Highlight Der Russiahoax hält sich hartnäckig, hä?
    • Basti Spiesser 28.08.2019 23:36
      Highlight Highlight So härtnäckig, dass sie es jetzt bereits als Ausrede für die kommenden Wahlen benutzen 😅
    • max julen 29.08.2019 00:40
      Highlight Highlight wie die ignoranz einiger poster hier chrigi! 🤡
  • Bejat 28.08.2019 16:16
    Highlight Highlight Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube - schon Goethe hat es gesagt...
    • Tjuck 28.08.2019 16:26
      Highlight Highlight Goethe hat es zwar gesagt, aber er kannte Trump noch gar nicht.
    • Kampfsalami 28.08.2019 16:40
      Highlight Highlight Egal wie dicht du gestern warst, Goethe war Dichter🙃
    • Ueli der Knecht 28.08.2019 16:57
      Highlight Highlight Trump hat auch noch nie von Goethe gehört.
  • D(r)ummer 28.08.2019 16:15
    Highlight Highlight Aktuell auf Twitter:

    Trump beschwert sich bei Fox-News, dass sie ihn nicht mehr so unterstützen wie auch schon.

    Wenn sich selbst Fox von diesem Typen lösen sollte (Trumps Tweets sind eh chabis), dann ist diese Regierung vollkommen durch.
    • Politikinteressierter 28.08.2019 17:40
      Highlight Highlight Da geht es vermutlich um die wenigen normalen Moderatoren auf Fox-News wie Sheppard Smith und Chris Wallace.

      Die Meinungsmacher wie Tucker Carlson, Sean Hannity, Laura Ingram und Lou Dobbs verteidigen wahrscheinlich immer noch jeden Chabis.

      Ach da fällt mir gerade ein: Tucker kann ja gar nicht. Er ist von Fox News ja in die Zwangsferien geschickt worden. 😃😃
    • D(r)ummer 28.08.2019 20:49
      Highlight Highlight Tucker wird von Fox noch zurückgeholt um Trump doch noch zu halten^^
  • Denverclan 28.08.2019 16:08
    Highlight Highlight Trump überlebt uns alle....:-(.....
    • Tjuck 28.08.2019 16:29
      Highlight Highlight Trump hat Jahrgang 1946. Selbst wenn es ihm gelänge, die Verfassung zu ändern, und für eine dritte und vierte Amtsperiode im Weissen Haus bliebe, würde er doch früher oder später den Löffel abgeben.
    • Thadic 28.08.2019 16:32
      Highlight Highlight Wo? im Atombunker !
    • Delisa06 28.08.2019 17:37
      Highlight Highlight Vielleicht nicht Trump selber. Aber sicher seine hochintelligente Nachkommenschaft. Die sind mindestens so perfekt wie er. Wann hat das Desaster endlich ein Ende, die müssen gestoppt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 28.08.2019 16:05
    Highlight Highlight Die Amis haben es in der Hand nächstes Jahr. Es wird sich zeigen.
    • häxxebäse 28.08.2019 16:55
      Highlight Highlight Es gibt ja eine ära vor seiner präsidentschaft... und hat diese erkenntnis was gebracht? Nicht im geringsten... er wurde gewählt.

