Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Swiss Army»-Schokolade muss neuen Namen suchen (Wir hätten da schon mal 8 Vorschläge)



Die Firma Star Trade darf ihre Schokolade nicht mehr mit der Aufschrift «Swiss Army» bewerben. Das Bundesamt für Rüstung (armasuisse) hat sich vor dem Handelsgericht Bern erfolgreich gegen die unrechtmässige Verwendung der Marke gewehrt. Der Fall habe Signalwirkung im Hinblick auf weitere Verletzungen der Militärmarke des Bundes, schreibt die armasuisse in einer Mitteilung vom Freitag.

Bild

Die Swiss Army gibt es schon viel länger als die Schokolade. Nämlich. Oder so. bild: flickr/makiwi

Du so?

Star Trade will ihre Schokolade künftig mit dem gleichen Design aber unter dem Namen «Royal Army» verkaufen, wie Teilhaber und Geschäftsführer Peter Looser gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Namenswechsel sei ein grosser Nachteil. Schliesslich sei die Marke «Swiss Army» weltbekannt. Letztes Jahr habe man knapp 250'000 Schokoladen verkauft, unter anderem an die Armee in Estland.

Mit einem Lizenzvertrag hätte die Firma die Militärmarke weiterverwenden können. Dies sei aber keine Option gewesen, sagte Looser. Die Lizenz sei zu teuer, die Margen auf Schokolade zu klein.

Wie soll die «Swiss Army»-Schokolade neu heissen?

Die armasuisse hat den Auftrag, die Marken «Swiss Army», «Swiss Military» und «Swiss Air Force» zu schützen und durch Lizenzverträge zu vermarkten. Die armasuisse hat gemäss Mitteilung in den letzten Jahren mit mehreren Schweizer Firmen Lizenzverträge abgeschlossen. Zudem führt sie im In- und Ausland mehrere Prozesse und Verfahren wegen Verletzung der Militärmarke des Bundes.

Von Curry bis Militärschoggi: 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht einmal halb so viele Gäste wie im Vorjahr: So leiden die Schweizer Hotels

Die Corona-Krise hat die Schweizer Hotellerie fest im Griff. Im Monat November haben in den Schweizer Hotels nicht einmal halb so viele Gäste wie im Vorjahr eingecheckt.

Gegenüber 2019 brachen die Übernachtungen in dem Monat um rund 57 Prozent auf 890'000 ein, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. Das waren etwa 1,2 Millionen weniger als in der Vorjahresperiode.

Damit war auch der Start in die Wintersaison ein Reinfall für die Tourismusindustrie. Bereits in den Sommermonaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel