DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sparprogramm

Alpiq baut 200 Stellen ab



Der Energiekonzern Alpiq hat sein im Dezember angekündigtes Sparprogramm konkretisiert und baut weltweit 200 Stellen ab. Ein Grossteil des Abbaus soll über die natürliche Fluktuation erfolgen.

In der Schweiz habe man das Konsultationsverfahren bereits eingeleitet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zwei Drittel der betroffenen Arbeitsplätze sind in der Schweiz, ein Drittel im Ausland.  (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bitcoin wird sein China-Problem los

Der Beziehungsstatus von China und Bitcoin ist schon seit vielen Jahren kompliziert.

2013 veröffentlichte die chinesische Staatsbank eine Absichtserklärung, dass Chinas Banken der Handel mit Kryptowährungen untersagt werde. Zwei Wochen später stoppte der damals grösste Kryptohandelsplatz «BTC China» Einzahlungen in der chinesischen Währung Renmimbi. Der Preis von Bitcoin halbierte sich darauf kurzfristig von 1'100 Dollar auf 560. Es sollte danach zwei Jahre dauern, bis Bitcoin wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel