DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Job-Bewerbung

Worauf Personalchefs während der 6 Sekunden achten, in denen sie Ihre Bewerbung anschauen



Personalchefs mustern einen Lebenslauf im Durchschnitt nur sechs Sekunden, bevor sie ihr erstes Urteil fällen: «Möglicher Kandidat» oder «Dossier zurücksenden». Dies behauptet zumindest eine aktuelle Studie des Jobvermittlers The Ladders. In einem Blickverlauf-Experiment (eye-tracking) wurden die Augenbewegungen von 30 Personalvermittlern während dem Lesen von Lebensläufen aufgezeichnet und analysiert. 

In den wenigen Sekunden, die sich ein Personalvermittler für eine Bewerbung Zeit nimmt, schaut er auf den Namen des Bewerbers, die aktuelle Funktion und Firma, frühere Funktionen und Arbeitgeber sowie die Ausbildung. 

Ein Beispiel: Der Lebenslauf auf der rechten Seite wurde genauer und bis unten zur angegebenen Ausbildung betrachtet. Bei der Bewerbung links ist der Personalvermittler nach der Mitte ausgestiegen.

Die Heat Map zeigt, wo Personalchefs bei Bewerbungen hinschauen

Bild

Eingefärbt die Stellen, auf die der Personalchef intensiv geschaut hat.  Grafik: TheLadders

Das Fazit: Da die Entscheidung, ob der Kandidat im Bewerbungsrennen bleibt, schon nach wenigen Sekunden fällt, ist es um so wichtiger, dass die zentralen Informationen auf einen Blick ersichtlich sind. Es lohnt sich also, die Bewerbung möglichst übersichtlich zu gestalten.

via: Business Insider

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel