Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich Insurance wächst in den ersten neun Monaten



Die Zurich Insurance Group hat im laufenden Jahr nach neun Monaten an Volumen zugelegt, und dies sowohl im Nichtleben- als auch im Lebengeschäft. Im grössten Geschäftsteil, der Schaden­ und Unfallversicherung (P&C), wuchsen die Bruttoprämieneinnahmen leicht um 2 Prozent auf 25.9 Milliarden US-Dollar. Auf vergleichbarer Basis und insbesondere um Währungseffekte bereinigt, ist das Volumen stabil geblieben, wie die Zurich am Donnerstag bekanntgab.

In der Lebensversicherung steigerte die Zurich im Neugeschäft das Jahresprämienäquivalent um 3 Prozent auf 3.25 Milliarden Dollar. Auf vergleichbarer Ebene, also um die Veräusserung des britischen betrieblichen Finanzvorsorgegeschäfts bereinigt, resultierte gar ein Wachstum von 25 Prozent. Beim Jahresprämienäquivalent werden den neu dazu gewonnenen laufenden Prämien noch 10 Prozent der Einmalprämien aus dem Neugeschäft zugerechnet.

Damit lag die Zurich mit den Kennzahlen unter den Vorgaben. Bei den Nichtleben-Prämien hatten Analysten einen Wert von 26.1 Milliarden erwartet, im Lebengeschäft durchschnittlich 3.52 Milliarden.

Die Zurich verzichtet an den ungeraden Quartalen, also im ersten und dritten, auf die Veröffentlichung von Gewinnzahlen. Sie weist nebst Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung in den Segmenten auch zur Kapitalposition Stellung. Per Ende September stand die geschätzte Kapitalquote des firmeneigenen Zurich Economic Capital Model (Z-ECM) wie im Juni bei geschätzt 134 Prozent.

Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, dass die Verluste aus Wetterereignissen und Naturkatastrophen der ersten neun Monaten leicht über den Erwartungen liegen. Für den Hurrikan «Michael», der im vierten Quartal über Florida hinweggezogen ist, werden Kosten im Umfang von 175 Millionen Dollar erwartet. Ausserdem hat die Zurich ihr Geschäft im kriselnden Venezuela verkauft und erwartet da einen negativen Währungseffekt im Umfang von 258 Millionen.

Grundsätzlich sei man aber mit den bis 2019 gesetzten Ziele «auf Kurs», so die Zurich weiter. (awp/sda)

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Versicherungen wollen nicht zahlen – jetzt wehren sich die Gastro-Riesen mit Klagen

Viele kleine Wirte sind schon eingeknickt, doch die Betreiber grosser Ketten pochen auf eine volle Entschädigung der Corona-Schäden – die Versicherer zittern um dreistellige Millionenbeträge.

In wirtschaftlichen Krisenzeiten haben Grossbetriebe einen längeren Schnauf als Kleinunternehmen. Die Versicherungswirtschaft kennt dieses darwinistische Prinzip und weiss es für sich zu nutzen.

Hunderten, wenn nicht Tausenden von verzweifelten Wirten haben die grossen Assekuranzkonzerne in den vergangenen Wochen Geldzahlungen angeboten, um allfällige Entschädigungsansprüche aus Epidemiepolicen aus der Zeit des Lockdowns «pragmatisch» und «schnell» abzugelten. Darunter waren nebst einigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel