bedeckt, wenig Regen
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Best of watson

Je tiefer der Ölpreis, desto dümmer der Mensch

1 / 13
Die Monster sind zurück
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Zum Verzweifeln

Je tiefer der Ölpreis, desto dümmer der Mensch

Monster-SUVs und Muscle Cars feiern ein Comeback. Die Airlines behalten ihre alten Jets, obwohl sie viel mehr Kerosin schlucken. Hat da jemand Klimaerwärmung gesagt?
14.01.2015, 21:1515.01.2015, 15:24

Der Ölpreis fällt und fällt. Derzeit liegt er deutlich unter 50 Dollar pro Fass, und täglich werden neue Negativrekorde gemeldet, und so schnell wird sich das auch nicht ändern. Pessimisten unter den Experten gehen davon aus, dass ein Preis von 30 Dollar pro Fass durchaus möglich ist. Die meisten von ihnen sind sich einig, dass im laufenden Jahr der Preis sich bei rund 45 Dollar einpendeln dürfte.

Auch langfristig wird Öl wahrscheinlich billig bleiben. Nach dem Kollaps Mitte der 1980er Jahre dauerte es beinahe zwei Jahrzehnte lang, bis sich der Preis wieder erholt hatte. 

Detroit Motor Show: Back to the future

Billiges Benzin bringt die alten Reflexe zurück. Die aktuelle Detroit Motor Show, die wichtigste Automesse der Welt, steht unter dem Motto: «Back to the future». Im Mittelpunkt stehen Autos, die man eigentlich schon abgeschrieben hatte: Die Ford F-Series, der Monster-SUV, ist noch grösser geworden. Zudem wurde der Pick-up mit einem noch stärkeren Motor ausgerüstet. 

Mit dem Ford GT kehrt der US-Hersteller zum Geschwindigkeitswahn der 1960er Jahre zurück. Der Sportwagen verfügt über 600 PS. Da mag die Konkurrenz nicht zurückstehen. Hondas neueste Version des NSX-Sportwagens hat ebenfalls 550 PS unter der Haube. Die Neuauflage des Dodge Challenger – «Hellcat» genannt – hat gar einen Motor mit 700 PS. Auch der Cadillac CTS von General Motors wird eine Spitzengeschwindigkeit von deutlich über 300 Stundenkilometer haben. Audi stellt seinen grössten Wagen, den Q7, ins Rampenlicht, Mercedes das monströse GLE-Coupé. 

Airlines behalten nun die alten Kerosinschlucker

Bei GM bedauert man inzwischen, dass man den schlimmsten Benzinschlucker, den legendären Hummer, nach China verkauft hat. Doch immerhin erinnert man sich vage daran, dass Öl einst teuer und der Klimawandel ein Thema war: Mit dem Chevy Bolt präsentiert GM ein massentaugliches E-Auto, das mit einer Ladung über 300 Kilometer weit fahren kann und mit 30'000 Dollar auch für den Mittelstand erschwinglich ist. Zyniker behaupten allerdings, der Chevy Bolt sei bloss PR und nicht wirklich ernst gemeint. 

Der Boeing 737, das klassische Arbeitstier der Airline-Industrie.
Der Boeing 737, das klassische Arbeitstier der Airline-Industrie.Bild: NOOR KHAMIS/REUTERS

Nicht nur die Autoindustrie fällt auf alte Gewohnheiten zurück: Die Flugzeughersteller Boeing und Airbus befürchten, dass die Airlines massenweise die Bestellung von neuen Jets stornieren werden. Dank billigem Kerosin ist die Versuchung gross, auf neue Versionen des B737 oder des A320 zu verzichten und mit den alten Maschinen weiter zu fliegen, obwohl diese rund 20 Prozent mehr Sprit verbrauchen. In der von grossen Überkapazitäten geplagten Airline-Industrie zählt jeder Rappen. 

Erinnern Sie sich an «Peak Oil»?

Noch vor wenigen Jahren wurde weltweit befürchtet, dass Erdöl bald zur Neige geht und über einen Erdölpreis von 200 Dollar pro Fass und mehr spekuliert. Das scheint geradezu gespenstisch: Heute ertrinkt die Welt im billigen Öl. Obwohl das umstrittene Fracking deutlich mehr kostet als die traditionelle Ölförderung, wird im laufenden Jahr selbst in den USA mehr Öl aus dem Boden geholt werden als letztes Jahr. Die traditionellen Ölstaaten – allen vor Saudi-Arabien – haben klar gemacht, dass sie auch bei weiter sinkenden Preisen die Produktion nicht zurückfahren werden. Zu gross ist die Angst vor dem Verlust von Marktanteilen. 

Der Verlierer dieses Wahnsinns ist die Umwelt. Obwohl inzwischen die Klimaerwärmung nicht nur wissenschaftlich bewiesen, sondern auch in der Realität angekommen ist, scheint der Mensch unfähig zu sein, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Die Monster-SUVs werden zum grössten Teil zum Einkauf im Shoppingcenter um die Ecke benützt, die 700-PS-Sportwagen stehen fast ausschliesslich im Stau der Vorstadt-Strassen, und in den Billigflügen jetten hirnlose Menschen übers Wochenende nach New York für einen Shopping-Trip. Es ist zum Heulen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
14.01.2015 22:20registriert Oktober 2014
Ein guter Artikel, dem man wohl inhaltlich - als verantwortungsvoller Zeitgenosse - voll und ganz bejahen muss....
3710
Melden
Zum Kommentar
11
Die GLP will den Bundesrat zu EWR-Verhandlungen zwingen – das sind die Sonntagsnews
Ein Missbrauch-Skandal an einer christlichen St. Galler Schule, jede Menge Bundesratsnews und das Problem der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

FDP-Parteipräsident Thierry Burkart will, dass Ignazio Cassis weiterhin das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) führt. So bleibe die Schweiz auch personell gegenüber der EU als Verhandlungspartner verlässlich, sagte Burkart in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Ganz anders sieht das SP-Aussenpolitiker Fabian Molina. Er ist der Meinung, dass Cassis vom Aussen- ins Innenministerium wechseln sollte. Mit dem aktuellen FDP-Bundesrat an der EDA-Spitze komme die Schweiz im Europa-Dossier nie ans Ziel. Die «SonntagsZeitung» berichtet ihrerseits, dass die Charme-Offensive von Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) für die Bundesratskandidatur bereits verpufft. Die Kandidatin hält im übrigen fest, dass sie nie Mitglied in der Revolutionären Marxistischen Liga gewesen sei.

Zur Story