bedeckt, wenig Regen
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welche Haut ist «normal»? Bei Beauty-Konzernen findet ein Umdenken statt.
Welche Haut ist «normal»? Bei Beauty-Konzernen findet ein Umdenken statt.bild: shutterstock

Beauty-Konzern verbannt den Begriff «normal» – ziehen Coop und Migros nach?

Der britische Konsumgüter-Riese Unilever ändert die gängigen Bezeichnungen von Hautcrèmes und Beauty-Artikeln, um niemanden auszuschliessen. Die Schweizer Detailhändler äussern sich unterschiedlich dazu.
10.03.2021, 21:10
benjamin weinmann / ch media

Der britische Konsumgüterkonzern Unilever – bekannt für Marken wie «Dove», «Vaseline» oder «Axe» - verzichtet künftig auf den Begriff «normal» für die Beschreibung von Pflegeprodukten. Der Entscheid, den die Firma am Dienstag kommunizierte, soll dafür sorgen, dass sich Menschen nicht ausgeschlossen fühlen. Rund 200 Haar- und Hautpflegeprodukte werden künftig umbenannt, auf denen es heute zum Beispiel heisst «für normale Haut».

«Wir sind entschlossen, schädliche Normen und Stereotypen zu bekämpfen und eine breitere, inklusivere Definition von Schönheit zu formen», liess sich Sunny Jain, Chef der Schönheits- und Pflege-Sparte von Unilever in der Mitteilung zitieren.

Coop überprüft Sortiment regelmässig

Und was machen die beiden Schweizer Detailhändler Migros und Coop, deren Industriebetriebe zahlreiche Shampoos, Bodylotions und Handcrèmes selbst herstellen? Auf Anfrage geben sich die Grossverteiler zurückhaltend. So schreibt eine Coop-Sprecherin auf die Frage, inwiefern man einen ähnlichen Schritt wie Unilever prüfe, bloss: «Wir überprüfen unser Sortiment und die Produktbezeichnungen regelmässig.» Erst auf Nachfrage sagt sie, dass zurzeit keine Anpassungen geplant seien. Bei den Coop-Eigenmarken wie zum Beispiel Naturaline weisen 15 Produkte den Begriff «normal» auf.

Ein Migros-Sprecher sagt, man orientiere sich an den gängigen Standards in der Branche in Bezug auf Beauty-Produkte. Allerdings bezeichnet er den Schritt von Unilever als «interessanten Ansatz». «Die Migros wird diese Entwicklung genau verfolgen.» Dies gelte für die Produktbeschreibung wie auch für die Bildbearbeitung. Wie viele Migros-Pflegeprodukte die Bezeichnung «normal» aufweisen, könne man nicht sagen, da man dazu keine Statistik führe.

Vor zweieinhalb Jahren hat die Migros intern eine neue Stelle geschaffen mit dem Namen «Diversity & Inclusion» (zu Deutsch: Diversität und Inklusion), um die Gleichberechtigung und Integration aller Personen zu fördern, unabhängig ihrer Hautfarbe, Ethnie, Religion, Behinderung, sexuellen Orientierung, ihres Alters, Geschlechts oder Geschlechteridentität (diese Zeitung berichtete).

Kein Photoshop mehr für Models

Unilever hat zudem angekündigt, bei der Werbung künftig auf Photoshop zu verzichten, um Körperformen, Proportionen oder die Hautfarbe zu ändern. Diese digitale Bearbeitung von Fotos von Models hat in der Vergangenheit mehrfach für Kritik gesorgt. Vermehrt sollen auch Menschen von unterschiedlichen, unterrepräsentierten Gruppen in der Werbung zum Zug kommen, um Stereotypen zu bekämpfen.

Für zwischendurch: 19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Coop heisst es in Bezug auf die Werbung, dass man Photoshop «überwiegend» zur Optimierung der Lesbarkeit und der Lichtverhältnisse von Produktbildern einsetze. Inwiefern die nachträgliche Retouchierung bei Models verwendet wird, und ob Coop plant, dies zu stoppen, sagt die Sprecherin nicht.

Im vergangenen Jahr, als weltweit «Black Lives Matter»-Proteste stattfanden, reagierte Unilever unter Druck auch bei seinen Beauty-Crèmes «Fair & Lovely», welche die Haut aufhellen sollen. Der Konzern kündigte an, künftig bei der Bewerbung dieser Produkte, die vor allem im asiatischen Raum gefragt sind, auf Bezeichnungen wie «weiss machend» oder «aufhellend» zu verzichten. Anstatt «Fair & Lovely» (zu Deutsch: hell und liebreizend), heisst die Marke nun «Glow & Lovely» (leuchtend und liebreizend).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Migros-Cumulus-Strichcode als Tattoo – Ein Schweizer TikTok-Hit

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gi_ann
10.03.2021 21:52registriert April 2019
Ähhhhh....😅 stehe ich auf der Leitung?
Normal, muss umbenannt werden?
Ich bin keine Weisse und war immer sehr dankbar für

Sensible Haut
Normale Haut
Trockene Haut
Fortgeschrittene Haut

Was soll daran diskriminierend sein? 🙄
24917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
10.03.2021 22:02registriert Oktober 2017
Ich habe normale Haut und fühle mich nun diskriminiert, dass ich kein Produkt für meinen Hauttyp mehr kaufen kann!
19632
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Meier
10.03.2021 21:21registriert März 2017
Nimmt mich wunder, wie diese Haut ohne Bedarf an spezifischer Pflege in Zukunft genannt wird. Vermutlich kann man dann ein bisher für "normale" Haut geeignetes Pflegemittel teurer vermarkten, da es ja nun für einen definierten Hauttyp entwickelt ist.
15815
Melden
Zum Kommentar
59
Milliardär Bill Gates von Reaktion auf Pandemie überrascht

Obwohl er schon 2015 vor einer weltweiten Pandemie gewarnt hatte, war Milliardär Bill Gates laut eigener Aussage von der tatsächlichen Wucht der Corona-Krise überrascht. «Die Schwierigkeiten bei der Kommunikation zu Masken, Impfungen und im Umgang mit mancher Fehlinformation waren alle in einer Grössenordnung, die ich nicht erwartet hatte», sagte Gates der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Zur Story