Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.06.2015., Sarajevo, Bosnia and Herzegovina  -  Arrival of Pope Francis to Sarajevo. Pope Francis after the Mass at the Kosevo stadium attended by nearly 65 thousand pilgrims - Photo: Sanjin Strukic/PIXSELL (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Der Papst auf Besuch in Sarajevo. ild: Pixsell

Ist Papst Franziskus ein naiver Gutmensch – oder hat er zu Recht erkannt, dass wir grundsätzlich umdenken müssen?

Mit seiner Öko-Enzyklika hat der Papst eine alte Kontroverse aufgegriffen: Was bringt uns mehr Wohlstand und Glück? Egoismus und Gier oder Mitgefühl und Harmonie?



Nicht überall ist die Öko-Enzyklika «Laudato si» von Papst Franziskus auf Begeisterung gestossen. Dabei wird weniger sein Einsatz für eine gesunde Umwelt kritisiert, «sondern der kapitalismus- und technologiekritische Impetus, von dem die Enzyklika getragen ist», wie Markus Hofmann in der «NZZ» jammert. 

Absage an Gier und Techno-Gläubigkeit

Tatsächlich ritzt Papst Franziskus in seinem Aufruf zur Rettung der Umwelt an den Grundprinzipien des Kapitalismus. Dieser beruht bekanntlich auf der Annahme, dass Egoismus und Gier – natürlich in die richtigen Bahnen gelenkt – , die Triebfeder von Wohlstand und Fortschritt seien. Der Papst hingegen postuliert, dass die menschlichen Beziehungen von Mitgefühl, Harmonie und Liebe geleitet sein müssen. Idealerweise sollten die Menschen in Einklang mit der Natur und miteinander leben und sich beispielsweise Franz von Assisi zum Vorbild nehmen. 

Bild

Päpstliches Vorbild: Franz von Assisi.

Eine deutliche Absage erteilt der Papst hingegen der Technologie-Gläubigkeit und der Vorstellung, dass die Umweltprobleme mit Marktmechanismen wie dem Handel mit Zertifikaten gelöst werden können. Kein Wunder, gerät er ins Visier der Konservativen. «Papst Franziskus ist ein wunderbares Beispiel eines wahrhaftigen Gutmenschen», spottet David Brooks in der «New York Times». 

Von Bienen und Kuckuksuhren

Der Heilige Vater greift eine Kontroverse auf, die auf die Anfänge des Kapitalismus zurückgeht. Schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts veröffentlichte Bernard Mandeville seine berühmte Bienenfabel und verursachte damit einen öffentlichen Skandal. Der in England lebende niederländische Arzt und Sozialtheoretiker stellte darin eine provokante These auf: Luxus und Verschwendung, Krieg und Ausbeutung bringen uns weiter, nicht Genügsamkeit und Friedfertigkeit. Sind sie glücklich, dann werden die Menschen träge und die Gesellschaft langweilig, postulierte Mandeville. 

Bild

Harry Lime im Film «Der Dritte Mann».

Im Kultfilm «Der Dritte Mann» greift die Hauptfigur Harry Lime Mandevilles These auf und äussert den legendären Satz: «In den 30 Jahren unter den Borgias hat es nur Krieg gegeben, Terror, Mord und Blutvergiessen, aber dafür gab es Michelangelo, Leonardo da Vinci und die Renaissance. In der Schweiz herrschte brüderliche Liebe, 500 Jahre Demokratie und Frieden. Und was haben wir davon? Die Kuckucksuhr!»

Öko-Enzyklika gegen Ecomodernist Manifesto

Die Kuckucksuhr stammt zwar aus dem Schwarzwald, aber die Kontroverse ist nach wie vor brandaktuell. Die «NZZ» stellt der päpstlichen Öko-Enzyklika das «Ecomodernist Manifesto» gegenüber. Darin plädiert der kalifornische Thinktank Breakthrough Institute dafür, die Umwelt mit Marktmechanismen und Hi-Tech zu retten. «Das Motto der Ökomodernisten lautet daher: Intensivierung der Land- und Waldwirtschaft, der Energiegewinnung und der Besiedelung durch stärkere Urbanisierung», stellt Hofmann fest. 

«Ich denke, dass diese hartgesottenen, konservativen Ideologen die wahre Bedeutung des Klimawandels besser erfasst haben als die meisten weichen Liberalen.» 

Naomi Klein

Die bekannte Politaktivistin Naomi Klein hingegen vertritt die Linie des Papstes: Sie ist ebenfalls überzeugt, dass Kapitalismus und Ökologie natürliche Feinde sind und es auch immer bleiben werden. Daher hat sie in einem Punkt Verständnis für die konservativen Klimaleugner: Der Kampf gegen die Klimawandel ist gleichbedeutend geworden mit dem Kampf für eine neue Wirtschaftsordnung. 

Die unangenehme Wahrheit der Naomi Klein

«Hier ist meine unangenehme Wahrheit», schreibt Klein in ihrem Buch «Die Entscheidung». «Ich denke, dass diese hartgesottenen Ideologen die wahre Bedeutung des Klimawandels besser erfasst haben als die meisten ‹weichen Liberalen› im politischen Zentrum, diejenigen, die immer noch darauf bestehen, dass die Antwort graduell und schmerzlos erfolgen kann und dass wir gegen niemanden in den Krieg ziehen müssen, auch nicht gegen die Ölmultis.»  

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Okabe Rintarou 25.06.2015 10:59
    Highlight Highlight naja ich bin eher skeptisch ob da irgendwas passiert in der Zukunft nur durch den Papst
  • Ehringer 25.06.2015 00:32
    Highlight Highlight Mal ganz unabhängig vom diesem aktuellen Thema: Dieser Mann ist auf einem guten Wege, das zu werden was ein Mahatma Gandhi, ein Konfuzius und auch ein Dalai Lama auf ihre waren. Ein Mann, dem die Welt zuhört und der noch in Jahrzehnten zitiert wird. Ich traue es ihm zu, er kann Grosses bewirken.
    • mrgoku 25.06.2015 11:39
      Highlight Highlight ist so. mich intressierte der papst absolut kein bisschen und der vatikan noch weniger... diesem papst höre ich aber zu... was er sagt hat hand und fuss und er steht definitiv hinter dem volk und nicht hinter irgendwelchen schein-regeln die seit 1000 jahren nurnoch sinnlos sind
  • sinnfrei 24.06.2015 22:04
    Highlight Highlight Die wenig revolutionären Gedanken, die in diesen Enzykliken veröffentlicht werden, sind in den letzten Jahren zu Leuchtpedarden geworden um von den innerkirchlichen Problemen abzulenken. Eine Enzyklika über Homosexualität würde schliesslich ganz sicher zu einer Austrittswelle führen, da eignen sich weniger kontroverse Themen natürlich besser.
    Schaden kann es nicht, wenn ein Papst auch noch einmal bestätigt, was uns Wissenschaftler längst bestätigt haben: http://sinnfrei.ch/2015/06/16/5-punkte-plan-fur-ein-nachhaltiges-leben/
  • poga 24.06.2015 18:57
    Highlight Highlight Da versucht man den Begriff Gutmensch möglichst zu vermeiden weil er ziemlich abwertend ist und dann muss ich so einen Titel lesen. @Philipp Löpfe da deine Artikel in meinen Augen dieses Gutmenschentum zumindest teilweise ausdrücken bin ich jetzt echt ein bisschen überrascht.
  • dracului 24.06.2015 18:14
    Highlight Highlight Was erwarten wir von einem Papst? Wenn er nicht an das Gute glaubt, wer sonst? Das Letzte finde ich, wenn er belächelt wird, nur weil er sich ein Leben jenseits von Gier und Technokratie vorstellen kann. Ich wünschte mir mehr solche Menschen, viel mehr.
  • Nico Rharennon 24.06.2015 18:05
    Highlight Highlight "... dass die Antwort graduell und schmerzlos erfolgen kann und dass wir gegen niemanden in den Krieg ziehen müssen, auch nicht gegen die Ölmultis!"
    Sehr schön auf den Punkt gebracht.
    Mit den aktuellen Einkommensunterschiede ist meiner Meinung nach eine Revolution vorprogrammiert. Ob mit gutem oder schlechtem Ausgang wird sich zeigen.
  • Señor Ding Dong 24.06.2015 17:56
    Highlight Highlight Ich bin auf den Begriff "Gutmensch" allergisch. Den werfen Idioten um sich, sobald jemand Motive hat, die nicht irgendwie mit Geld aufwiegbar oder als wirtschaftlich rentabel bezeichnet werden können.

    Und weiter... Wer, wenn nicht der Papst, sollte das Gutmenschentum vertreten? ;-)

    Desweiteren werde ich, umso mehr ich (vereinzelt) über den neuen Papst lese, mehr und mehr Fan von ihm. War aber noch nie gläubig.

  • Kastigator 24.06.2015 17:25
    Highlight Highlight Das ist doch Holly Martins auf dem Bild, also der von Joseph Cotton gespielte Charakter? Harry Lime wurde von Orson Welles dargestellt, der ist unverwechselbar.
    • Kastigator 24.06.2015 18:49
      Highlight Highlight Grins. So viel "Don't Likes" für einen sachlich korrekten Kommentar. Lieb von euch. Kann mir einer der Blitzer erklären, wie es zu diesem Mausklick kam? Oder will jemand im Ernst behaupten, das auf dem Bild sei Harry Lime?
    • mrgoku 25.06.2015 11:46
      Highlight Highlight die welt ist voll von bösen menschen, daher kriegst du ein herz von mir :D

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel