Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch Ihr Handy braucht mal Ferien. bild: shutterstock

Endlich Ruhe!

15 Gründe, warum Roaming-Tarife unbedingt teuer bleiben müssen

Sie sind der Meinung, dass die Gebühren für Telefonate und Daten aus dem Ausland viel zu hoch sind? Unsinn – freuen Sie sich lieber, dass es so ist! Hier kommen 15 Gründe, die FÜR teures Roaming sprechen.



Handynutzung im Ausland muss unbedingt schweineteuer bleiben, ...

1. ... weil so unsere lieben Kinder zuhören müssen statt auf Facebook rumzuhängen, wenn die Eltern nach dem sechsten Glas Rotwein alte Geschichten aufwärmen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

2. ... weil ich so eine gute Ausrede habe, warum ich mich in den Ferien wirklich nicht um Geschäftliches kümmern kann («Sorry, gab kein WLAN dort»).

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

3. ... weil das Telefonat mit Mutti so schön kurz ausfällt («Mama, du weisst doch, was das aus dem Ausland kostet ...»).

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: abc

4. ... weil wir endlich wieder mit unserem Partner eine gepflegte Diskussion führen können, ohne dass einer von beiden gleich die Lösung googelt.

5. ... weil ich der Swisscom so wenigstens drei Wochen pro Jahr entkomme.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

6. ... weil so immerhin die quersubventionierten Inland-Gespräche schön billig bleiben.

7. ... weil man sich ohne Google Maps wunderbar verlaufen kann – und ungeahnt die schönsten Fleckchen dieser Erde entdeckt.

8. ... weil wir so unsere Kartenlese-Skills aus der Primarschule auffrischen, beziehungsweise erweitern müssen.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

9. ... weil man ohne die teure Handyrechnung, die Wochen später eintrudelt, gar keinen Grund mehr hätte, sich an den schönen Aufenthalt zu erinnern.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

10. ... weil man den kitschigen Sonnenuntergang direkt sieht und nicht auf dem Display (weil man ihn ja sonst unbedingt per WhatsApp seinen Freunden unter die Nase reiben müsste).

sonnenuntergang

Bild: shutterstock

11. ... weil man die «Spaghetti Vongole» warm geniessen kann, denn man muss sie nicht zuerst fotografieren und das Bild auf Facebook stellen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

12. ... weil man den Ferienort ohne Trip Advisor & Co. selbst erkundet und somit nicht dort landet, wo alle Smartphone-Touris bereits sind.

Two unidentified Chinese tourists pretend to hold up the leaning tower of Pisa, central Italy, the day before the official opening ceremony marking the end of restoration, Friday, June 15, 2001.  The work to partially straighten the famously tilted monument  began 10 years ago when  the tower leaned 6 degrees, or 13 feet, off the perpendicular on its south side. By removing a small amount of soil, and using steel cables known as 'suspenders' - 100 meters (300 feet) long and weighing 4 tons each to balance the tower during excavation in case of a possible collapse -,  the tower  has settled better and now leans about 16 inches less,  nearly the tilt it had 300 years ago.  (KEYSTONE/AP Photo/Fabio Muzzi) === ELECTRONIC IMAGE ===

Bild: AP

13. ... weil man die Nachrichten erst am Abend erfährt – und die Reaktion darauf umso überraschender ausfällt.

14. ... weil wir sonst am Ende unserer Ferien so aussehen würden:

Bild

Bild: c't

15. ... weil man im Hotel mit dem Partner leidenschaftlichen Sex haben kann, und nicht jeder für sich im Internet surft. (Ach Mist, im Hotel gibt's ja WLAN ...)

bett smartphone

Bild: shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel