DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwache China-Daten drücken New Yorker Börsen ins Minus



Belastet von schwachen Konjunkturdaten aus China haben die US-Börsen am Dienstag nachgegeben. Die Einfuhren der Volksrepublik brachen im September um mehr als 20 Prozent ein. Das war bereits der elfte Monat in Folge mit einem Rückgang.

epa04974631 Investors monitor stock market data displayed on an electronic board at a securities brokerage house in Beijing, China, 12 October 2015. The Shanghai Composite index closed up by 3.3 percent to 3,287.81 points at the end of trading day.  EPA/ROLEX DELA PENA

Erst schwächelte der Markt in China.
Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Zudem machten Börsianer Ängste am Markt vor möglicherweise schlechten Unternehmenszahlen für die Kursverluste verantwortlich. In dieser Woche wollen unter anderen Goldman Sachs, Bank of America, Wells Fargo und die Citigroup ihre Bilanzen vorstellen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0.3 Prozent tiefer bei 17'082 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0.7 Prozent auf 2003 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0.9 Prozent auf 4796 Punkte. Im Blickpunkt standen die Aktien von Twitter, die um 1.1 Prozent anzogen. Der Kurznachrichtendienst streicht Hunderte Stellen.

Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hob seine Gewinnprognose an. Zudem will das auch für Pflegeartikel wie Penaten-Creme und Listerine-Mundwasser bekannte Unternehmen für zehn Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Die Börsianer reagierten dennoch verhalten: Die J&J-Aktie sank um 0.6 Prozent. Die Anteilsscheine des Billigfliegers JetBlue fielen 7.8 Prozent, nachdem JPMorgan die Bewertung auf «neutral» gesenkt hatte.

Molson Coors -Papiere kletterten dagegen fast zehn Prozent. Händler begründeten die Aufschläge mit der Mega-Fusion in der Bierbranche. Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev, zu dessen Imperium Marken wie Beck's, Budweiser und Corona gehören, will seinen grössten Rivalen SABMiller für umgerechnet 92 Milliarden Euro schlucken. Im Rahmen der Übernahme muss SAB wahrscheinlich seine 58-Prozent-Beteiligung an einem US-Gemeinschaftsunternehmen mit Molson Coors abstossen.

Tourists pose for photos with the Wall Street bull in the Manhattan Borough of New York, December 23, 2014. U.S. stocks advanced on Tuesday, as the Dow climbed above the 18,000 mark for the first time in history and the S&P 500 set a new intraday record after an unexpectedly strong report on economic growth.       REUTERS/Carlo Allegri      (UNITED STATES - Tags: BUSINESS TRAVEL)

Der Bulle vor New Yorker Börse als Foto-Sujet.
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Nach Börsenschluss wurden noch Quartalszahlen der Grossbank JP Morgan und des Chip-Riesen Intel erwartet.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Schweizer Milliardär, der die amerikanischen Konservativen zur Weissglut treibt

Hansjörg Wyss will das Verlagshaus Tribune Publishing vor den Klauen eines Hedgefonds retten – und unterstützt zudem ein breites linksliberales Netzwerk.

Als Student jobbte Hansjörg Wyss für die «NZZ» und den «Bund». Als Unternehmer brachte er das Medizinaltunternehmen Synthes zu Weltruhm und verkaufte es schliesslich für rund 20 Milliarden Dollar an das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson. Als Pensionist – Wyss ist mittlerweile 85-jährig – wurde er zu einem Mäzen, der Umwelt- und andere wohltätige Projekte unterstützt. Sein Vermögen wird aktuell auf rund sieben Milliarden Dollar geschätzt.

Wyss ist in Bern aufgewachsen, hat an der ETH in …

Artikel lesen
Link zum Artikel