DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN OKTOBER-ZAHLEN IM DETAILHANDEL STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 1. DEZEMBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  - Customers ride up the man conveyors with their caddies at a store of supermarket chain

Die Migros will im Glattzentrum nur noch Mieterin sein. Bild: KEYSTONE

Ausverkauf bei der Migros: Der orange Riese will das Glattzentrum verkaufen



Die Migros will auch das bekannte Glattzentrum in Wallisellen zu Geld machen. Sie sucht ab sofort neue Eigentümer für das umsatzstärkste Einkaufszentrum der Schweiz und will künftig nur noch Mieterin sein.

Wie der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) am Freitag mitteilte, erfolgt der Verkauf des Glattzentrums im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Migros. Diese will sich künftig vermehrt um ihr Kerngeschäft und digitale Geschäftsmodelle kümmern. Immobilien seien hingegen kein strategisches Geschäftsfeld der Migros mehr, hiess es im Communiqué.

Gleichzeitig teilte die Migros mit, dass von diesem Entscheid derzeit keine weiteren Einkaufszentren der Migros-Gruppe betroffen seien.

Ausverkauf der Konzerngruppen geht weiter

Im Zusammenhang mit der Neuausrichtung verkauft die Migros auch die Warenhausgruppe Globus, das Möbelhaus Interio, den deutschen Einrichtungs- und Dekorationsspezialisten Gries Deco mit der Marke Depot sowie die E-Bike-Tochter M-way.

Die Migros gehörte seit den Anfängen zu den Mitbesitzern des Glattzentrums, bevor sie es später vollständig übernahm. Der Shoppingtempel vor den Toren Zürchs wurde 1975 eröffnet. Seither wurde es mehrmals umgebaut und modernisiert. Mit einer Verkaufsfläche von 53'000 Quadratmetern erzielte es 2019 laut der «Handelszeitung» einen Umsatz von etwas mehr als 600 Millionen Franken.

Obwohl die Migros das Gebäude verkauft, will sie weiterhin mit ihren Läden im Glattzentrum präsent bleiben. Die Migros bekenne sich klar zum attraktiven Standort im Einkaufszentrum Glatt und habe für ihre eigenen Verkaufsflächen langfristige Mietverträge abgeschlossen. Auch auf die Mitarbeitenden habe der Verkauf keine Auswirkungen, schrieb die Migros. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel