Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French rogue trader of the Societe Generale bank, Jerome Kerviel, hugs a member of his support committee, on September 8, 2014 in Paris, after he left from a prison in a southern suburb of the capital. Kerviel, who brought one of Europe's biggest banks to the verge of ruin with nearly five billion euros in losses, left prison on September 8 after winning conditional release. Under the terms of his release, Kerviel, 37, will be obliged to wear an electronic tagging bracelet at all times and stay at home every workday evening. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Eine Freundin begrüsst den freigelassenen Kerviel. Bild: AFP

Skandalbanker Kerviel

6 Milliarden verzockt und nach 4 Monaten Knast (fast) wieder frei



Die Kleinen hängt man und die Grossen lässt man laufen: Nach nur vier Monaten Haft ist der als Milliardenzocker bekanntgewordene Börsenhändler Jérôme Kerviel aus dem Gefängnis entlassen worden. Der 37-Jährige kam am Montag unter der Bewährungsauflage frei, bis Juni 2015 eine elektronische Fussfessel zu tragen.

Kerviel verliess die Haftanstalt in Fleury-Mérogis im Süden von Paris in Begleitung seines Anwalts. Im Mai hatte er seine dreijährige Haftstrafe angetreten, nachdem er 2008 bereits 41 Tage in Untersuchungshaft gesessen hatte. Vergangene Woche verfügte das Berufungsgericht in Paris seine Freilassung.

Kerviel hält sich für unschuldig

Der frühere Mitarbeiter der Pariser Grossbank Société Générale war in zwei Verfahren verurteilt worden, weil er eigenmächtig und skrupellos 4,9 Mrd. Euro (5,9 Mrd. Fr.) verzockte. Wegen Untreue, Dokumentenfälschung und Manipulation von Computerdaten bekam er drei Jahre Haft, zwei weitere wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Kerviel hält sich für unschuldig. Er behauptet, sein früherer Arbeitgeber habe von den Spekulationsgeschäften gewusst und sie toleriert. Es gebe jetzt keine Affäre Kerviel mehr, sondern eine Affäre Société Générale, sagte sein Anwalt nach der Freilassung. 

Neuer Job als Berater

Am Donnerstag gab das Berufungsgericht von Paris einem Antrag von Kerviels Anwalt statt, den 37-Jährigen mit einer elektronischen Fussfessel vorzeitig aus der Haft zu entlassen. Kerviel muss unter der Woche die Nächte in seiner Wohnung verbringen, darf diese aber zwischen 7.00 Uhr und 20.30 Uhr verlassen. Am Wochenende gibt es keine Beschränkungen.

Kerviel wird als Berater in einem Software-Beratungsunternehmen arbeiten. Über die Fussfessel, die er voraussichtlich bis Juni 2015 tragen muss, sagte er: «Das ist immer noch besser, als in einer neun Quadratmeter grossen Zelle eingesperrt zu sein.»

Symbol für die Auswüchse der Finanzwelt

Die juristischen Auseinandersetzungen um Kerviel sind indes noch lange nicht vorbei: Frankreichs Oberster Gerichtshof bestätigte zwar im März die Haftstrafe gegen den Banker, erklärte den gegen ihn verhängten Rekord-Schadenersatz von 4,9 Mrd. Euro (5,9 Mrd. Fr.) aber für ungültig. Kerviel bestreitet, dass er der Société Générale einen Verlust in dieser Höhe beschert hat. Der Schadenersatz wird nun vor dem Berufungsgericht von Versailles bei Paris neu verhandelt.

Der Fall gilt als Symbol für die Auswüchse der Finanzwelt. Kerviel räumte zwar eine Teilschuld ein, stellte sich aber zugleich als Opfer des Systems dar. Unterstützung erhielt er von bekannten französischen Linkspolitikern wie Jean-Luc Mélenchon und Eva Joly. (whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel