Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros mit grosser Gewinneinbusse: 100 Millionen Franken weniger wegen starkem Franken



Die Frankenstärke drückt den Reingewinn 2015 der Migros um rund 100 Millionen Franken nach unten. Das sagte Migros-Chef Herbert Bolliger in einem Interview. Beim Umsatz hat der Konzern schon am Freitag eine Stagnation gegenüber dem Vorjahr bekanntgegeben.

Herbert Bolliger, chief executive of Swiss retail company Migros, stands in between Chief Financial Officer Joerg Zulauf (L) and head of marketing Hansueli Siber (R) after the company's annual news conference in Zurich March 31, 2015. The slogan in the background reads,

Migros-Chef Bolliger (mitte) gibt Gewinneinbusse bekannt.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Wie hoch der Gewinn ausfallen wird, sagte Bolliger im Interview mit der «SonntagsZeitung» nicht. Im Vorjahr verdiente Migros unter dem Strich 870 Millionen Franken. Der Umsatz lag 2015 bei 27.4 Milliarden Franken. Das ist ein Minus von 0.1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Coop hatte derweil 4.6 Prozent eingebüsst.

Bis Ende Mai sei Migros sehr gut unterwegs gewesen, sagte Bolliger weiter. «Die Trendwende kam mit dem heissen Sommer und beim Reisegeschäft mit dem Terroranschlag in Tunesien.»

«Ich denke da an 5 bis 10 Prozent des Umsatzes.»

Bolliger über Entschädigung bei Siroop

Der «Frankenschock» sei aber wohl noch nicht ausgestanden, sagte Bolliger. Er höre von «Wirtschaftskapitänen», dass der Stellenabbau noch nicht abgeschlossen sei. «2016 wird eine grosse Herausforderung. Negativmeldungen werden sich häufen.»

Was das für die Migros bedeutet, dazu hält sich Bolliger bedeckt. Nachdem im vergangenen Jahr bei Chocolat Frey und Globus Stellen verloren gegangen sei, gebe es «im Moment» keine weiteren Abbaupläne, sagte er. Es gebe aber laufend Überprüfungen.

Zwist um Siroop

Coop-Chef Hansueli Loosli informiert die Medien am Mittwoch, 3. November 2010 in Dietikon. Der Detailhaendler kauft den Gastronomie-Grosshaendler Transgourmet und expandiert in Osteuropa. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

In der Kritik: Coop- und Swisscom-Präsident Hansueli Loosli.
Bild: KEYSTONE

Scharfe Kritik übt Bolliger im Interview an der Rolle von Coop- und Swisscom-Präsident Hansueli Loosli bei der geplanten Onlinehandelsplattform Siroop der beiden Unternehmen. Es sei «illusorisch», wenn Loosli sage, er trete jeweils in den Ausstand. «Letztlich trägt Loosli die Verantwortung für das Gelingen.»

Migros kann sich nur vorstellen, seine Produkte auf Siroop anzubieten, wenn es eine Entschädigung gebe für das Traffic-Aufkommen, das dadurch generiert würde, sagte Bolliger. «Ich denke da an 5 bis 10 Prozent des Umsatzes.» Das Geschäftsmodell von Coop und Swisscom sieht vor, dass eine Firma dafür zahlt, um auf Siroop seine Waren anzubieten. (kad/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 17.01.2016 11:59
    Highlight Highlight nicht der franken ist schuld, sondern der einkaufstourismus. also unsere eigenen leute. mitbürger, die ganz selbstverständlich den guten schweizer lohn beziehen und ihn dann ennet der grenze in einem billiglohnland ausgeben. diese verhalten ist kurzsichtig und kann sich rächen...
    • sentir 17.01.2016 13:02
      Highlight Highlight Ja, 870 Millionen Gewinn ist ja unter aller sau.
    • 7immi 17.01.2016 14:09
      Highlight Highlight @ sentir
      genau ;)
      leider reicht dies bei anderen unternehmen, den schweizer standort zu schliessen...
  • dä dingsbums 17.01.2016 10:52
    Highlight Highlight Wieso sollte die Migros überhaupt auf Siroop irgend etwas anbieten, wenn Sie schon bei Digitec/Galaxus beteiligt ist? Es würde eher Sinn machen, Galaxus auszubauen als eine Plattform der Konkurrenz zu stärken und da Umsatzprozente abzuführen.

Nach Sexismus-Kritik hat die Migros ihre Kinder-Suppen ausgewechselt – so sehen sie aus

Vor einem Jahr sorgte die Detailhändlerin mit stereotypen Suppenverpackungen für Buben und Mädchen für einen Shitstorm in den sozialen Medien. Nun reagiert sie und nennt die Gründe für den Faux-pas.

Der Aufschrei war gross. Als die Migros vergangenen Herbst zwei neue Suppen ins Regal aufnahm, sorgten diese in den sozialen Medien für einen so genannten Shitstorm. Viele Kunden waren entsetzt über das Design der Beutel. Sexismus – so lautete der Vorwurf.

Denn eine Suppe kam ganz in Pink daher mit dem Namen «Glamour Queens», inklusive Prinzessin als Sujet und nur veganen Zutaten. Ganz anders die Buben-Suppe mit dem Namen «Champions». Sie ist blau, hat einen Fussballspieler auf der Verpackung …

Artikel lesen
Link zum Artikel