Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote in Euro-Zone verharrt auf Zehn-Jahres-Tief



Trotz der abflauenden Konjunktur verharrt die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone auf dem niedrigsten Wert seit mehr als zehn Jahren. Sie betrug im Februar unverändert 7.8 Prozent.

«Das ist weiterhin die niedrigste Quote, die seit Oktober 2008 im Euro-Raum verzeichnet wurde», teilte das Statistikamt Eurostat am Montag mit. Insgesamt waren 12.73 Millionen Frauen und Männer ohne Job. Das sind knapp 1.2 Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Deutschland wies mit 3.1 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Die höchsten Werte wurden erneut in Griechenland (18.0 Prozent im Dezember 2018), Spanien (13.9) und Italien (10.7) registriert.

Die Wirtschaft in der Währungsunion befindet sich derzeit im Abschwung. Wegen der schwächeren globalen Konjunktur, Handelskonflikten und Risiken wie dem Brexit sagte die Industriestaaten-Organisation OECD der Euro-Zone für 2019 nur noch ein Wachstum von 1.0 Prozent voraus. Bislang hatte sie ein Plus von 1.8 Prozent vorausgesagt. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön war Werbung früher

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gespräche zügig zum Abschluss bringen»: Kantone pochen beim Rahmenabkommen auf Tempo

Die Ungeduld bei den Kantonen wächst. Sie erwarten vom Bundesrat, dass er beim Rahmenabkommen mit der EU die offenen Fragen rasch klärt. Danach wollen sie eine Gesamtbeurteilung vornehmen.

Der Bundesrat müsse die Gespräche mit der Europäischen Union zügig zu einem Abschluss bringen, fordert die Konferenz der Kantonsregierungen in einer Mitteilung vom Freitag. Die Klärung der offenen Punkte sei notwendig, um eine «faktenbasierte innenpolitische Diskussion» zu führen. Erst danach würden die Kantonsregierungen eine Gesamtbeurteilung des geplanten Abkommens vornehmen.

Dabei wird laut Mitteilung auch eine Analyse der Auswirkungen des neuen Abkommens zwischen der EU und Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel