DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unter neuem Chef

Das Microsoft-Phänomen: Umsatz stagniert, Gewinn sinkt, Aktie steigt



FILE - In this April 2, 2014 file photo, Microsoft CEO Satya Nadella gestures during the keynote address of the Build Conference in San Francisco. Microsoft reports quarterly earnings on Thursday, April 24, 2014. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Microsoft-Konzernchef Nadella Bild: AP/AP

In seinem ersten Quartal an der Spitze von Microsoft muss sich der neue Konzernchef Satya Nadella mit einem gesunkenen Gewinn zufriedengeben. Im dritten Geschäftsquartal (Januar bis März) verdiente der Windows-Hersteller unterm Strich knapp 5,7 Milliarden Dollar und damit 7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stagnierte nahezu bei 20,4 Milliarden Dollar.

Nadella zeigte sich am Donnerstag aber zufrieden mit dem Abschneiden. «Wir machen gute Fortschritte bei unseren Angeboten für Verbraucher wie Bing und Office 365 Home. Und unsere Firmenkunden nehmen unsere Cloud-Lösungen an», erklärte er am Firmensitz in Redmond. Mit den Zahlen übertraf das Unternehmen auch die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um 2 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Markt ist gerechter als sein Ruf: Dividenden steigen stärker als Managerlöhne

Der Zehnjahresvergleich zeigt: Die Managerlöhne der grössten Publikumsgesellschaften bleiben weit hinter dem Dividendenwachstum zurück. Hat dies etwas mit der Minder-Initiative zu tun?

Wem gebührt welcher Teil des Kuchens? Auf die Frage nach der gerechten Verteilung der Früchte der Arbeit gibt es keine absolut gültige Antwort. Deshalb sind auch hehre Anliegen wie die Festlegung eines nationalen Mindestlohns oder die Bestimmung einer maximalen innerbetrieblichen Lohndivergenz keine politischen Selbstläufer. Beide Initiativen waren vor sieben beziehungsweise acht Jahren an der Urne klar gescheitert.

Erfolgreich blieb dagegen der Schaffhauser Ständerat Thomas Minder mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel