sonnig22°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Milliarde Mobil-Nutzer

Facebook verdreifacht Gewinn – dank Werbemilliarden

23.04.2014, 22:4824.04.2014, 14:24
Eine Milliarde Menschen greifen über Mobilgeräte auf Facebook zu.
Eine Milliarde Menschen greifen über Mobilgeräte auf Facebook zu.Bild: Reuters

Der Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in Form von immer höheren Werbeeinnahmen aus. Das soziale Netzwerk wird noch interessanter für Anzeigenkunden. Der Umsatz legte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 72 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar zu

Der Gewinn verdreifachte sich auf unter dem Strich 642 Mio. Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab. «Facebooks Geschäft ist stark und wächst», erklärte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Firmensitz im kalifornischen Menlo Park. 

Das Ergebnis war besser als Analysten erwartet hatten. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent auf mehr als 63 Dollar. Zum Vergleich: Beim Börsengang vor zwei Jahren hatte das Papier 38 Dollar gekostet. Das anziehende Werbegeschäft auf Smartphones sorgte schon seit einiger Zeit für gute Stimmung unter den Anlegern. 

Über eine Milliarde Mobilnutzer

Mittlerweile greifen 1,01 Milliarden Menschen weltweit über mobile Geräte auf Facebook zu. Diese Gruppe wächst damit weit schneller als die Gesamtzahl der Facebook-Nutzer - also auch jene eingerechnet, die sich über ihren Computer einloggen. Insgesamt kam das Netzwerk Ende März auf 1,28 Milliarden Nutzer nach 1,23 Milliarden Ende Dezember. 

Während Facebook weiterhin Leute anzieht, verliert Zuckerberg einen Weggefährten: Finanzchef David Ebersman hört nach fünf Jahren auf. «David war ein grossartiger Partner beim Aufbau von Facebook», sagte Zuckerberg und dankte ihm. 

Allerdings war der Finanzfachmann nach dem Börsengang vor zwei Jahren in die Kritik geraten, als die Aktie zunächst einbrach. «Es war eine harte Entscheidung», erklärte Ebersman, «aber ich habe mich entschieden, zurück in die Gesundheitsbranche zu gehen, wo ich vor Facebook war.» 

Interner Ersatz für Finanzchef 

Nachfolger wird zum 1. Juni der ehemalige Finanzchef des Spieleentwicklers Zynga, David Wehner. Zynga, bekannt durch Spiele wie «Farmville», ist ein enger Facebook-Partner. Wehner hatte bereits vor anderthalb Jahren zu Facebook gewechselt. 

Im Februar hatte Facebook sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Gründer Zuckerberg beschenkte sich selbst mit zwei grossen Einkäufen: Er übernahm in einem 19 Mrd. Dollar teueren Deal den Kurznachrichtendienst WhatsApp und schluckte danach den Datenbrillen-Hersteller Oculus VR, was bis zu 2,3 Mrd. Dollar kostet. «Wir sind einige langfristige Wetten auf die Zukunft eingegangen», erklärte Zuckerberg am Mittwoch. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Neue Partnerin der Swiss erlaubt Tattoos und Piercings – doch die Schweizer Airline bockt
Air Baltic führt schon bald Flüge im Namen der Swiss durch. Das lettische Cockpit- und Kabinenpersonal darf sich optisch mehr erlauben als die Crew der Lufthansa-Tochter. Dabei geht es auch um Lippenstifte und Strümpfe.

Die Zeiten ändern sich. Galten Tattoos, Piercings und extravagante Haarschnitts einst als verrucht und verpönt, ist der Körperschmuck in allen möglichen Stilrichtungen inzwischen im Mainstream angelangt. So auch an Bord von Airlines. Viele Fluggesellschaften haben in den vergangenen Jahren ihre strengen Uniformen gelockert, um die Individualität der Arbeitnehmenden zu fördern.

Zur Story