DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schöner Zustupf für UBS-Chef Sergio Ermotti.
Schöner Zustupf für UBS-Chef Sergio Ermotti.
Bild: KEYSTONE

80 Millionen Franken für die UBS-Teppichetage – über 11 Millionen für CEO Ermotti

Zahltag für die Top-Banker der UBS: Die Boni sprudeln munter weiter. 
13.03.2015, 09:3713.03.2015, 10:21

UBS-Chef Sergio Ermotti hat 2014 gut 400'000 Franken mehr verdient als im Vorjahr. Insgesamt strich er 11,2 Mio. Franken ein, wie dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Bank zu entnehmen ist. Dabei blieb das Grundgehalt von Ermotti bei 2,5 Mio. Franken. Der Bonus von 8,4 Mio. Franken setzt sich aus leistungsabhängigen Zahlungen, Beiträge an Vorsorgeeinrichtungen sowie Nebenleistungen zusammen.

UBS-Gewinn nach unten korrigiert

Der Gewinn der Grossbank UBS im Jahr 2014 ist etwas tiefer ausgefallen, als von der Bank Anfang Februar anlässlich der Bilanzpräsentation vermeldet wurde. Die Korrektur um 105 Mio. Franken erfolgte hauptsächlich aufgrund von zusätzlichen Rückstellungen.

Diese wurden für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten vorgenommen und beliefen sich auf 134 Mio. Franken, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der UBS heisst. (whr/sda)

2013 hatte Andrea Orcel, der Chef der UBS-Investmentbank, mit gut 11,5 Mio. Franken am meisten verdient. 2014 war dies offenbar nicht mehr der Fall und seine Vergütung wird nur noch zusammen mit dem übrigen Management ausgewiesen. In die gesamte Teppichetage flossen letztes Jahr 80,1 Mio. Franken und damit 2 Mio. weniger als 2013.

    Banken
    AbonnierenAbonnieren

13 Millionen für den Verwaltungsrat

Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhielt 2014 leicht weniger für sein Mandat. Die Leistungen für ihn beliefen sich auf 5,9 Mio. Franken nach 6,1 Mio. im Vorjahr. Insgesamt wandte die UBS für ihr Aufsichtsgremium 13 Mio. Franken auf nach knapp 13,1 Mio. im Vorjahr. 

Die UBS steigerte 2014 ihren Reingewinn nur dank Steuergutschriften auf Verlustvorträgen um 9 Prozent auf 3,5 Mrd. Franken. Der Vorsteuergewinn fiel um über einen Fünftel auf 2,5 Mrd. Franken. Für die Aktionäre gibt es dennoch eine auf 50 Rappen verdoppelte Dividende. Hinzu kommt eine Sonderdividende von 25 Rappen, sobald die UBS in eine Holding umgewandelt ist. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Barack Obama den Schweizer Banken eins auswischte – und die USA noch heute profitieren

Die Vereinigten Staaten von Amerika beherbergen zahlreiche Steuerparadiese. Wer um den Fiskus einen Bogen machen will, gibt laut einer neuen Studie den USA sogar den Vorzug gegenüber Panama.

Pandora Papers hin oder her: Viele superreiche Privatinvestoren lassen ihr Geld immer noch gern ausserhalb ihres Domizillandes verwalten. Eine neue Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte Schweiz schätzt das Volumen des globalen «Offshore»-Vermögensverwaltungsmarktes auf rund 11.2 Billionen Dollar. Das entspricht rund fünf Prozent aller privaten Finanzvermögen im Jahr 2020. Allerdings: Vor zehn Jahren hatte der Anteil der Offshore verwalteten Gelder noch neun Prozent betragen.

Dafür gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel