Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosses ungenutztes Arbeitskräftepotential (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Das Gerede vom «Starbanker» Khan täuscht über die Banken-Realität hinweg

Von wegen Rockstars: Der Glanz der Schweizer Paradeplatz-Banker ist verblasst, die Banken sind bloss noch so wichtig wie die vermeintlich biederen Versicherungen.

Niklaus Vontobel / ch media



Die Saga um Iqbal Khan zeigte vermeintliche Starbanker winzig klein und bieder. Man ärgert sich über Baulärm, streitet sich über Hecken und Bäume, gerät an Parties aneinander. Kleinliche Gezänk zwischen Nachbarn, wie es überall vorkommt. Nur stritten sich hier die Einkommensmillionäre Tidjane Thiam und Iqbal Khan an der Zürcher Goldküste.

Zugleich schmeichelt die Khan-Saga den Bankern am Zürcher Paradeplatz. Einer der ihren ist gross und wichtig. Khan ist Starbanker, Rockstar, Wunderkind vom Paradeplatz. Sein Wechsel von der Credit Suisse zum Konkurrenten UBS erregte Aufmerksamkeit, als käme die UBS dadurch entscheidend voran.

Khan wurde beschattet, als könnte es der Credit Suisse empfindlich schaden, wenn er andere Starbanker mitnähme. Banker waren wieder Stars. Wohl und Wehe ganzer Grossbanken hingen von ihnen ab. Als wäre es noch 2007.

Im Börsenkurs ist nichts vom Einfluss angeblicher Starbanker zu erkennen

Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab.

Iqbal Khan wurde als Starbanker gehyped – doch der Glanz der Bankenwelt ist längst verblasst.

Im Jahr 2019 ist die Khan-Saga ein Anachronismus. Sie passt nicht in die Zeit. Vom Einfluss von Starbankern ist in den Börsenkursen von UBS und CS nichts zu sehen (siehe Grafik). Im Gegenteil, die Banken werden laufend weniger wichtig für die Schweiz. Die Zäsur kam mit der Finanzkrise. Seither verblasst der Glanz. Nur die Lohnentwicklung ist heute noch schweizerische Spitze. Im obersten Management der Grossbanken ist sie gar Weltklasse geblieben.

Bild

Grafik: CH Media

Bedeutung für die Schweiz eingebrochen

Die Banken sind noch etwa halb so wichtig für die Schweiz, wie vor der Finanzkrise. Ihre Wertschöpfung ist zusammengebrochen (siehe Chart). Das ist vor allem eine Folge von Finanzkrise, Beinahe-Kollaps der UBS und anschliessender Verschärfung der Regeln. Den Höhepunkt ihrer Macht haben sie lange hinter sich, die Starbanker und Dealmaker vom Paradeplatz. 2007 war ihr Anteil an der Wirtschaft am höchsten. Heute ist ihre Bedeutung kaum höher als jene der Versicherer, die von ihnen gerne als Biedermänner belächelt werden.

Bild

Grafik: CH Media

Arbeitsplätze gehen verloren

Vor der Finanzkrise war die Finanzbranche noch eine Jobmaschine. Die Banken schufen neue Stellen, sehr gut bezahlte noch dazu. Die Versicherer waren damals noch traurige Verlierer. Tausende von Arbeitsplätzen gingen ihnen verloren. Doch seit der Finanzkrise geht es abwärts mit dem Banken. Die Margen brachen ein, die Kosten mussten runter kommen. 18 000 Stellen verschwanden. Die Versicherungen konnten sich wenigstens mehr oder weniger halten. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft blieben die Banken zurück (siehe Chart). Noch ärger unter die Räder kam nur der Detailhandel. 21 000 Stellen wurden abgebaut.

Bild

Grafik: CH Media

In der Not werden die Banker darauf reduziert, an den Gebühren zu schrauben. Rund 30 Prozent mehr als vor der Finanzkrise kostet heute die Führung von Konten und Wertschriftendepots. Wie happig der Aufschlag ist, zeigt sich im Vergleich. Denn ansonsten sind die Preise in der Schweiz leicht gesunken. Insgesamt zahlen die Konsumenten für ihren durchschnittlichen Warenkorb heute leicht weniger als zehn Jahre zuvor. Nahrungsmittel zum Beispiel wurden leicht billiger, Wohnmöbel oder Haushaltsgeräte gar massiv. Solches gab es seit den 1940er-Jahren nicht mehr.

Spitze nur noch bei den Löhnen

Hingegen sind die Banken nach wie vor an der schweizerischen Spitzen, wenn es um die Löhne geht. Vor der Krise ging es mit den Löhnen zwar steiler bergauf. Aber in der Nach-Krisenzeit gab es immerhin einen Anstieg von rund 7 Prozent innerhalb von sieben Jahren. Noch mehr gab es nur in der boomenden Pharmabranche, plus 8 Prozent. Damit konnte die übrige Schweizer Wirtschaft nicht mithalten. Insgesamt stiegen die Löhne bloss um 4.4 Prozent.

Auf der Höhe von Rockstars sind UBS und Credit Suisse nur, wenn es um die Löhne ihrer Chefs geht. Da können sie mit Branchengrössen aus den USA mithalten. Sergio Ermotti bekam als UBS-Chef 2018 bekanntlich 14 Millionen Franken, Tidjane Thiam bezog 12.7 Millionen. Nur bewegen sich die US-Konkurrenten in anderen Sphären, vor allem mit Blick auf Börsenwert oder die Rendite.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die CS-Chefs

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DocShi
02.10.2019 07:15registriert May 2018
Ironisch an dem Ganzen ist, dass ausser von euch Medien die normale Bevölkerung niemals einen Bankangestellten als Starbanker bezeichnet hat!
Ihr gebt doch die "Titelbezeichnungenc vor und verbreitet diese!
4182
Melden
Zum Kommentar
bbelser
02.10.2019 08:13registriert October 2014
Es waren Star-Banker, die uns in die Finanzkrise 2008 geführt haben, es waren Star-Ökonomen, die von all dem nichts vorausgesehen haben, es waren Star-Journalisten, die daraus tolle Stories gestrickt haben, die bis heute so gut wie nichts bewirkt haben. Kassiert haben alle diese, gezahlt haben es die Star-Steuerzahler, die Star-Schuldner und die Star-Arbeitslosen...
1314
Melden
Zum Kommentar
super_silv
02.10.2019 08:02registriert August 2014
Traurig, es werden 21000 Stellen abgebaut und die Löhne steigen um 7%?
713
Melden
Zum Kommentar
42

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel