Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS verdient im ersten Quartal deutlich weniger - und liegt trotzdem über den Erwartungen



Die UBS hat im ersten Quartal 2019 aufgrund der schwierigen Marktbedingungen zwar deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Die Erwartungen wurden allerdings gleich wie schon bei der Credit Suisse am Vortag klar übertroffen. Für den weiteren Jahresverlauf gibt sie sich wieder etwas optimistischer als zuletzt.

epa07308848 UBS CEO Sergio P. Ermotti speaks at a press conference announcing the bank's 2018 full year and fourth quarter result in Zurich, Switzerland, 22 January 2019.  EPA/WALTER BIERI

27 Prozent weniger Gewinn als im Vorjahresquartal: UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: EPA/KEYSTONE

Die grösste Schweizer Bank verdiente in der Periode von Januar bis März unter dem Strich 1,14 Milliarden US-Dollar, was einem Minus von 27 Prozent entspricht. In der gleichen Grössenordnung rückläufig war der Vorsteuergewinn mit 1,55 Milliarden US-Dollar, wie die UBS am Donnerstag mitteilte.

Bereinigt war der Vorsteuergewinn noch etwas höher, da die Bank Restrukturierungskosten in Höhe von 31 Millionen verbuchte. Es zeigt sich hier aber, dass die lange Phase der Restrukturierung vorbei ist: Die Unterschiede zwischen rapportierten und adjustierten Zahlen sind mittlerweile relativ gering.

Die Erwartungen des Marktes wurden mit den vorgelegten Zahlen so oder so deutlich übertroffen: Der AWP-Konsens für den Vorsteuergewinn lag lediglich bei 1,20 Milliarden US-Dollar und für den Reingewinn bei 0,87 Milliarden US-Dollar.

Dass das erste Quartal für Grossbanken wegen der Zurückhaltung vieler Kunden schwierig war, zeigt sich auch bei den Erträgen. Diese sanken insgesamt um 12 Prozent auf 7,22 Milliarden US-Dollar, was allerdings ebenfalls deutlich mehr war als von Experten geschätzt. Bei Ausgaben von 5,67 Milliarden (-7%) ergab sich ein Verhältnis aus Aufwand und Ertrag (Cost-/Income-Ratio) von rund 78 Prozent.

Schwieriger Jahresanfang

Besonders hart waren die Monate Januar und Februar, während sich das Geschehen im März dann wieder normalisierte. Gemäss der Bank lagen die Erträge im letzten Monat des Quartals jedenfalls wieder ungefähr auf dem Vorjahresniveau. Noch Mitte März hatte UBS-CEO Sergio Ermotti an einer Konferenz gewarnt, dass die Erträge bis dahin zum Teil massiv unter dem Vorjahr ausgefallen seien.

Nun kommentierte er die Leistung in der Mitteilung so: «Das erste Quartal 2019 war von schwierigen Bedingungen an den Märkten beeinflusst, die sich gegen Quartalsende und in den April hinein verbesserten». Die Bank bestätigte aber die kürzlich angekündigten Sparmassnahmen über 300 Millionen US-Dollar, mit denen die Bank dem Gegenwind an den Märkten begegnen will.

Es handelt sich dabei um sogenannte «taktische Massnahmen», wie etwa die Verschiebung von Investitionen. Die Massnahmen dürften laut Ermotti in der zweiten Jahreshälfte Wirkung zeigen und «den Plan attraktiver Kapitalrückführungen im Jahresverlauf unterstützen».

Wieder viele Neugelder angezogen

Im Kerngeschäft, der Division Global Wealth Management (GWM), ging der Vorsteuergewinn um gut ein Fünftel auf 863 Millionen US-Dollar zurück. Der Ertragsrückgang war dank der guten zweiten Märzhälfte nicht ganz so schlimm wie befürchtet, aber doch substantiell. Die wiederkehrenden Erträge lagen laut UBS rund 8 Prozent, die von Transaktionen der Kunden abhängigen Einnahmen gar 20 Prozent unter Vorjahr.

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt die neu zugeflossenen Gelder von Kunden. Und hier konnte die Bank punkten. Nach einem Abfluss im vierten Quartal 2018 zog GWM in der Berichtsperiode netto Neugelder in Höhe von 22,3 Milliarden US-Dollar an. Die verwalteten Vermögen der Einheit stiegen - vor allem auch dank der guten Performance der weltweiten Aktienmärkte - im Quartalsverlauf um 8 Prozent oder 172 Milliarden US-Dollar. Die insgesamt von der Bank betreuten Vermögen nahmen um 7 Prozent auf 3'318 Milliarden Dollar zu.

Das harsche Umfeld an den Kapitalmärkten kam aber vor allem auch die Investment Bank der UBS zu spüren. Der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr jedenfalls um fast zwei Drittel auf 207 Millionen US-Dollar. Die anderen beiden Divisionen, das Schweiz-Geschäft (P&C-Banking) und das Asset Management (AM), konnten ihren Gewinn hingegen knapp halten bzw. auf bereinigter Basis gar leicht verbessern.

Wenig verändert präsentierte sich zum Quartalsende die harte Kernkapitalquote (CET1, vollständig umgesetzt). Sie verbesserte sich geringfügig auf 13,0 Prozent von 12,9 Prozent per Ende Jahr. Die Leverage Ratio, also die nicht risikogewichtete Verschuldungsquote, kam bei 3,80 nach 3,77 Prozent zu liegen. Auch hier übertraf die Bank die Erwartungen, hatten Analysten doch zumindest keine Verbesserung erwartet.

Aktienrückkaufprogramm wird wieder aufgenommen

Das kurzfristig - wegen des verlorenen Prozesses in Frankreich - unterbrochene Aktienrückkaufprogramm soll im zweiten Quartal wieder aufgenommen werden, abhängig von den Marktkonditionen, so die Bank. Wie ursprünglich geplant, sollen 2019 Titel in der Grössenordnung von 1 Mrd USD erworben werden. Die Dividende für dieses Jahr soll derweil im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen, was etwas weniger als die kommunizierte Zielgrösse ist.

Für die weitere Entwicklung gibt sich das Management vorsichtig optimistisch. Die Weltwirtschaft und die Märkte dürften sich weiter erholen und stabilisieren, wenn auch unterschiedlich rasch je nach Region und Anlageklasse. Von diesem Umfeld dürfte die UBS dank des diversifizierten Regionen- und Geschäftemixes profitieren.

In den beiden Vermögensverwaltungsbereichen Global Wealth Management und Asset Management rechnet das Management der Grossbank als Folge der höheren verwalteten Vermögen mit einem Anstieg der wiederkehrenden Erträge gegenüber dem ersten Quartal. Zudem sei auch die Pipeline in der Investment Bank wieder besser gefüllt, hiess es. (awp/sda)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die UBS macht sich auf Plakaten für das Klima stark – das steckt dahinter

UBS 100% klimaneutral – seit Donnerstag hängen die Plakate überall. Die Bank bedankt sich darauf für die staatliche Unterstützung während der Finanzkrise und will als Gegenzug das Klima retten.

Die Aussage ist eine Sensation: Die UBS will als erste Grossbank weltweit vollständig aus dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen aussteigen. Dabei veröffentlichten die NGOs «Ran» und «Banktracker» im März diesen Jahres Zahlen, die belegten, dass die UBS seit dem Übereinkommen von Paris 2015 fossile Investitionen von insgesamt 25 Milliarden Dollar getätigt hatte.

Wie ist diese plötzliche Kehrtwende also zu erklären? Die Antwort lautet: gar nicht.

Hinter den Plakaten steht die Aktivistengruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel