wechselnd bewölkt-2°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Frankfurt: Swiss-Maschine muss wegen Drohne nach Genf zurückkehren

ARCHIVBILD ZUR VORÜBERGEHENDEN STILLLEGUNG DER SWISS-EUROPAMASCHINEN VOM TYP C-SERIES, AM DIENSTAG, 15. OKTOBER 2019. DIE MASCHINEN MÜSSEN WEGEN TRIEBWERKSPROBLEMEN EINER UMFASSENDEN INSPEKTION UNTERZ ...
Ein A220 der Swiss musste wegen einer Drohne nach Genf zurückkehren. Bild: KEYSTONE

Drohnen-Alarm am Flughafen Frankfurt – Swiss-Maschine muss abdrehen

02.03.2020, 13:5703.03.2020, 12:46

Riesenchaos am Flughafen Frankfurt: Ein Pilot hat am Vormittag beim Landeanflug eine Drohne gesichtet. Darauf ist der Luftraum gesperrt worden. Während über zwei Stunden konnten am grössten Flughafen Deutschlands keine Flugzeuge starten oder landen. Einsatzkräfte suchten mit Helikoptern nach dem unbekannten Flugobjekt, wie deutsche Medien berichten.

Vom Zwischenfall betroffen ist auch die Swiss: Ein Airbus A220 auf dem Weg von Genf nach Frankfurt musste 20 Minuten vor der Landung in Frankfurt abdrehen und nach Genf zurückkehren. Dies bestätigt die Swiss auf Anfrage von watson. Aufgrund dessen musste auch der Rückflug gestrichen werden, da das Flugzeug ja in Frankfurt fehlte. «Weiter mussten wir einen Flug von Zürich nach Frankfurt und zurück annullieren», so Swiss-Sprecherin Karin Müller.

Kurz nach 13 Uhr ist der Flugbetrieb in Frankfurt wieder angelaufen, wie die deutsche Flugsicherung auf Twitter schreibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
UN-Menschenrechtschef prüft Lage in Venezuela – Treffen mit Maduro

Bei einem Besuch in dem südamerikanischen Krisenstaat Venezuela ist der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, mit Staatschef Nicolás Maduro zusammengetroffen. Der autoritär regierende Maduro bezeichnete die Begegnung in der Hauptstadt Caracas am Freitag (Ortszeit) auf Twitter als «fruchtbares Treffen». Die Lage in dem Land ist allerdings angespannt.

Zur Story