Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ford Mustang der ersten Generation – bis heute von Autofans verehrt. Bild: Shutterstock

Der Erfinder des legendären Ford Mustang ist tot – und nicht nur deshalb trauern Autofans



Die Automobil-Ikone Lee Iacocca ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Iacocca war einer der ganz Grossen in der US-Automobilindustrie.

Er galt nicht nur als einer der Väter des legendären Ford Mustang. Dem visionären Manager wird auch zugeschrieben, Chrysler im Jahr 1980 vor der Pleite bewahrt zu haben. Jetzt trauert die Branche.

epa07690965 (FILE) - Former Chrysler Chairman Motors Lee Iacocca (L) is seen before the start of the Ellis Island Family Heritage Awards held on Ellis Island in New York, USA, 19 April 2005(reissued 03 July 2019). Auto executive Lee Iacocca, known for the development of Ford Mustang and Pinto cars, died at the age of 94 in Los Angeles, California on 02 July.  EPA/JUSTIN LANE

Lee Iacocca im April 2005. Bild: EPA

Fiat Chrysler (FCA) würdigte in einer Mitteilung am Dienstagabend die Rolle, die Iacocca als Chef des Chrysler-Konzerns spielte. «Er war einer der grossen Führer unseres Unternehmens und der gesamten Autoindustrie», hiess es in der Mitteilung. Iacocca habe eine «historische Rolle» dabei gespielt, Chrysler durch die Krise zu führen.

In den 1970er-Jahren war der visionäre Manager Chef des US-Automobilkonzerns Ford. Iacocca gilt als einer der Väter des legendären Ford Mustang, der bis heute produziert wird. Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf die Tochter Lia Iacocca Assad, Lee Iacocca sei in Kalifornien an den Folgen von Parkinson gestorben.

Der frühere Chrysler-Chef Lee Iacocca (links) galt als einer der Väter des Ford Mustang. (Archivbild)

Lee Iacocca (links) und «sein» Ford Mustang. Bild: EPA

Iacocca hatte eine steile Karriere in der Automobilindustrie hingelegt, im Alter von nur 36 Jahren war er bereits zum Vizepräsidenten von Ford aufgestiegen. Nachdem er 1978 von einem der Nachfahren des Firmengründers entlassen worden war, wurde er bald darauf Chef von Chrysler.

1980 rettete er den Autobauer vor dem Aus und kürzte sein Gehalt auf einen Dollar pro Jahr. 1992 ging Iacocca in den Ruhestand.

Marketing-Guru

«Wenn Sie ein besseres Auto finden können, kaufen sie es!»

Marketing-Guru Lee Iacocca

Für zwischendurch: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

In seiner aktiven Zeit war Iacocca so populär wie sonst wenige Automogule in Amerika. Bekannt war er für sein Marketing-Gespür. Berühmt wurde er in den 1980ern etwa mit seinen Werbespots mit eingängigen Slogans. «Wenn Sie ein besseres Auto finden können, kaufen sie es!», lautete einer seiner TV-Sprüche. Zudem schrieb Iacocca zwei Bestseller und wurde sogar als möglicher Präsidentschaftskandidat gehandelt.

Chrysler fusionierte 1998 mit Daimler-Benz. Ex-Chrysler-Chef Iacocca zeigte sich damals verärgert, dass ihn der damalige DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp nicht wieder reaktivierte. Iacocca wollte als Berater oder Sprecher zu dem Autobauer zurückkehren. «Um ehrlich zu sein, ich hätte meinen rechten Arm dafür gegeben», sagte er in einem Interview der Tageszeitung «Detroit News».

2007 verkaufte Daimler die Mehrheitsbeteiligung an der Chrysler-Gruppe. Vor knapp fünf Jahren fusionierte Chrysler dann mit dem italienischen Autobauer Fiat. (sda/awp/dpa)

History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!

Die Autobahn als Ladestation

Play Icon

Auto #unfucked

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

History Porn – Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern. Heute: Auto-Edition!

Link zum Artikel

Zwerg-Autos. Ja, das gibt's. Und wir wollen so sehr eins!

Link zum Artikel

Ich wage mal die steile These: Ist Subaru die heimlich kultigste Automarke EVER?

Link zum Artikel

Und NUN: Die gefährlichste Sportart der Welt – Auto-Polo!

Link zum Artikel

Die ultimative automobile Exzentrik – eine Ode auf den Shooting Brake

Link zum Artikel

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link zum Artikel

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Link zum Artikel

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niliya Vontülen 03.07.2019 10:26
    Highlight Highlight Mein absolutes Lieblingsauto!....... Danke dafür
  • RedDeadRedemption1991* 03.07.2019 09:46
    Highlight Highlight R.I.P Lee Iacocca

    Die Autoindustrie wird dich immer in besonderer Erinnerung behalten.

    Der 68er Mustang Fastback ist der Auto-Traum schlechthin. Danke dafür.
  • DrFreeze 03.07.2019 09:15
    Highlight Highlight Die Legende Iacocca ist tot, aber seine Legende lebt weiter!
  • smeierisliimwald66 03.07.2019 08:23
    Highlight Highlight He, nichts gegen den Yugo in der Bildstrecke, dem hat Jugo Ürdens (hach, diese Augen!) musikalisch ein Denkmal gesetzt!
    Play Icon
    • atorator 03.07.2019 09:56
      Highlight Highlight Der Yugo hatte seinen grossen Auftritt im grossartigen Film 'Schlappe Bullen beissen nicht'.
  • Sa_Set 03.07.2019 07:57
    Highlight Highlight Die alten Mustangs sind schön und haben Charakter. Sind aber einfach Dreckschleudern.
    • RedDeadRedemption1991* 03.07.2019 10:30
      Highlight Highlight Dreckschleuder ist klar, man fährt ja das "Rössli" auch nicht jeden Tag.

      Jedoch ist es schon ein Erlebnis, damit Sonntags durch die Stadt Bern zu fahren und die Blicke der Links-Grünen zu genießen.^^

      PS: freue mich auf ein paar Blitze
    • mrgoku 03.07.2019 10:37
      Highlight Highlight ach du meine Güte….

      Macht Platz für den Umweltpolizist...
    • Ricardo Tubbs 03.07.2019 13:07
      Highlight Highlight ein 30 jahre alter ford f150 truck war bei tests immernoch sauberer als ein ach so toller diesel vw...
    Weitere Antworten anzeigen

Kahlschlag bei Ford: Auto-Riese streicht 12'000 Stellen in Europa und gibt sechs Werke auf

Der unter Kostendruck geratene Autobauer Ford setzt in Europa zum Kahlschlag an. Im Rahmen des laufenden Sanierungsprogramms werden bis Ende kommenden Jahres 12'000 Arbeitsplätze abgebaut, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Angestrebt würden einvernehmliche Trennungen, hiess es. Um das Europageschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, sollen fünf Werke geschlossen und eines verkauft werden.

In Deutschland, wo betriebsbedingte Kündigungen bis 2022 ausgeschlossen ist, läuft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel