DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Der Verkauf von Wohnmobilen gilt als zuverlässigster Konjunktur-Indikator. In den USA ist er massiv eingebrochen.



Angry RV

Bild: montage: watson / material: shutterstock

Holländer mit Wohnwagen sind der Schrecken der Schweizer Passstrassen (auch entlang des Lago Maggiore sind sie lästig). Autofahrer nerven sich oft grün und blau ob den Vehikeln.

Ökonomen verfolgen derweil ihre Verkaufszahlen mit Argusaugen. «Die Wohnmobil-Industrie kann Rezessionen besser voraussagen als alle Ökonomen», sagt Michael Hicks, seines Zeichens ebenfalls Ökonomieprofessor an der Ball State University in Muncie (Bundesstaat Indiana), gegenüber dem «Wall Street Journal».

epa07647315 Chinese visitors view recreational vehicles at the All in CARAVANING expo in Beijing, China, 14 June 2019. The three-day expo is held from 14 to 16 June and exhibits many kinds of recreational vehicles for visitors. The middle class in China is becoming more interested in travel that entails driving recreational vehicles with their friends or family members, while campsites for recreational vehicles are also under construction all over the country. By the end of 2018, the number of owners of recreational vehicles reached 100,000, and the campsites in China numbered 1,000.  EPA/WU HONG

Der Traum des Mittelstandes: ein eigenes Wohnmobil. Bild: EPA/EPA

Der Grund dafür ist ebenso einleuchtend wie banal. Bill Murnane, CEO eines grossen Wohnmobil-Geschäfts, beschreibt ihn wie folgt: «Du brauchst Essen und Kleider, aber du brauchst kein Wohnmobil. Verlieren die Menschen das Vertrauen in die Wirtschaft, dann halten sie sich mit dem Kauf eines Wohnmobils zurück. Genau das sehen wir derzeit.»

Tatsächlich stehen die Zeichen des Wohnmobil-Konjunktur-Barometers auf Sturm. Rund 20 Prozent weniger der Freizeit-Vehikel wurden im laufenden Jahr an den Handel ausgeliefert. Bereits im Vorjahr ist der Verkauf um 4,1 Prozent eingebrochen.

Der Handelskrieg hinterlässt Spuren

65 Prozent der amerikanischen Wohnmobile werden in Elkhart hergestellt. Die Kleinstadt im Bundesstaat Indiana bekommt die Flaute bereits zu spüren: Die Arbeitslosigkeit steigt, wenn auch von einem tiefen Stand. Einzelne Betriebe haben bereits Kurzarbeit eingeführt.

Auch der Handelskrieg mit China setzt den Wohnmobil-Herstellern zu. Viele Einzelteile – von der WC-Schüssel bis zum Abwaschbecken – werden aus dem Reich der Mitte importiert. Das läppert sich zusammen und erhöht in der Summe den Verkaufspreis.

President Donald Trump speaks with reporters before boarding Air Force One with first lady Melania Trump at Morristown Municipal Airport in Morristown, N.J., Sunday, Aug. 18, 2019, en route to Andrews Air Force Base, Md. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump.Melania Trump

Will nichts von einer Rezession wissen: Donald Trump. Bild: AP

Der Handelskrieg ist der wichtigste Grund, weshalb eine Rezession der amerikanischen Wirtschaft plötzlich ein Thema geworden ist. Berichte darüber füllen Zeitungsseiten und sind Gegenstand von TV-Diskussionen. Immer deutlicher zeigt sich nämlich, dass Trump sich selbst ins Knie geschossen hat.

Entgegen seinen Behauptungen kann Peking die Strafzölle relativ locker verkraften. China hat die Importe aus den USA gedrosselt und sie durch andere ersetzt. Auch die chinesischen Exporte haben ausser nach Nordamerika zugenommen. Die aktuelle Wachstumsschwäche hat andere, hausgemachte Gründe.

Trump sitzt in der Falle

Für Trump hingegen wird dieser Handelskrieg zur Falle. Die Finanzmärkte glauben nicht mehr an einen Deal in absehbarer Zeit. Volatile Aktienkurse und inverse Zinsstrukturen sind die Folge.

epa07775801 People look at toys at a shopping mall in Beijing, China, 16 August 2019. China has said it will retaliate against the USA if Washington imposes additional tariffs on its products on 01 September. The United States Trade Representative (USTR) announced the next step would be additional tariffs of 10 per cent on approximately 300 billion US dollar of Chinese imports. Tariffs on Chinese-made cellphones, laptops, video game consoles, computer monitors,  and some other products will be delayed until 15 December 2019.  EPA/WU HONG

Spielwarenladen in Peking. Der Handelskrieg setzt den Chinesen bisher nicht zu. Bild: EPA

Selbstverständlich will Trump davon nichts wissen. Für ihn ist die amerikanische Wirtschaft nach wie vor «die stärkste der Welt», wie er zu Wochenbeginn einmal mehr versichert hat. Er mache sich deshalb keine Gedanken über eine allfällige Rezession.

Sollte trotzdem etwas schief gehen, dann hat er die Schuldigen bereits ausgemacht. Einerseits ist es Jerome Powell, der von ihm selbst eingesetzte Präsident der US-Notenbank. Er habe sich gegen ihn verschworen, jammert Trump und fordert eine neuerliche Reduktion des Leitzinses, um mindestens ein Prozent, und zwar subito.

Einmal mehr reitet der Präsident auch eine Kampagne gegen die Medien. «Die Fake-News-Medien unternehmen alles, um der Wirtschaft zu schaden, weil sie glauben, dass dies schlecht für meine Wiederwahl sei», tweetete er.

Doch selbst im Weissen Haus beginnt man, sich Sorgen zu machen. So meldet die «Washington Post», dass sich die Trump-Regierung Massnahmen überlegt, wie eine allfällige Rezession zu bekämpfen sei.

epa07753679 Director of the National Economic Council Larry Kudlow responds to questions from the news media following a television interview outside the West Wing of the White House in Washington, DC, USA, 02 August 2019. Kudlow responded to questions on China, job numbers and other economic issues.  EPA/SHAWN THEW

Verbreitet Optimismus: Larry Kudlow, Wirtschaftsberater von Trump. Bild: EPA

Im Vordergrund steht dabei einmal mehr eine Steuersenkung. Vor allem die Lohnnebenkosten (Payrolltax) sollen vermindert werden, damit die Arbeitnehmer mehr Geld in der Lohntüte haben.

Was ist mit der Schweiz?

Müssen wir auch in der Schweiz Angst vor einer Wohnwagen-Rezession haben? Die Frage ist berechtigt. Deutschland, unser wichtigster Handelspartner, ist im Begriff, in eine Krise zu schlittern. Die Bundesbank hat soeben verkündet, dass die deutsche Wirtschaft wahrscheinlich auch im dritten Quartal schrumpfen wird. Technisch gesehen wären dann die Bedingungen für eine Rezession erfüllt.

Nach wie vor hängt das Damoklesschwert von Strafzöllen auch über der deutschen Industrie, vor allem über der Autoindustrie. Eine Abkühlung der US-Wirtschaft und Strafzölle wären deshalb verheerend.

Eine deutsche Rezession ist für Europa so erwünscht wie Hautkrebs. No-Deal-Brexit und Chaostage in Italien setzen der krisengebeutelten Wirtschaft bereits heftig zu; und ob die Europäische Zentralbank Schlimmeres mit noch billigerem Geld verhindern kann, ist fraglich.

epa07704785 A model look at three kinds of Swiss watchmaker Jaeger-LeCoultre's luxury watches, including the Master Gyrotourbillon (C) set with 6.7 carats of diamonds, at a Seoul department store, in Seoul, South Korea, 09 July 2019.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Schweizer Luxusuhren in einem Schaufenster in Seoul. Bild: EPA

Die exportorientierte Schweizer Wirtschaft wird von diesen Entwicklungen ebenfalls betroffen werden, zumal auch der Druck auf den Franken zunehmen wird. Eine erneute Aufwertung des Frankens bekommen preissensible Branchen wie etwa die Maschinenindustrie besonders hart zu spüren.

Der grösste Teil der Schweizer Exporte ist jedoch wenig abhängig von Preisschwankungen. Es sind dies in erster Linie Pharmaprodukte und Uhren. So gesehen stehen die Chancen gut, dass wir mit einem blauen Auge davonkommen, denn wer ein Medikament braucht, hat wenig Alternativen, und wer eine Rolex erwirbt, der schaut nicht auf den Preis.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel