DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich Insurance wächst in den ersten neun Monaten

08.11.2018, 07:36

Die Zurich Insurance Group hat im laufenden Jahr nach neun Monaten an Volumen zugelegt, und dies sowohl im Nichtleben- als auch im Lebengeschäft. Im grössten Geschäftsteil, der Schaden­ und Unfallversicherung (P&C), wuchsen die Bruttoprämieneinnahmen leicht um 2 Prozent auf 25.9 Milliarden US-Dollar. Auf vergleichbarer Basis und insbesondere um Währungseffekte bereinigt, ist das Volumen stabil geblieben, wie die Zurich am Donnerstag bekanntgab.

In der Lebensversicherung steigerte die Zurich im Neugeschäft das Jahresprämienäquivalent um 3 Prozent auf 3.25 Milliarden Dollar. Auf vergleichbarer Ebene, also um die Veräusserung des britischen betrieblichen Finanzvorsorgegeschäfts bereinigt, resultierte gar ein Wachstum von 25 Prozent. Beim Jahresprämienäquivalent werden den neu dazu gewonnenen laufenden Prämien noch 10 Prozent der Einmalprämien aus dem Neugeschäft zugerechnet.

Damit lag die Zurich mit den Kennzahlen unter den Vorgaben. Bei den Nichtleben-Prämien hatten Analysten einen Wert von 26.1 Milliarden erwartet, im Lebengeschäft durchschnittlich 3.52 Milliarden.

Die Zurich verzichtet an den ungeraden Quartalen, also im ersten und dritten, auf die Veröffentlichung von Gewinnzahlen. Sie weist nebst Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung in den Segmenten auch zur Kapitalposition Stellung. Per Ende September stand die geschätzte Kapitalquote des firmeneigenen Zurich Economic Capital Model (Z-ECM) wie im Juni bei geschätzt 134 Prozent.

Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, dass die Verluste aus Wetterereignissen und Naturkatastrophen der ersten neun Monaten leicht über den Erwartungen liegen. Für den Hurrikan «Michael», der im vierten Quartal über Florida hinweggezogen ist, werden Kosten im Umfang von 175 Millionen Dollar erwartet. Ausserdem hat die Zurich ihr Geschäft im kriselnden Venezuela verkauft und erwartet da einen negativen Währungseffekt im Umfang von 258 Millionen.

Grundsätzlich sei man aber mit den bis 2019 gesetzten Ziele «auf Kurs», so die Zurich weiter. (awp/sda)

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story