Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros mit grosser Gewinneinbusse: 100 Millionen Franken weniger wegen starkem Franken



Die Frankenstärke drückt den Reingewinn 2015 der Migros um rund 100 Millionen Franken nach unten. Das sagte Migros-Chef Herbert Bolliger in einem Interview. Beim Umsatz hat der Konzern schon am Freitag eine Stagnation gegenüber dem Vorjahr bekanntgegeben.

Herbert Bolliger, chief executive of Swiss retail company Migros, stands in between Chief Financial Officer Joerg Zulauf (L) and head of marketing Hansueli Siber (R) after the company's annual news conference in Zurich March 31, 2015. The slogan in the background reads,

Migros-Chef Bolliger (mitte) gibt Gewinneinbusse bekannt.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Wie hoch der Gewinn ausfallen wird, sagte Bolliger im Interview mit der «SonntagsZeitung» nicht. Im Vorjahr verdiente Migros unter dem Strich 870 Millionen Franken. Der Umsatz lag 2015 bei 27.4 Milliarden Franken. Das ist ein Minus von 0.1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Coop hatte derweil 4.6 Prozent eingebüsst.

Bis Ende Mai sei Migros sehr gut unterwegs gewesen, sagte Bolliger weiter. «Die Trendwende kam mit dem heissen Sommer und beim Reisegeschäft mit dem Terroranschlag in Tunesien.»

«Ich denke da an 5 bis 10 Prozent des Umsatzes.»

Bolliger über Entschädigung bei Siroop

Der «Frankenschock» sei aber wohl noch nicht ausgestanden, sagte Bolliger. Er höre von «Wirtschaftskapitänen», dass der Stellenabbau noch nicht abgeschlossen sei. «2016 wird eine grosse Herausforderung. Negativmeldungen werden sich häufen.»

Was das für die Migros bedeutet, dazu hält sich Bolliger bedeckt. Nachdem im vergangenen Jahr bei Chocolat Frey und Globus Stellen verloren gegangen sei, gebe es «im Moment» keine weiteren Abbaupläne, sagte er. Es gebe aber laufend Überprüfungen.

Zwist um Siroop

Coop-Chef Hansueli Loosli informiert die Medien am Mittwoch, 3. November 2010 in Dietikon. Der Detailhaendler kauft den Gastronomie-Grosshaendler Transgourmet und expandiert in Osteuropa. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

In der Kritik: Coop- und Swisscom-Präsident Hansueli Loosli.
Bild: KEYSTONE

Scharfe Kritik übt Bolliger im Interview an der Rolle von Coop- und Swisscom-Präsident Hansueli Loosli bei der geplanten Onlinehandelsplattform Siroop der beiden Unternehmen. Es sei «illusorisch», wenn Loosli sage, er trete jeweils in den Ausstand. «Letztlich trägt Loosli die Verantwortung für das Gelingen.»

Migros kann sich nur vorstellen, seine Produkte auf Siroop anzubieten, wenn es eine Entschädigung gebe für das Traffic-Aufkommen, das dadurch generiert würde, sagte Bolliger. «Ich denke da an 5 bis 10 Prozent des Umsatzes.» Das Geschäftsmodell von Coop und Swisscom sieht vor, dass eine Firma dafür zahlt, um auf Siroop seine Waren anzubieten. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Eine ethischere Wirtschaft, aber wie? 11 Fragen und Antworten zur Konzern-Initiative

Am 27. November kommt die Konzerninitiative an die Urne. Der Abstimmungskampf ist bereits lanciert. Doch worum geht es genau? Elf Fragen und Antworten zu Volksbegehren und Gegenvorschlag.

Im Kern geht es bei der Volksinitiative «für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» darum, dass Unternehmen die Menschenrechte und den Umweltschutz auch im Ausland respektieren.

Zum einen sollen Unternehmen dazu verpflichtet werden, Sorgfaltsprüfungen im Hinblick auf die Einhaltung von international anerkannten Menschenrechten und Umweltstandards zu machen. Diese Pflicht soll für Tochterfirmen und sämtliche Geschäftsbeziehungen, also entlang der ganzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel