DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 14, 2017, file photo, the seal of the Federal Communications Commission (FCC) is seen before an FCC meeting to vote on net neutrality in Washington. The Senate has narrowly approved President Donald Trump’s lame-duck nominee, Nathan Simington, on Tuesday, Dec. 8, 2020, to become a member of the Federal Communications Commission. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Bereits vergangenes Jahr hatte die FCC Huawei und ZTE als Sicherheitsbedrohung eingestuft. Bild: keystone

US-Telekomaufsicht erklärt fünf chinesische Firmen zur Gefahr



Die US-Regulierungsbehörde FCC hat fünf chinesische Firmen zur Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt. Darunter sind die auch für ihre Smartphones bekannten Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE, wie die kommissarische FCC-Vorsitzende Jessica Rosenworcel am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

Durch die Einstufung solle sichergestellt werden, das beim Anlegen moderner Netzwerke nicht «die Fehler der Vergangenheit» wiederholt würden und Ausrüstung oder Dienstleistungen zum Zuge kämen, die «eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA oder die Sicherheit der Amerikaner darstellen werden». US-Bürger seien stärker denn je auf auf sichere Kommunikationsnetzwerke angewiesen – sei es bei der Arbeit, für die Schule oder im Gesundheitssystem, hiess es zudem.

Neben Huawei und ZTE gilt die Einstufung auch für Hytera Communications, Hangzhou Hikvision Digital Technology und Dahua Technology. Die FCC handelt auf Basis eines Gesetzes von 2019, demzufolge die Behörde dazu verpflichtet ist, Telekomausrüster- und Dienstleister zu identifizieren, von denen «inakzeptable Sicherheitsrisiken» ausgehen. Huawei lehnte eine Stellungnahme ab, die anderen vier Unternehmen waren zunächst nicht erreichbar. Bereits vergangenes Jahr hatte die FCC die Firmen Huawei und ZTE als Sicherheitsbedrohung für Kommunikationsnetzwerke eingestuft. (viw/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel