DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwere Vorwürfe

«Boeing-Arbeiter, die den Dreamliner bauen, haben Angst, darin zu fliegen»

15.09.2014, 21:56

Schwere Vorwürfe gegen Boeing: Mitarbeiter unterstellen dem US-Flugzeughersteller, bei der Qualität seines 787 «Dreamliner» zugunsten des ambitionierten Zeitplans Abstriche zu machen. Dies geht aus einem Bericht des TV-Senders Al Jazeera hervor.

Broken Dreams: The Boeing 787

video: youtube/Al Jazeera English

Am Produktionsstandort Charleston in South Carolina soll einiges im Argen liegen: Unqualifizierte Arbeiter, Drogenmissbrauch, laxe Qualitätskontrollen. Ein Boeing-Mitarbeiter hatte sich bereit erklärt, Arbeitskollegen mit einer versteckten Kamera zu befragen. 10 von 15 sagten, sie würden selbst nicht mit dem Dreamliner fliegen.

«Ich würde wahrscheinlich mit dem Dreamliner fliegen, aber ich habe auch Todessehnsucht.»
mitarbeiter im boeing-werk charleston

Ursache der Missstände sei die Konzernstrategie, die Fertigung der Komponenten weitestgehend an Lieferanten auszulagern und das Flugzeug nur noch selbst zusammen zu bauen. Als Boeing-Qualitätskontrolleure Probleme entdeckten, wurden sie vom Management zurückgepfiffen. «Der Zeitplan bedingt möglicherweise Abweichungen vom bevorzugten Prozess», heisst es in einem vertraulichen Memo, das Al Jazeera vorliegt.

Als der TV-Sender den Chef des 787-Programms mit den Anschuldigungen der eigenen Mitarbeiter konfrontiert, bricht der ebenfalls anwesende Kommunikationschef das Interview kurzerhand ab.

In einer Stellungnahme bestreitet das Unternehmen anschliessend sämtliche Vorwürfe und bezichtigt Al Jazeera, über die Stossrichtung des Beitrags gelogen zu haben. (kri)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nokia, LinkedIn und nun Activision Blizzard: Das sind Microsofts teuerste Firmenübernahmen
Von Nokia über Skype bis LinkedIn: Die neun grössten Firmenübernahmen der Microsoft Corporation im Überblick.

Es ist die mit Abstand grösste Übernahme in der Spielebranche: Am Dienstag wurde bekannt, dass Microsoft bereit ist, fast 70 Milliarden Dollar für Activision Blizzard hinzulegen. Der wegen Sexismus-Klagen höchst umstrittene Videospiel-Konzern mit Sitz in Santa Monica, Kalifornien, ist zugleich die weitaus teuerste Firmenübernahme des Windows-Konzerns. Für LinkedIn beispielsweise berappte Microsoft 2016 rund 26 Milliarden Dollar.

Zur Story