      Was hänschen nicht lernt, lernt hans nimmermehr
  • Dr. Unwichtig 28.08.2019 15:59
    Highlight Highlight „Trumps Eskapaden haben daher Folgen. Meinungsumfragen zeigen, dass die Zustimmung zu seiner Arbeit selbst in den Bundesstaaten sinkt, in denen er die Wahl gewonnen hat.“ - Quellen? Gemäss RealClearPolitics, die als einzige eine Vielzahl von Umfragen zu einem Gesamtbild zusammenführen, ist die Zustimmung für Trump seit Monaten stabil.
    Und die Einschätzungen von Michael Wolff haben sich bereits in der Vergangenheit als äusserst unzuverlässig erwiesen. So prognostizierte er rund 2 Monaten vor dem 1. Treffen Trumps mit Kim Jong-un, dass ein solches nie stattfinden werde...
  • Relativist 28.08.2019 15:58
    Highlight Highlight Naja. Leider wohl Informationsblasen-Denken, respektive -Hoffen. Gemässe FiveThirtyEight haben sich die Approval Ratings (Likely or registered voters) von Trump seit Mitte Februar praktisch nicht bewegt (42.8 --> 42.2). Insgesamt ist er auch schon schlechter wahrgenommen worden. Während Obana, Bush Jr, Reagan, Carter, Nixon, LBJ und JFK im ersten Jahr tendenziell sinkende Zustimmungswerte hatten, ist diese Kurve bei Trump extrem flach, wenn nicht sogar leicht steigend (ggü. dem ersten Amtsjahr). Ich sehe keine Trendwende.
    Benutzer Bild
    • PVJ 28.08.2019 17:44
      Highlight Highlight Schau mal die Disapproval-Ratings an (gleiche Quelle wie Du). Trumps Verlauf ist im historischen Vergleich mit anderen Präsidenten einzigartig: Praktisch von Anfang an bewegt sich seine Ablehnung auf >50%, zurzeit bei rund 54%. Für mich ein Grund zur Hoffnung, das es bei vier Jahren bleibt.
    • Dr. Unwichtig 28.08.2019 17:56
      Highlight Highlight PVJ: Du sagst es richtig: von Anfang an. D. h. es scheint relativ wenig Ernüchterung über die trumpsche Amtsführung zu geben - ganz im Gegensatz dazu, was der Kommentar impliziert. Und die Vergangenheit hat gezeigt, dass es einiges braucht, damit ein bestehender Präsident nicht wiedergewählt wird. Zur Zeit gibt es keinen wirklichen Anlass dafür anzunehmen, dass Trump nicht relativ sicher im Sattel sitzt.
    • Relativist 28.08.2019 18:19
      Highlight Highlight @PVJ. Trump wurde in einer Minderheitswahl gewählt (HRC hatte landesweit mehr Stimmen). Das erklärt auch, warum er von Anfang an ein unbeliebter Präsident war. Ob die Veränderung seit Amtsantritt reicht um ihn abzuwählen ist höchst fragwürdig. So wurden z.B. die meisten Speichellecker Senatoren aus der Republikanischen Partei im November 2018 wiedergewählt. Das ist keine klare Absage an Trump. Seither konnte Trump die Russland Saga als Sieg feiern. Ich denke nicht, dass es in Amerika bisher ein umdenken gab. Wahrscheinlich kann ihn nur die Wirtschaft stürzen.
  • Don Alejandro 28.08.2019 15:53
    Highlight Highlight Leider kann man nur hoffen, dass die erwartbare Rezession die USA früh in 2020 trifft (inklusive schlimme Folgen für Europa).
    • Hans Jürg 28.08.2019 16:09
      Highlight Highlight Aber das wird ja Trump nichts anhaben. Denn bekanntlich werden dafür ja dann Clinton, Obama und Mexiko verantwortlich sein.
    • Bert der Geologe 28.08.2019 16:16
      Highlight Highlight Meine Worte. ABER: was folgt danach? Die USA wird nicht mehr sein, was sie mal war. Aussenpolitisch geschwächt und innenpolitisch zerrissen. Der kräftige Uncle Sam ist ein unsicherer Tattergreis geworden. Alle Trumpwähler sollten sich in den Ehrenwertesten beissen müssen und zwar in beide Backen.
    • Kreuzritter 28.08.2019 19:40
      Highlight Highlight Auf eine schnelle Rezession hoffen? Wer ist hier nun das Monster?
  • BenFränkly 28.08.2019 15:45
    Highlight Highlight Du dachtest,
    dass es nach Busch nicht mehr schlimmer geht,
    da wurde Tonalt Dumb ins Amt gewählt.
    Was wohl davon nun die Steigerung wird?!
    Schlimmer geht bekanntlich immer...
    • balzercomp 28.08.2019 16:01
      Highlight Highlight Ja, dachte man. Wobei es für mich doch eher eine Präsidentschaft Cheney und Rumsfeld war. Gegen Trump wirkt Bush wie Einstein.
    • fandustic 28.08.2019 16:09
      Highlight Highlight Nun gut, immerhin ist er (noch) kein Kriegsverbrecher....etwas was ja beide Bush's geschafft haben.
    • Grohenloh 28.08.2019 23:00
      Highlight Highlight Ja. Und vorher war Reagan. Auch da dachte man, es kann nicht schlimmer kommen. Dann (nach Clinton) Bush. Erinnert ihr euch noch? Der absolute Tiefpunkt! Dann (nach Obama) Trump!

      Auf wen müssen wir uns in 8/12 Jahren einstellen? Das wird schlimm!
  • sephiran 28.08.2019 15:39
    Highlight Highlight Melania, nicht Melanie ;)
    • Philipp Löpfe 28.08.2019 15:45
      Highlight Highlight korrigiert. Danke.
    • mbr72 28.08.2019 15:55
      Highlight Highlight Hahaha... nun ja, selbst Trump kann es nicht besser, wie schon bewiesen wurde in gewissen Tweets. Also ich hätte den Vertippser als ironischen Seitenhieb beibehalten!
    • häxxebäse 28.08.2019 16:52
      Highlight Highlight Vielleicht hat trump ihren namen geändert... who knows... 😏
  • Gurgelhals 28.08.2019 15:38
    Highlight Highlight Passend dazu: Heute ist das fünfjährige Jubiläum des (zumindest gemäss Fox News) mit Abstand schlimmsten Skandals der Obama-Regierung: Obama trug in der Öffentlichkeit einen ***beigefarbenen Anzug*** und trat damit die Würde des Präsidentenamts regelrecht mit Füssen. Ja, das waren vielleicht verluderte Zeiten damals; Trump ist dagegen ein regelrechter George Washington!

    Benutzer Bild
    • Magnum44 28.08.2019 15:46
      Highlight Highlight Ich dacht das war der Vorfall, als Obama einen Velohelm trug?
    • Jazzchops 28.08.2019 16:23
      Highlight Highlight Der sieht in seinem beigen Anzug sogar besser aus als Melania mit ihrer grumpy-cat Miene.
      #P.I.M.P
    • EarlofGrey 28.08.2019 17:07
      Highlight Highlight Ich dachte, das war als er mal in einem Restaurant nach Dijon-Senf fragte?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DocM 28.08.2019 15:38
    Highlight Highlight Dann hoffe ich dass der 24-Std-Schnauze-voll Zustand möglichst lange anhält und die orange Tolle bei den nächsten Wahlen mit Nichtwahl abgestraft wird.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel