DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

McDonald's mit weniger Gewinn und Umsatz



epa05709080 People stay in a queue to order food in a McDonald's restaurant in Beijing, China, 10 January 2017. According to media reports, US hamburger and fast food restaurant chain McDonald's is planning to sign an agreement to sell 80 percent of its mainland China and Hong Kong franchise business to a consortium of Citic Group Corp., and to Carlyle Group LP. The deal is reportedly valued at two billion US dollars including debt.  EPA/ROMAN PILIPEY

Läuft nicht mehr ganz so gut bei McDonald's Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Der Fast-Food-Riese McDonald's hat zum Jahresende Abstriche bei Gewinn und Umsatz machen müssen - dennoch liefen die Geschäfte besser als von Experten erwartet.

Im vierten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um rund ein Prozent auf 1.2 Milliarden Dollar, wie die US-Schnellrestaurantkette am Montag mitteilte. Die Erlöse gingen um fünf Prozent auf 6.0 Milliarden Dollar zurück.

Ein Grund für den Umsatzschwund ist, dass der Konzern seine Filialen zunehmend nicht mehr selbst betreibt, sondern Franchisenehmern überlässt. Mit dieser Strategie nimmt McDonald's Einbussen bei den Erlösen in Kauf, spart dafür aber Kosten und profitiert von Lizenzgebühren. Ausserdem litt der Umsatz unter dem starken Dollar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in die US-Währung verringert.

Dank starker Absatzzahlen in Ländern wie Grossbritannien, China und Japan stiegen die Verkäufe in etablierten Filialen, die seit mindestens 13 Monaten geöffnet sind, im Schlussquartal weltweit um 2.7 Prozent.

Im besonders wichtigen US-Markt gab es ein Minus von 1.3 Prozent. Experten hatten jedoch mit einem stärkeren Rückgang gerechnet, da die Einführung eines ganztägigen Frühstücksangebots die US-Verkäufe im Vorjahr deutlich angeschoben hatte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nominallöhne steigen 2021 gemäss erster Schätzung um 0,5 Prozent

Schweizer Arbeitnehmer dürften 2021 etwas mehr aufs Lohnkonto bekommen. Die Nominallöhne steigen laut der ersten Schätzung des Bundesamtes für Statistik (BFS) um 0.5 Prozent. Damit wachsen die Löhne voraussichtlich etwas weniger stark als im vergangenen Jahr, als das Plus 0.8 Prozent betrug.

Zudem dürfte der diesjährige Lohnzuwachs von der Teuerung zu einem Teil aufgefressen werden. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet derzeit mit einer Inflationsrate von +0.2 Prozent. Im letzten Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel