Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kommentar

Wir leben im Zeitalter der grossen Lügen

Wer lügt, soll klotzen, nicht kleckern. Das wusste schon Hitlers Propagandaminister Goebbels. Heute feiert dieses Prinzip wieder Triumphe. 



«Wenn man eine grosse Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben», soll Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels einst gesagt haben. Ob er es tatsächlich getan hat, ist umstritten. Auf jeden Fall hat er erkannt: Wer mit einer Lüge Erfolg haben will, darf nicht kleckern, sondern er muss klotzen.

Joseph Goebbels

Der gefährlichste Demagoge des 20. Jahrhunderts: Joseph Goebbels. Bild: Bundesarchiv, Bild 102-17049 / Georg Pahl

Natürlich denkt jeder, der das Goebbels-Zitat liest, unweigerlich an Donald Trump. Er ist der aktuell berühmteste Lügenbold. Und er klotzt: Einen Marsch von elenden Menschen verwandelt er flugs in eine Invasion von gefährlichen Terroristen. Alles, was ihm nicht passt, bezeichnet er als «Fake News» und wenn sich etwas nicht leugnen lässt wie der Mord an Jamal Khashoggi, dann wird es zumindest in Frage gestellt.

Als Geschäftsmann war Trump eine wandelnde Lüge. Er ist mehrmals pleitegegangen und musste von seinem Vater gerettet werden. Seinen Reichtum hat er nicht geschaffen, sondern geerbt. Gemäss «New York Times» sollen es mehr als 400 Millionen Dollar gewesen sein.

In this Jan. 16, 2015 photo, Donald Trump, host of the television series

Mit der TV-Sendung «The Apprentice» hat Trump die Basis für sein Lügengebilde gelegt. Bild: AP Invision

Als Lügenbold in eigener Sache ist Trump jedoch ein Weltmeister. In der Reality-TV-Sendung «The Apprentice» spielte er den erfolgreichen Unternehmer so überzeugend, dass er es damit bis ins Weisse Haus brachte.

Auch Wladimir Putin lügt wie gedruckt. Bei der Invasion der Krim bezeichnete er die offensichtlich russischen Soldaten als «grüne Männchen». Die Einmischung seines Geheimdienstes in die amerikanischen Wahlen streitet er genauso ab wie die Giftattacke auf den abtrünnigen Spion Sergei Skripal.

Bild

Putins grüne Männchen bei der Krim-Invasion.

Anders als Trump muss der russische Präsident sich nicht mit lästigen Journalistenfragen und aufmüpfigen Medien herumplagen. Sie werden von ihm kontrolliert.

Das Grosse-Lügen-Prinzip ist kein Privileg der Politiker. Die Tech-Giganten im Silicon Valley bedienen sich inzwischen der gleichen Methode. So hat die «New York Times» kürzlich enthüllt, wie Facebook eine dubiose PR-Firma namens Definers Public Affair angeheuert hat, um Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Tim Miller, der Chef von Definers, hat sein Handwerk bei den Republikanern gelernt. Dort war er Spezialist für «opposition research», ein Euphemismus für «Dreck beim Gegner finden». Miller hat nicht nur Facebook geholfen, sondern auch beispielsweise dem Chiphersteller Qualcomm in einer PR-Schlacht gegen Apple.

FILE- In this May 1, 2018, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg makes the keynote speech at F8, Facebook's developer conference in San Jose, Calif.  Facebook says it recently discovered a security breach affecting nearly 50 million user accounts. In a blog post, Friday, Sept. 28, the company says hackers exploited its

Dreck geschleudert anstatt die Wahrheit aufgedeckt: Mark Zuckerberg. Bild: AP/AP

Die seriösen PR-Vertreter beobachten sorgenvoll, wie sich die Lügenpropaganda im Silicon Valley ausbreitet. Schmutzkampagnen seien eindeutig auf dem Vormarsch, erklärt etwa PR-Mann Jonathan Hirshon in der «New York Times». «Die grossen Unternehmen benehmen sich gegenüber den Medien viel autoritärer.»

Der Hype um die Kryptowährungen entpuppt sich zunehmend als gigantischer Schwindel. Bitcoin hatte einst versprochen, eine Währung zu sein, die sich nicht vermehren und sich nicht verwässern lässt. Inzwischen werden regelmässig mit sogenannten «hard forks» neue Untervarianten kreiert, die von intransparenten Gruppen kontrolliert werden. So viel zu «digitales Gold».

Auch die Versprechen von Ethereum erweisen sich als hohl. Vitalik Buterin hat einen Supercomputer in Aussicht gestellt, mit dem sich alle auf Ether basierenden Token reibungslos austauschen lassen. Damit wollte er die Grundlage einer neuen dezentralen Wirtschaftsordnung schaffen. Davon ist keine Rede mehr. Ether ist im Begriff, zum Spielzeug von dubiosen Spekulanten zu verkommen.

«20 Minuten» in Halbwahrheiten und Beleidigungen eingekleidet – für Tamedia kein Problem 
heute (21.11.) sieht sie übrigens so aus...

Das Grosse-Lügen-Prinzip in der Schweiz. Bild: comments://361098554/1556852

In der Schweizer Politik schliesslich hält das Prinzip der grossen Lügen ebenfalls Einzug. Wenn die SVP früher eine Statistik fälschte, dann entschuldigte sie dies jeweils mit einer fehlerhaften Fax-Maschine oder anderen Pannen. Heute jedoch wird schamlos geklotzt, wie die beiden gekauften «20 Minuten»-Titelblätter der Befürworter der Selbstbestimmungs-Initiative zeigen. Weder türkische Richter noch Immigration haben auch nur das Geringste mit dem Inhalt der Initiative zu tun.

Das Gefährliche an den grossen Lügen ist die Tatsache, dass sie nicht mehr aus den Köpfen der Menschen zu vertreiben sind. Wer darauf hereinfällt, wird sich in der Regel nicht mehr eines Besseren belehren lassen. Vielmehr wird er alles daran setzen, um «Beweise» zu finden, die seinen Glauben an die grosse Lüge rechtfertigen. Die Folgen für Demokratie und Rechtsstaat sind verheerend.

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel