DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Medikament von Bayer gerät in die Kritik.
Ein Medikament von Bayer gerät in die Kritik.
Bild: AFP
Schlaganfall-Mittel Xarelto

Blutverdünner von Bayer steht im Verdacht, über 100 Menschen getötet zu haben

28.05.2014, 16:50

Der Leverkusener Konzern Bayer hat im Jahr 2013 mit seinem Schlaganfall-Mittel Xarelto einen Umsatz von 949 Millionen Euro (umgerechnet rund 1,1 Milliarden Franken) eingeheimst. Doch nun steht das Medikament erneut in der Kritik. Denn die Zahl der Patienten, die mit Xarelto therapiert wurden und anschliessend gestorben sind, ist im Jahr 2013 deutlich angestiegen. Das berichtet die Rheinische Post.

Demnach liegen dem deutschen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) insgesamt 102 Verdachtsberichte zu Todesfällen von Menschen vor, die zuvor mit Xarelto behandelt worden waren. In den Vorjahren hatten Ärzte 72 beziehungsweise 58 Todesfälle gemeldet.

Ob die Todesfälle tatsächlich auf das Medikament zurückzuführen sind, ist bisher noch unklar. Patienten, die aktuell mit Xarelto behandelt werden, sollen das Mittel jedoch keinesfalls eigenhändig absetzen, sondern sich allenfalls mit dem behandelnden Arzt in Verbindung setzen, mahnte das das BfArM.

Bayer weist Kritik zurück

Der Bremer Pharmaforscher Gerd Glaeske kritisiert gemäss der «Rheinischen Post» vor allem, dass Ärzte das Mittel trotz bekannter Risiken zu häufig verschreiben würden. Zudem moniert er, dass Bayer für das Medikament «aggressives Marketing» betreibe: Das Unternehmen habe sämtlichen Praxen Gratisproben des Medikamentes zugeschickt – was in Deutschland nicht rechtens ist.

Gemäss der Rheinischen Post weist Bayer jegliche Kritik zurück: «Der Gerinnungshemmer hat in klinischen Studien gezeigt, dass er Patienten einen wirksamen und verträglichen Schutz bietet. Das Sicherheitsprofil von Xarelto im klinischen Alltag wird laufend überprüft.» (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Krebs: Neue Blei-Grenzwerte für Lebensmittel in EU

Mit Blei belastete Lebensmittel gelten als grosse Gesundheitsgefahr - nicht nur für Säuglinge und Kleinkinder. Die EU verschärft jetzt Grenzwerte. Grund sind beunruhigende Erkenntnisse.

Im Zuge des europäischen Plans zur Krebsbekämpfung sind an diesem Montag neue Grenzwerte für Blei in einer Vielzahl von Lebensmitteln in Kraft getreten. Strengere oder zusätzliche Höchstgehalte gelten zum Beispiel für Säuglingsnahrung, Gewürze, Weine und Salz.

Künftig ist etwa in den meisten Salzsorten nur noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel