DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Visionär und Milliardär: Masayoshi Son.
Visionär und Milliardär: Masayoshi Son.Bild: AP/AP

Weshalb sich ein digitaler Riese aus Japan für Swiss Re interessiert

Der digitale Riese aus Japan hat ein Auge auf den Schweizer Traditionskonzern geworfen.
08.02.2018, 11:1109.02.2018, 06:21

Versicherungen sind langweilig und konservativ. Richtig? Wenn das stimmt, warum will sich Soft Bank mit rund zehn Milliarden Franken an Swiss Re beteiligen? Mehr Tradition als Swiss Re geht nicht. Der Rückversicherer hat eine 155-jährige Tradition, geht auf den legendären Alfred Escher zurück und sie ist so etwas wie ein Synonym von altem, solidem Geld.

Soft Bank ist das pure Gegenteil. Der japanische Exzentriker Masayoshi Son hat es aus dem Nichts zu einem der bedeutendsten Unternehmen des digitalen Zeitalters geführt. Son passt bestens in die Silicon-Valley-Kultur. Er ist überzeugt, dass Maschinen bald intelligenter sein werden als Menschen, und er möchte wie die Gurus aus Kalifornien unsterblich werden.  

Ein 100-Milliarden-Fonds zusammen mit den Saudis

In den Achtzigerjahren begann Soft Bank als Medien- und Telekommunikationsunternehmen. Son profitierte vom Boom dieser Branche und baute es mit geschickten Beteiligungen – beispielsweise mit Yahoo, Alibaba und Apple – zu einem digitalen Powerhaus aus.

Inzwischen ist Soft Bank einer der wichtigsten Player geworden. Zusammen mit Saudi-Arabien und einer Beteiligung von Apple hat Son den Vision Fund gegründet, ein Wagniskapital-Fonds mit Mitteln in der Höhe von 100 Milliarden Dollar.

Son glaubt an die künstliche Intelligenz

Dieses Geld wird für gezielte Aufkäufe und Beteiligungen eingesetzt. So erwarb Soft Bank den britischen Chip-Hersteller ARM, der als führend auf dem Gebiet der Smartphone-Technik gilt. Kürzlich hat sich Soft Bank mit mehreren Milliarden an Uber beteiligt. Von Alphabet (ehemals Google) hat man den Roboter-Hersteller Boston Dynamics übernommen.

«Ich bin überzeugt, dass wir vor dem grössten Paradigmawechsel aller Zeiten stehen», glaubt Son. «Die Singularität (die Verschmelzung von menschlicher und künstlicher Intelligenz, Anm. der Red.) wird in den nächsten 30 Jahren Tatsache werden.»

Swiss Re ist damit für Son kein Investment, mit dem er sein Alter absichern will. «Insider sagen, dass Son Swiss Re dazu benützen will, Versicherungsprodukte direkt an die Konsumenten zu bringen», schreibt das «Wall Street Journal». «Der Plan besteht darin, Technik anstelle von menschlichen Agenten zu verwenden und dabei das Netzwerk von Soft Bank zu benützen.»

Die Disruption erfasst traditionelle Bereiche

Ob dieser Plan auch umgesetzt werden kann, ist offen. Swiss Re teilt mit: «Wir befinden uns in einer frühen Phase der Diskussionen. Es gibt keine Gewissheit, dass die Transaktion auch genehmigt werden wird.»

Die Verbindung von Swiss Re und Soft Bank ist keineswegs so exotisch, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Die Digitalisierung erfasst zunehmend traditionelle Unternehmen und Geschäftsbereiche. So haben Amazon, Warren Buffett und JP Morgan kürzlich bekannt gegeben, dass sie gemeinsam das amerikanische Gesundheitswesen aufmischen wollen. Auch sie setzen dabei auf digitale Technik, mit der sie die teure und ineffiziente traditionelle Medizin «disruptieren» wollen.

Roboter werden immer menschlicher

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB und Verkehrsbetriebe beenden Pilotprojekt «yumuv»: So viele haben die App genutzt
Die SBB lancierten in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben aus Basel, Bern und Zürich eine neue App mit der verschiedene E-Scooter, ÖV-Tickets, Taxis und mehr gebucht werden kann. Im Dezember endet das Pilotprojekt. Ein erstes Fazit.

Die meisten Stadtbewohner kennen es: An den neuralgischen Scooter-Abstell-Hotspots stehen zwar dutzende Trottis und Velos, aber nur solche, deren App man gerade nicht auf dem Telefon hat.

Zur Story