Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Der Verkauf von Wohnmobilen gilt als zuverlässigster Konjunktur-Indikator. In den USA ist er massiv eingebrochen.



Angry RV

Bild: montage: watson / material: shutterstock

Holländer mit Wohnwagen sind der Schrecken der Schweizer Passstrassen (auch entlang des Lago Maggiore sind sie lästig). Autofahrer nerven sich oft grün und blau ob den Vehikeln.

Ökonomen verfolgen derweil ihre Verkaufszahlen mit Argusaugen. «Die Wohnmobil-Industrie kann Rezessionen besser voraussagen als alle Ökonomen», sagt Michael Hicks, seines Zeichens ebenfalls Ökonomieprofessor an der Ball State University in Muncie (Bundesstaat Indiana), gegenüber dem «Wall Street Journal».

epa07647315 Chinese visitors view recreational vehicles at the All in CARAVANING expo in Beijing, China, 14 June 2019. The three-day expo is held from 14 to 16 June and exhibits many kinds of recreational vehicles for visitors. The middle class in China is becoming more interested in travel that entails driving recreational vehicles with their friends or family members, while campsites for recreational vehicles are also under construction all over the country. By the end of 2018, the number of owners of recreational vehicles reached 100,000, and the campsites in China numbered 1,000.  EPA/WU HONG

Der Traum des Mittelstandes: ein eigenes Wohnmobil. Bild: EPA/EPA

Der Grund dafür ist ebenso einleuchtend wie banal. Bill Murnane, CEO eines grossen Wohnmobil-Geschäfts, beschreibt ihn wie folgt: «Du brauchst Essen und Kleider, aber du brauchst kein Wohnmobil. Verlieren die Menschen das Vertrauen in die Wirtschaft, dann halten sie sich mit dem Kauf eines Wohnmobils zurück. Genau das sehen wir derzeit.»

Tatsächlich stehen die Zeichen des Wohnmobil-Konjunktur-Barometers auf Sturm. Rund 20 Prozent weniger der Freizeit-Vehikel wurden im laufenden Jahr an den Handel ausgeliefert. Bereits im Vorjahr ist der Verkauf um 4,1 Prozent eingebrochen.

Der Handelskrieg hinterlässt Spuren

65 Prozent der amerikanischen Wohnmobile werden in Elkhart hergestellt. Die Kleinstadt im Bundesstaat Indiana bekommt die Flaute bereits zu spüren: Die Arbeitslosigkeit steigt, wenn auch von einem tiefen Stand. Einzelne Betriebe haben bereits Kurzarbeit eingeführt.

Auch der Handelskrieg mit China setzt den Wohnmobil-Herstellern zu. Viele Einzelteile – von der WC-Schüssel bis zum Abwaschbecken – werden aus dem Reich der Mitte importiert. Das läppert sich zusammen und erhöht in der Summe den Verkaufspreis.

President Donald Trump speaks with reporters before boarding Air Force One with first lady Melania Trump at Morristown Municipal Airport in Morristown, N.J., Sunday, Aug. 18, 2019, en route to Andrews Air Force Base, Md. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump.Melania Trump

Will nichts von einer Rezession wissen: Donald Trump. Bild: AP

Der Handelskrieg ist der wichtigste Grund, weshalb eine Rezession der amerikanischen Wirtschaft plötzlich ein Thema geworden ist. Berichte darüber füllen Zeitungsseiten und sind Gegenstand von TV-Diskussionen. Immer deutlicher zeigt sich nämlich, dass Trump sich selbst ins Knie geschossen hat.

Entgegen seinen Behauptungen kann Peking die Strafzölle relativ locker verkraften. China hat die Importe aus den USA gedrosselt und sie durch andere ersetzt. Auch die chinesischen Exporte haben ausser nach Nordamerika zugenommen. Die aktuelle Wachstumsschwäche hat andere, hausgemachte Gründe.

Trump sitzt in der Falle

Für Trump hingegen wird dieser Handelskrieg zur Falle. Die Finanzmärkte glauben nicht mehr an einen Deal in absehbarer Zeit. Volatile Aktienkurse und inverse Zinsstrukturen sind die Folge.

epa07775801 People look at toys at a shopping mall in Beijing, China, 16 August 2019. China has said it will retaliate against the USA if Washington imposes additional tariffs on its products on 01 September. The United States Trade Representative (USTR) announced the next step would be additional tariffs of 10 per cent on approximately 300 billion US dollar of Chinese imports. Tariffs on Chinese-made cellphones, laptops, video game consoles, computer monitors,  and some other products will be delayed until 15 December 2019.  EPA/WU HONG

Spielwarenladen in Peking. Der Handelskrieg setzt den Chinesen bisher nicht zu. Bild: EPA

Selbstverständlich will Trump davon nichts wissen. Für ihn ist die amerikanische Wirtschaft nach wie vor «die stärkste der Welt», wie er zu Wochenbeginn einmal mehr versichert hat. Er mache sich deshalb keine Gedanken über eine allfällige Rezession.

Sollte trotzdem etwas schief gehen, dann hat er die Schuldigen bereits ausgemacht. Einerseits ist es Jerome Powell, der von ihm selbst eingesetzte Präsident der US-Notenbank. Er habe sich gegen ihn verschworen, jammert Trump und fordert eine neuerliche Reduktion des Leitzinses, um mindestens ein Prozent, und zwar subito.

Einmal mehr reitet der Präsident auch eine Kampagne gegen die Medien. «Die Fake-News-Medien unternehmen alles, um der Wirtschaft zu schaden, weil sie glauben, dass dies schlecht für meine Wiederwahl sei», tweetete er.

Doch selbst im Weissen Haus beginnt man, sich Sorgen zu machen. So meldet die «Washington Post», dass sich die Trump-Regierung Massnahmen überlegt, wie eine allfällige Rezession zu bekämpfen sei.

epa07753679 Director of the National Economic Council Larry Kudlow responds to questions from the news media following a television interview outside the West Wing of the White House in Washington, DC, USA, 02 August 2019. Kudlow responded to questions on China, job numbers and other economic issues.  EPA/SHAWN THEW

Verbreitet Optimismus: Larry Kudlow, Wirtschaftsberater von Trump. Bild: EPA

Im Vordergrund steht dabei einmal mehr eine Steuersenkung. Vor allem die Lohnnebenkosten (Payrolltax) sollen vermindert werden, damit die Arbeitnehmer mehr Geld in der Lohntüte haben.

Was ist mit der Schweiz?

Müssen wir auch in der Schweiz Angst vor einer Wohnwagen-Rezession haben? Die Frage ist berechtigt. Deutschland, unser wichtigster Handelspartner, ist im Begriff, in eine Krise zu schlittern. Die Bundesbank hat soeben verkündet, dass die deutsche Wirtschaft wahrscheinlich auch im dritten Quartal schrumpfen wird. Technisch gesehen wären dann die Bedingungen für eine Rezession erfüllt.

Nach wie vor hängt das Damoklesschwert von Strafzöllen auch über der deutschen Industrie, vor allem über der Autoindustrie. Eine Abkühlung der US-Wirtschaft und Strafzölle wären deshalb verheerend.

Eine deutsche Rezession ist für Europa so erwünscht wie Hautkrebs. No-Deal-Brexit und Chaostage in Italien setzen der krisengebeutelten Wirtschaft bereits heftig zu; und ob die Europäische Zentralbank Schlimmeres mit noch billigerem Geld verhindern kann, ist fraglich.

epa07704785 A model look at three kinds of Swiss watchmaker Jaeger-LeCoultre's luxury watches, including the Master Gyrotourbillon (C) set with 6.7 carats of diamonds, at a Seoul department store, in Seoul, South Korea, 09 July 2019.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Schweizer Luxusuhren in einem Schaufenster in Seoul. Bild: EPA

Die exportorientierte Schweizer Wirtschaft wird von diesen Entwicklungen ebenfalls betroffen werden, zumal auch der Druck auf den Franken zunehmen wird. Eine erneute Aufwertung des Frankens bekommen preissensible Branchen wie etwa die Maschinenindustrie besonders hart zu spüren.

Der grösste Teil der Schweizer Exporte ist jedoch wenig abhängig von Preisschwankungen. Es sind dies in erster Linie Pharmaprodukte und Uhren. So gesehen stehen die Chancen gut, dass wir mit einem blauen Auge davonkommen, denn wer ein Medikament braucht, hat wenig Alternativen, und wer eine Rolex erwirbt, der schaut nicht auf den Preis.

Was sagen Grönländer zum Kaufinteressenten Trump

Play Icon

USA vs. Huawei

Das sagt der Swisscom-Chef zu den Spionage-Vorwürfen gegen Huawei

Link zum Artikel

China schwingt Rohstoff-Keule – droht USA mit Verknappung der Seltenen Erden

Link zum Artikel

Huawei steht nun auf der «Schwarzen Liste» der USA – Trumps 5G-Krieg trifft auch Sunrise

Link zum Artikel

Huawei unter Druck – Swisscom, Salt und Sunrise planen keinen Verkaufsstopp

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Schweizer Top-Forschungsstätte vergibt Millionenauftrag für Huawei – Kritiker warnen

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin kämpft gegen Auslieferung in die USA

Link zum Artikel

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Link zum Artikel

Trump krebst zurück – Google und Co. dürfen Huawei noch drei Monate beliefern

Link zum Artikel

«Inakzeptables Sicherheitsrisiko» – George Soros attackiert Huawei am WEF

Link zum Artikel

Huawei darf bei neuen Geräten keine SD-Karten mehr verwenden

Link zum Artikel

Nimmt China nun an Apple Rache? Huawei-Chef Zhengfei hat die passende Antwort für Trump

Link zum Artikel

Trump blockt Huawei – die Chinesen schlagen mit dieser Android-Alternative zurück

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Trump erklärt den Telekom-Notstand, um gegen Huawei vorzugehen

Link zum Artikel

Huaweis Android-Ersatz «Hongmeng» soll schon sehr bald bereit sein

Link zum Artikel

Huawei-Boss kauft seiner Familie iPhones – und Analysten sehen schwarz

Link zum Artikel

Jetzt kommt's knüppeldick – Huawei verliert Lizenz für Handy-Prozessoren

Link zum Artikel

Huawei soll in Russland schnelles 5G-Netz aufbauen – USA warnen Schweiz vor China

Link zum Artikel

Die Schlinge um Huawei zieht sich zu – vorläufig kein neuer Laptop wegen US-Sanktionen

Link zum Artikel

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Link zum Artikel

Microsoft nimmt Huawei-Laptops aus dem Sortiment – und schweigt über ein Windows-Verbot

Link zum Artikel

Game of Phones – darum ist Trumps Huawei-Bann willkürlich und heuchlerisch

Link zum Artikel

Huawei verschiebt Start seines Falt-Handys – aus Gründen ...

Link zum Artikel

So sehen die neuen Huawei-Smartphones aus (die ein hässliches Trump-Problem haben)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miggtre 22.08.2019 09:35
    Highlight Highlight Und ich dachte das hier sei eine Wohnmobil-Rezension 🙈
  • malu 64 21.08.2019 10:45
    Highlight Highlight Eine kleine Abkühlung merken wir auch auf dem Schweizer Markt. Aber Camping ist bei uns immer noch im Trend.
  • YvesM 21.08.2019 06:52
    Highlight Highlight Self-fulfilling prophecy.
  • Hzwo 21.08.2019 00:28
    Highlight Highlight Der Mittelstand soll wohl ernsthaft glauben dass das für ihn irgendwie was böses ist. Das Gegenteil ist der Fall. Pfund so billig wie noch nie in der Geschichte, Euro auch sehr Preiswert. Ich halte mich mit Revolut und Transferwise bereit um bisschen zu wechseln, ansonsten sorge ich mich nicht wirklich um meinen Arbeitsplatz in der Maschinenindustrie. Um meine Existenz schonmal gar nicht.
  • reamiado 20.08.2019 23:44
    Highlight Highlight Eine Wohnmobil RezeNsion wäre spannender gewesen
  • Grossmaul 20.08.2019 22:23
    Highlight Highlight Waaaah, wir werden alle verhungern und in der Gosse verrotten 😩 ich geh mir schon mal 'ne Parkbank suchen...
  • Asparaguss 20.08.2019 20:32
    Highlight Highlight Anzahl Medien Artikel über eine mögliche Rezession ist das zuverlässigste, da leicht prüfbar und in seinem Effekt sehr stark in Bezug auf die Psyche und Verhalten.
  • Chrigu BE 20.08.2019 20:20
    Highlight Highlight Oh toll, wieder eine „Analyse“...
  • Casimir R. 20.08.2019 19:34
    Highlight Highlight in den letzten jahren wurden sehr viel von den dingern verkauft weil es gerade ein trend ist. das besagen auch die gestiegenen logiernächte auf camping plätzen. möglicherweise schwächt sich hier bloss ein trend ab? zudem gibt es dank dem trend auch mehr gebrauchte zu kaufen.
  • sa5 20.08.2019 19:21
    Highlight Highlight Wenn es zum davonlaufen ist, braucht es kein Wohnmobil, dass macht man zufuss.
  • Marc Oh Polo 20.08.2019 18:48
    Highlight Highlight In Europa, insbesondere in D und CH, werden mehr Wohnmobile denn je verkauft und die Kurve zeigt steil nach oben.
    • Johnny Marroni 21.08.2019 10:10
      Highlight Highlight Egal wie steil die Kurve ist, das lässt keine Rückschlüsse auf den weiteren Verlauf zu.
  • b4n4n4j03 20.08.2019 18:14
    Highlight Highlight Wenn der chf immer mehr als fluchtwährung genutzt wird könnten wir mit negativzinsen das bedingungslose grundeinkommen finanzieren... 😉
    • Asparaguss 20.08.2019 20:34
      Highlight Highlight Wäre wohl die effektivste Methode den Franken zu Schwächen. ERNST JETZT, DA IST WAS DRAN...
    • b4n4n4j03 21.08.2019 06:45
      Highlight Highlight Und wenn die lohnkosten einen grossen teil der exportkosten sind, könnten dabei die exportkosten minimiert werden. (Da dann neu ein teil des lohns vom bge kommen würde)
    • Johnny Marroni 21.08.2019 10:15
      Highlight Highlight Spannende Idee, aber damit kann man kaum rechnen. Damit dies genug Ertrag gäbe, müssten die Negativzinsen erst einmal auf die privaten Sparer angewendet werden. Dann müsste dafür ein GEWALTIGES Volumen von diesen Spargeldern langfristig deponiert werden. Oder denken sie, irgend ein ausländischer Sparer kann es sich leisten, einem Schweizer das BGE zu finanzieren? Diejenigen wären eine absolute Minderheit und zudem werden sie ihr Vermögen zum Grossteil nicht als Bargeld halten. Vor allem problematisch ist aber, dass niemand wüsste, wie lang wir mit diesen Einnahmen rechnen können ...
  • SBP 20.08.2019 17:51
    Highlight Highlight „Die Finanzmärkte glauben nicht mehr an einen Deal in absehbarer Zeit. Volatile Aktienkurse und inverse Zinsstrukturen sind die Folge.“

    Die inversen Zinsstrukturen sind sicher nicht eine Folge des andauernden Handelsstreits zwischen USA und China. Die hatten wir schon lange bevor der Streit ausgebrochen ist.
  • Gantii 20.08.2019 17:29
    Highlight Highlight für einmal hat Trump recht. Durch die Angstmacherei und das ständige antönen der Rezession wird diese erst kommen. Würde man das Vertrauen zur Wirtschaft fördern liesse sich dies ohne Problem verhindern.
    • lilie 20.08.2019 19:02
      Highlight Highlight @Gantii: Im Falle der Wohnmobile ist das Problem nun wirklich hausgemacht: Durch die Strafzölle auf chinesischen Importen steigt der Preis für Wohnmobile und weniger Leute können es sich eins leisten.

      Das hab sogar ich, die nun wirklich nur basale Wirtschaftskenntnisse hat, voraussehen können.
    • Randy Orton 20.08.2019 19:35
      Highlight Highlight Wie beim letzten Immobiliencrash in den USA als alle blind der Wirtschaft vertraut haben? Blöde Idee.
  • Mr. Spock 20.08.2019 17:25
    Highlight Highlight "Die Bundesbank hat soeben verkündet, dass die deutsche Wirtschaft wahrscheinlich auch im dritten Quartal schrumpfen wird." hat die BB schrumpfen des Wirtschaftswachstums kommuniziert oder idt diese tatsächlich Rückläufig?
    • solo31 20.08.2019 18:21
      Highlight Highlight Natürlich "nur" ein rückläufiger Wachstum. Aber wenn man in drei Tagen, in drei Artikeln, darüber schreibt, wie Trump die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzt, dann muss man halt auch mal etwas reisserisch an der Warheit vorbei schreiben damits spannend bleibt ;)
    • Chrigu BE 20.08.2019 20:23
      Highlight Highlight @solo31
      Beim zwei en Teil Ihres Posts haben Schweiz e Recht, beim ersten Leider nicht. Rückläufig vorhergesagt. Absolut gesehen. Wie schon das zweite Quartal.
  • Ichwillauchwassagen 20.08.2019 17:11
    Highlight Highlight Wenn schon dann sollte auf den 2nd Hand Markt schauen!
    Leute die das Haus verlieren kaufen sicher kein neues Vehikel.
    Ich habe genügend solche Wohnmobile gesehen die jeden Tag umparkiert wurden.
    Der Rest stösst Einkaufswagen vor sich her.
    Und alle schauen weg.
    Es gibt schon Hilfe aber in Massen.
  • Bert der Geologe 20.08.2019 15:20
    Highlight Highlight Wenn Rezessionl in den USA, dann je schneller desto besser. Sonst wird das Grossmaul wieder gewählt und wir hätten die Krise mit ihm zu überstehen. Lieber die Krise nach ihm mit einem rational denkenden Präsidenten oder -in.
  • Aliminator 20.08.2019 15:12
    Highlight Highlight Ich hätte den Wohnmobil-Index gerade andersrum verstanden: dass wenn die Mieten/Hypotheken nicht mehr bedient werden können, sich die Leute eher ein Wohnmobil zulegen um dort drin zu wohnen 🤷🏼‍♂️
    • PVJ 20.08.2019 16:07
      Highlight Highlight Das wäre dann eher der WohnWAGEN-Index...
    • Chrigu BE 20.08.2019 20:24
      Highlight Highlight ... Aber sicher keine neuen.
  • Sauäschnörrli 20.08.2019 14:46
    Highlight Highlight In Europa boomen Wohnmobile nach wie vor. Deutschlan z.B. verbucht zweistellige Wachstumszahlen. Das SRF berichtete erst kürzlich unter dem Stichwort Van life, dass die Amag mit der Auslieferung von T6 Californias kaum hinterher kommt.

    https://www.civd.de/artikel/aktuelle-neuzulassungszahlen/
  • Platon 20.08.2019 14:42
    Highlight Highlight Eine neue Steuersenkung😂 Die Republikaner haben so keine Ahnung von Wirtschaftspolitik, dass sie ständig auf dieselbe strunzblöde Idee kommen🤦🏻‍♂️ Hätte man all das Geld, das die Republikaner in den letzten 50 Jahren ihren Freunden schenken konsequent in Infrastruktur und gute Bildung investiert, ja dann lebte der grösste Teil der amerikanischen Bevölkerung heute in einem entwickelten Land und die US-Wirtschaft würde noch so manchen Handelskrieg wegstecken, wobei diese dann vermutlich gar nicht nötig wären. Aber wenn man keine Ahnung hat, verteilt man Geschenke an die Financiers der GOP.
    • Albert Stpeck 20.08.2019 19:15
      Highlight Highlight „Keine Ahnung“ haben die?

      Unterschätze diese Typen nicht - die wissen genau, was sie tun.

      Bildung und Entwicklung gehört nicht dazu.
    • Chrigu BE 20.08.2019 20:25
      Highlight Highlight Vergessen Sie nicht die von den Republikanern, sagen wie r es mal freundlich, "eingegangenen Kriege"
  • sirlurkalot 20.08.2019 14:34
    Highlight Highlight Oder der Rückgang bei den Wohnmobilkäufen liegt ganz einfach daran sich die Generation der Millennials erstens kein Wohnmobil leisten kann und zweitens auch gar keins kaufen will. Ich musste mein halbes Leben lang jeden verdammten Sommer campen gehen, da hab ich jetzt als Erwachsener wirklich kein Bedürfnis mehr, mich jetzt auch noch in den Ferien mit den verbünzelten Babyboomern auf den Campingplätzen Europas um die penible einhaltung der Nachtruhe zu streiten.
  • Baba 20.08.2019 14:30
    Highlight Highlight "auch entlang des Lago Maggiore sind sie lästig" 🤣🤣🤣

    Aber manchmal tun sie mir sogar richtig leid. V.a. wenn zwischen Ascona und Porto Ronco (auf dem engen Strassenabschnitt) noch der Linienbus kommt und ein Holländer mit seinem Schneckenhäuschen (oder Belgier mit WoMo 😰) kreuzen sollte 😱😰🤪
    • tromboner 20.08.2019 16:11
      Highlight Highlight Oh ja, diese Strasse ist so legendär wie der Glaubenbielen... auch da wird's lustig mit der Kombi Holländer+Postauti 😆
  • SaulGoodMan 20.08.2019 14:29
    Highlight Highlight Der Grund warum die Wohnmobilverkäufe ein guter Konjunkturbarometer sind wird nur sehr bedingt erklärt. Auch Luxusuhren braucht man nicht. Wichtig ist WER Wohnmobile kauft. Es sind keine Reichen sondern die Mittel-oder gar Unterschicht. Die trifft eine Krise als erste.
    • Philipp Löpfe 20.08.2019 15:34
      Highlight Highlight #SaulGoodman: Eben deshalb sind sie ein guter Konjunkturindikator...
    • Chrigu BE 20.08.2019 20:26
      Highlight Highlight Es gib sicher bessere...
  • Bruno Wüthrich 20.08.2019 14:15
    Highlight Highlight Ich habe noch bei jeder Rolex, die ich kaufen wollte, auf den Preis geschaut...

    ...und sie dann nicht gekauft!
    • Gummibär 20.08.2019 18:26
      Highlight Highlight Kaufen kommt nicht in Frage, aber erben.
      Und da ist mir eine schlichte goldene Rolex lieber als ein Wohnmobil !
      Da müsste ich ja noch jemanden suchen, der mir ein Kissen mit dem Kantonswappen und der Autonummer bestickt - Jesses was für ein Schicksal.
    • Sebanimon 20.08.2019 18:55
      Highlight Highlight Rolex sind eigentlich relativ günstige Uhren. Patek Phillipe, Vacheron Constantin, Hublot, Audemars Piguet... Das sind teure Uhren😋
    • Grötzu 20.08.2019 21:30
      Highlight Highlight Google mal Rolex und dir gehen die Augen auf, was diese Firma leistet und die Firmenphilosphie ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Offi 20.08.2019 13:58
    Highlight Highlight Jedes Jahr kurz vor den Lohnverhandlungen kommen diese Meldungen ....
  • geistfrei 20.08.2019 13:53
    Highlight Highlight Ich denke eher, dass die neuen VW-Busse den schwerfälligen, überteuerten und unflexibeln Camper den Rang abgelaufen haben. Aber wär ja langweilig für die Medien.
    • Philipp Löpfe 20.08.2019 14:16
      Highlight Highlight #geistfrei: ich glaub, der VW Califorina zählt ebenfalls zur Gattung Wohnmobil....
    • Th. Dörnbach 20.08.2019 14:24
      Highlight Highlight Wenn etwas überteuert ist, dann die VW California. Für deren Preis bekommst du rasch einen viel bequemeren Kastenwagen-Camper.
    • ninolino 20.08.2019 14:43
      Highlight Highlight @Philipp Löpfe: ... und speziell zu den überteuerten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Oetjen 20.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Dabei wäre in einen Wohnwagen zu ziehen eine gute Idee bei einer Rezession.
  • Mibuelas 20.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Villeicht gehen die Zahlen auch nur zurück weil es sowieso schon zuviel Verkehr auf den Strassen gibt und man sich das nicht mehr antun will, fliegen ist halt somit schon entspannter
  • tomtom60 20.08.2019 13:50
    Highlight Highlight Der Dealmaker scheint sich verschätzt zu haben. Hoffen wir einmal, dass das Wohnmobilbarometer in den USA diesmal falsch liegt - nicht Trump, sondern uns zuliebe!
  • tomtom60 20.08.2019 13:44
    Highlight Highlight Die Schweiz ist wirtschaftlich keine Insel. Aktuell hat sich der Abschwung bereits bemerkbar gemacht, der CHF ist erstarkt, die Exportindustrie spürt das jetzt schon. Sie haben ihre Investitionen bereits heruntergefahren, als nächstes werden die freien Stellen nicht mehr ausgeschrieben, und was nachher kommt muss ich hier nicht schreiben. Wir produzieren eben nicht nur Luxusgüter und Pharmaprodukte. Ob eine Rezession unmittelbar bevorsteht, steht in den Sternen - aber es wird wieder eine kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Nur weiss niemand wann und wie stark.
  • Zeit_Genosse 20.08.2019 13:06
    Highlight Highlight Die CH muss sich ob des vielen in teure Immobilien geleitete Billiggeld (auch der Pensionskassen) sorgen machen. Hier kommt eine Korrektur auf eine sich abgeschwächte Wirtschaft zu. Zusammen mit der CHF-Stärke wird das toxisch. Eigentlich sind das logische und leider aufgeschobene Korrekturen, die sich in Kombination wie ein Erdbeben entladen können. Die CH hat nicht den WoMo-Index, doch bei den Reisen und PW-Verkäufen wird man es sehen.
    • bebby 20.08.2019 13:27
      Highlight Highlight Solange die Zinsen im negativen Bereich bleiben, wird noch sehr viel Geld in Immobilien und Aktien fliessen, weil dahinter ein realer Wert steht, der bei Inflation zunimmt. Stichwort: Stagflation.
  • just sayin' 20.08.2019 12:54
    Highlight Highlight ein hauptgrund für rezessionen ist dauernd darüber zu sprechen/schreiben, dass diese gleich kommt.
    • SUF 20.08.2019 13:28
      Highlight Highlight jein.... wenn unternehmer, investoren, konsumenten etc. schlechte zeiten erwarten, handeln sie danach und dann wird es zu einer sich selbst erfüllenden prophezeihung. aber analysen / prognosen entstehen nicht aus der motivation „hey, wir reden uns mal ne krise herbei“. da steckt schon etwas mehr dahinter; das wird gerade in diesem artikel ja auch erläutert. sich gerade nicht daran zu halten bzw. azyklisch zu handeln, dass können sich nur wenige leisten. ein unternehmer will seine firma und damit seine angestellten nicht an die wand klatschen
    • Adam Smith 20.08.2019 13:37
      Highlight Highlight @SUF Was denkst du, wie schätzen Konsumenten, welche zu 90% keine Bildung im Bereich Wirtschaft haben, die Lage überhaupt ein? Das können sie nur durch andauernde Medienberichte. Andernfalls bemerkt jemand, der eine Ausbildung in anderen Bereichen als Wirtschaft hat, so eine anstehende Rezession so gut wie gar nicht und würde dem entsprechend auch nicht anders als normal handeln.
    • Kaishakunin 20.08.2019 13:42
      Highlight Highlight Wie hiess das Motto irendwo in den frühen 90ern? Aufschwung beginnt im Kopf. Voilà!
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasps 20.08.2019 12:47
    Highlight Highlight Trump sitzt in der Falle. Ich kann es nicht mehr lesen. Der Hardcore Trumpfan wird sich von einer Rezession nicht blenden lassen. Auch wenn es ihn den Job kostet. Wenn sein Guru sagt, die Dems sind daran schuld, dann glaubt er seinem Idol. Rezession hin oder her: Die Demokraten kommen nicht darum, endlich Inhalte zu liefern. Ansonsten gute Nacht!
    • Shabaqa 20.08.2019 13:39
      Highlight Highlight Das mag ja so sein, aber die Hardcore-Trumpfans sind wurst, da sie die Wahl nicht entscheiden. Trump hat die Wahl gewonnen, weil er in einigen Swing states eine äusserst knappe Mehrheit für sich gewonnen hat. Zu diesen Mehrheiten gehören auch Wechselwähler und gemässigte Republikaner. Beide lassen sich nicht einfach von Trumps Rhetorik blenden. Die Farmer im Mittleren Westen werden z. B. genau überlegen, was vier weitere Jahre Trump für sie bedeuten, nachdem der Handelskrieg mit China ihre Exporte hat einbrechen lassen.
    • roger.schmid 20.08.2019 14:38
      Highlight Highlight "Die Demokraten kommen nicht darum, endlich Inhalte zu liefern. "

      Machen sie auch. Nur weil auf Watson nicht darüber berichtet wird, heisst das nicht, dass sie das nicht tun..
    • wasps 20.08.2019 14:54
      Highlight Highlight @Shabaqa: Wechselwähler und gemässigte Republikaner lassen sich von Trumps Rhetorik nicht blenden... Der ist gut. Warum haben sie ihn dann vor drei Jahren gewählt?
    Weitere Antworten anzeigen

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel