Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Kundin kauft bei der Fluggesellschaft swiss am  Flughafen in Zuerich ein Flugticket, aufgenommen am 7. August 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Europaflüge werden bei Swiss billiger. Bild: KEYSTONE

Tarifanpassungen

Swiss bietet neu für Europaflüge One-Way-Tickets für 89 Franken an

Die Fluggesellschaft Swiss senkt die Preise für Flüge innerhalb Europas. Neu können erstmals ab Zürich One-Way-Tickets gebucht werden. Diese werden ab 89 Franken angeboten.

Zum neuen Preiskonzept der Swiss gehören neben den One-Way-Tickets tiefe Einstiegspreise für Europadestinationen, auf die Upsell-Möglichkeiten, also weitere Zusatzleistungen, gewährt werden, schreibt die Fachzeitschrift für Touristik «Travel Inside» in der Ausgabe vom Donnerstag. Zudem werden Business-Tarife mit Einstiegspreisen ab 299 Franken eingeführt.

Das neue Tarifkonzept gilt für Flüge nach Amsterdam, Barcelona, Berlin, Birmingham, Budapest, Florenz, Genf, Hannover, Kopenhagen, Lissabon, Mailand, Nürnberg, Oslo, Paris, Prag, Stuttgart und Venedig. One-Way-Tickets sind jedoch nicht für alle Destinationen buchbar. Für Flüge nach Amsterdam, Florenz, Hannover, Prag und Oslo müssen Flugreisende weiterhin für Hin- und Rückflug zahlen.

Die neue Swiss-Kampagne startet am 9. Juli. Alle Angebote seien aber bereits in den Systemen und ab sofort buchbar, sagte Swiss-Sprecherin Myriam Ziesack auf Anfrage. Bereits im September hatte Swiss eine ähnliche Tarifanpassung für Europaflüge ab Genf eingeführt. 

Konkurrenzdruck ist gross

Die Swiss steht in der Schweiz unter grossem Konkurrenzdruck – nicht zuletzt auch durch die neue Fluggesellschaft Etihad Regional, die mit aggressiven Preisen andere Gesellschaften auszustechen versucht. Die etablieren Airlines werfen Etihad unter anderem vor, dank den Ölmilliarden ihrer Besitzer aus Abu Dhabi über einfachere finanzielle Bedingungen zu verfügen.

Als Reaktion auf die neue Konkurrenz aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will Swiss-Sprecherin Ziesack die Preisoffensive nicht verstehen. Es sei eine Reaktion auf den Markt allgemein und eine generelle Überarbeitung der Angebotsstruktur, sagte sie auf Anfrage. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 26.06.2014 14:51
    Highlight Highlight Dies ist doch einfach eine reine MOGELPACKUNG und #Alibiübung!!!

    So sind leider eben nicht ALLE Europa-Hauptstädte dabei, und ein solches One-Way-Ticket war bereits bisher zu ähnlichem Preis erhältlich.

    Das Problem, oder eben der Beschiss liegt doch darin, dass ich dann für den Rückflug erheblich mehr bezahlen muss, bis zum Dreifachen des Hinflugs.
    Wo also soll jetzt mein Vorteil genau liegen ?????

    So sieht eine gute Geschäftspolitik nicht aus, auf keinen Fall !!!
    0 0 Melden

«Der Fotowahn killt das Reisen, wie wir es früher kannten»

Seit 35 Jahren tourt Globetrotter-Chef André Lüthi um die Welt. Der Traveller der Nation verrät im Interview, wo es auf der Welt noch unentdeckte Flecken gibt, weshalb er Instagram-Influencer verschmäht und welches das mieseste Loch war, in dem er bislang übernachtet hat. 

Reisen statt Ferien: Mit diesem Motto hat André Lüthi das Reiseunternehmen Globetrotter gross gemacht und sich durch seine Inszenierung in den (sozialen) Medien zum Traveller der Nation gemausert.

Braungebrannt und relaxt empfängt der 58-jährige Berner die watson-Reporter in seinem Büro. Und gerät bei einem Thema richtig in Rage.

André Lüthi, Sie sind gerade von einer Südamerika-Reise mit Sohn Levin (18) zurückgekehrt. Haben Sie als Reiseprofi einen unentdeckten Flecken entdeckt?In Bolivien …

Artikel lesen
Link to Article