DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Harrison Ford als legendärer Indiana Jones. Im Cyberspace müsste er sich nicht mit Kobras herumschlagen.

Die Jäger des verlorenen 25-Milliarden-Dollar-Kryptowährungs-Schatzes

3,7 Millionen Bitcoins gelten als verschwunden, heute ein gewaltiges Vermögen. Deshalb gibt es neuerdings Kryptowährungs-Jäger.



Der englische Begriff «Coin» bedeutet zwar Münze, doch Bitcoins kann man bekanntlich nicht anfassen. Sie sind ein Software-Code. Am besten vergleicht man Bitcoins mit einer Steinwährung, welche die Bewohner der Südseeinsel Yap seit Urzeiten benutzten.

«Dies funktioniert, indem ein Insulaner nach einem Bezahlvorgang alle anderen auf der Insel informierte, wem er gerade einen Rai-Stein gegeben hatte», stellt Julian Hosp in seinem soeben erschienen Buch «Kryptowährungen» fest. «Es wurde also NICHT der Stein weitergegeben, sondern das Wissen darüber, wer einen Stein besass. Der Stein selbst blieb immer am selben Platz.»

epa06785821 A bitcoin logo is seen next to computer fans during the Computex 2018 in Taipei, Taiwan, 05 June 2018. The Computex 2018 event will run from 05 June to 09 June 2018 and will exhibit innovations from various computer designers.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Der Schein trügt: Bitcoins gibt es nur virtuell. Bild: EPA/EPA

Das gleiche Prinzip gilt auch für die Kryptowährungen. Das Wissen, nicht der physische Besitz zählt, und wer dieses Wissen darüber verliert, verliert auch sein Vermögen. Denn die Coins sind nicht physisch wie etwa Goldbarren in einem Banksafe gelagert, sondern in einem sogenannten virtuellen Wallet.

Dieses persönliche Wallet ist mit einem Passwort gesichert. Wer dieses Passwort vergisst, der kann es nicht einfach zurücksetzen lassen, denn es handelt sich um einen einmaligen, verschlüsselten Code.

Passwörter werden bekanntlich oft vergessen, auch bei Kryptowährungs-Wallets. Die auf Blockchain spezialisierte Beratungsfirma Chainalysis hat errechnet, dass derzeit Bitcoins im Wert von rund 25 Milliarden Dollar verloren sind. Konkret seien rund 3,7 Millionen der Münzen nicht mehr lokalisierbar, schreibt Hannah Murphy dazu in der «Financial Times».

Was macht Nakamoto mit seinen Coins?

Der grösste Teil der verschwundenen Bitcoins – rund 2 Millionen –, wird Sathosi Nakamoto, dem mysteriösen Erfinder der Kryptowährung, zugeschlagen. Doch auch beim verbliebenen Rest handelt es sich noch um einen zweistelligen Milliarden-Dollar-Betrag. Sie gehen in der Regel auf das Konto derer, die Bitcoins zum Spass erwarben, als diese noch kaum etwas wert waren.

Die Passwörter zu ihren Wallets haben diese Bitcoinbesitzer vor Jahren irgendwo verlegt und können sie nun nicht mehr finden. Daher treten vermehrt Jäger des Kryptowährungsschatzes auf den Plan. «Es gibt zahlreiche Webseiten, die anbieten, mit nackter Gewalt in die Wallets einzudringen», meldet die «Financial Times». «Sie benützen dabei Supercomputer, die endlose Passwort-Kombinationen durchrechnen.»

Nackte Gewalt führt jedoch kaum je zum Erfolg. Bitcoins sind extrem gut verschlüsselt. «Aus heutiger Sicht kann ein solcher Hack komplett ausgeschlossen werden», stellt denn auch Julian Hosp fest. Daher gibt es auch so genannte «Krypto-Hypnotiseure».

Teuere Krypto-Hypntiseuere

Sie versprechen, das unbewusste Wissen eines Menschen anzuzapfen und so das vergessene Passwort wieder in Erinnerung zu rufen. Ein gewisser Jason Miller im US-Bundesstaat South Carolina bietet diese Dienste via Skype an. Er verlangt allerdings einen happigen Preis dafür: Einen halben Bitocoin als Anzahlung – das sind gegenwärtig mehr als 3000 Franken – und 5 Prozent des Wertes der wiedergefundenen Coins.

Angesichts der Gewinn-Explosion der Kryptowährungen treten neuerdings auch Dienste auf, welche versprechen, die Coins sicher aufzubewahren. Verschieden Krypto-Wechselstuben bieten einen solchen Service an. Aber Vorsicht: Diese Dienste sind weniger sicher als ein privates Wallet und daher bevorzugte Ziele von Hackern.

Sicher sind nur Papier und Bleistift

Wer auf Nummer sicher gehen will, muss daher ein eher mühsames Prozedere wählen: das Paper Wallet. Man notiert sein Passwort auf verschiedene Zettel – mit Bleistift, nicht mit Kugelschreiber, denn Tinte verbleicht – und deponiert sie an verschiedenen Orten. «Paper Wallets sind heute noch gängig und gelten als eine der sichersten Möglichkeiten, den Private Key zu speichern», so Hosp.

Die Passwortfrage bleibt die Achilles-Ferse der Kryptowährungen, zumal wir in einer Gesellschaft leben, in der die Menschen immer älter werden. Alzheimer lässt grüssen. «Ohne einen einfacheren Weg, Krypto-Vermögen sicher und einfach aufzubewahren, werden es die digitalen Währungen es schwer haben, sich im Alltag durchzusetzen», stellt Hannah Murphy fest.

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter