Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Industrie

Orell Füssli trotz mehr Umsatz noch immer in den roten Zahlen



Orell Füssli kämpft noch immer mit roten Zahlen. In der ersten Jahreshälfte vergrösserte das Industrie- und Handelsunternehmen den Betriebsverlust gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Mio. Fr. auf 4,0 Mio. Franken.

Der Umsatz verbesserte sich dagegen um 2,1 Prozent auf 131,2 Mio. Franken. Eine positive Profitabilität (Ebit) weist mit 1,5 Mio. Fr. einzig die Division Atlantic Zeiser aus. Der Umsatz aber sank um 1,2 Prozent auf 37,8 Mio. Franken, wie Orell Füssli am Donnerstag mitteilte.

Sicherheitsdruck bleibt ein Sorgenkind

Weiterhin ein Sorgenkind bleibt der Sicherheitsdruck. Dieser hatte im vergangenen Jahr mit Sicherheitsproblemen, Druckfehlern und Maschinenstillständen zu kämpfen. Bis Ende Juni stieg der Betriebsverlust der Banknotendruckerei von bereits 2,0 Mio. Fr. im ersten Halbjahr 2013 auf 3,3 Mio. Franken an. Der Umsatz legte leicht auf 40,6 Mio. Fr. zu.

Das Joint Venture Orell Füssli Thalia AG begann sein Geschäftsjahr am 1. Oktober 2013, weshalb die Halbjahreszahlen nicht direkt vergleichbar sind. Es resultierte ein Nettoerlös von 48,3 Mio. Franken und ein operativer Verlust von 1,6 Mio. Franken.

Die Halbjahreszahlen sind laut Orell Füssli aufgrund von Saisoneffekten nicht richtungsweisend für das Gesamtjahr. Gemäss der Medienmitteilung erwartet der Konzern für alle Bereiche Resultate «in der Grössenordnung des Vorjahres». Einzig das Jahresergebnis des Sicherheitsdrucks sei noch schwierig abzuschätzen. (erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Lieber Herr Dubler, Sie haben recht ...»

Im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung haben auch Bestrebungen wieder Auftrieb, rassistisch belastetes historisches Erbe zu beseitigen. Das ist eine ambivalente Angelegenheit.

Lieber Herr Dubler

Sie sind ein Mann von einiger Charakterfestigkeit. Oder Geschäftstüchtigkeit, je nachdem, aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Seit Tag und Jahr verkaufen Sie andernorts längst politisch korrekt als Schokoküsse gelabelte Süssigkeiten unter dem Markennamen «Mohrenkopf». Und laufen deswegen regelmässig in massenmedial recyclierte Shitstorms. Die haben Sie über die Jahre zur absoluten Top-Marke in Ihrem Bereich gemacht, ohne dass Sie auch nur einen einzigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel