Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
VLADIVOSTOK, RUSSIA - SEPTEMBER 7:  Russian President Vladimir Putin (L) and First Deputy Prime Minister Igor Shuvalov (R) attend the APEC (Asian-Pacific Economic Cooperation) Summit at Russky Island on September 7, 2012 in Vladivostok, Russia. The Asia Pacific Economic Cooperation meeting hosts 21 member economies of the Pacific region seeking to promote economic cooperation and free trade between member nations.  (Photo by Sasha Mordovets/Getty Images)

Igor Schuwalow: Wird er nach Putin der neue starke Mann Russlands? Bild: Getty Images Europe

Putins Erben

Igor Schuwalow: Warum wir uns den Namen dieses Russen schon mal merken sollten

Russland steuert auf den Abgrund zu. Regierung und Wirtschaft haben seit der Wahl Putins zum Präsidenten im Jahr 2000 nichts Nachhaltiges geschaffen. Ein im Westen fast unbekannter Mann könnte dies ändern – wenn man ihn lässt. 

Igor Schuwalow wirkt frostig. Demonstrativ zieht er seine Uhr vom Handgelenk und legt sie vor sich auf den Tisch: «Eine halbe Stunde!» Mit seinen eisblauen Augen nimmt er mich sofort ins Visier und verfolgt jede Bewegung, wie ein Jäger, der das Wild spiegelt. 

Igor Schuwalow wurde 1967 am Ende der Welt geboren. 

Bilibino heisst der Ort im äussersten Nordosten Sibiriens, wo Stalins Zwangsarbeiter unter dem Dauerfrostboden nach Gold schürfen mussten. Heute steht dort ein Atomkraftwerk. «Aber ausserhalb von Bilibino gibt es nichts, nicht einmal Strassen, nur weite Tundra», erklärt Schuwalow.

Schuwalow ist ein bei uns fast unbekannter Mann aus Sibirien. In Russland ist er als Erster Vizepremier hingegen längst bekannt. Schuwalow stammt nicht aus dem St.Petersburger Putin-Zirkel wie der jetzige Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Und Schuwalow ist kein Silowik, wie die Geheimdienstler und Offiziere in Russland genannt werden.

Igor Schuwalow – der neue starke Mann Russlands

Medwedew auf dem Abschuss?

Ich habe Russlands «zweiten Mann» in der Regierung noch vor dem Ausbruch des Krieges in der Ost-Ukraine getroffen. Inzwischen dürfte Schuwalow nach Putin der zweitwichtigste Mann des Landes sein und Medwedew damit überholt haben. Denn dieser ist vermutlich nur noch im Amt, damit ihn Putin irgendwann als Sündenbock feuern kann. 

Beobachter glauben, dass Medwedew verantwortlich gemacht werden könnte für den wertlosen Rubel und für die katastrophale russische Wirtschaft, die keine konkurrenzfähigen Produkte zustande bringt.

Erst nach dem Wehrdienst bei den sowjetischen Streitkräften kam Igor Schuwalow nach Moskau und absolvierte ab 1988 ein Jura-Studium an der Lomonossow-Universität. Während um ihn herum die Sowjetunion implodierte, schloss Schuwalow mit Bestnoten ab und startete eine rasante Karriere im «neuen» Russland, die er als Rechtsberater im Aussenministerium begann. 

Schuwalows rasante Karriere im «neuen» Russland

1993 wechselte Schuwalow in eine Consulting-Agentur, 1995 in die Anwaltskanzlei des Kreml-Bankers Alexander Mamut. 1997 ging Schuwalow zurück in den Staatsdienst und wurde Abteilungsleiter in der Vermögensverwaltungsbehörde. 1998 ernannte ihn Ministerpräsident Wiktor Tschernomyrdin zum Vorsitzenden des Fonds für Staatseigentum. 

Als 31-Jähriger privatisierte Schuwalow Staatsunternehmen – grundsätzlich eine gute Sache, die aber in Russland darin endete, dass «Filetstücke» wie wertvolle Liegenschaften und rentable Abteilungen an «Freunde» verteilt wurden. Übrig blieben meist eine ruinierte Firma und Arbeiter auf der Strasse. 

«Wussten Sie, was Tschernomyrdin einmal gesagt hat?» fragt mich Igor Schuwalow unvermittelt, und sagt es gleich selbst: «Gewollt war das Beste, aber es kam wie immer.»



Mit Medwedew baute er die Nationalen Projekte auf

Im März 2000 wurde Wladimir Putin zum russischen Präsidenten gewählt. Seine Wahlkampagne wurde massgeblich von Alexander Mamut finanziert. Putin ernannte Igor Schuwalow zum stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung, die von Dmitri Medwedew geführt wurde. 

Gemeinsam gründeten die damals unbekannten Schuwalow und Medwedew im Auftrag von Putin 2005 die «Nationalen Projekte». Dieses Jahrhundertwerk zur Förderung von Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Strassen- und Wohnungsbau erhielt ein gigantisches Budget von 200 Milliarden Dollar für 15 Jahre. 

Seit der Zeit von Dmitri Medwedew als «Zwischen-Präsident» von 2008 bis 2012 ist Igor Schuwalow der Erste Vize-Ministerpräsident und führt alle relevanten Ministerien, um die «Nationalen Projekte» in die Praxis umzusetzen. Die Geldmittel dazu kommen aus dem Reservefonds, in den ein Teil der Einnahmen aus dem russischen Öl- und Gasexport fliessen.

Korrekt bis in die Bügelfalten ...

Von seinen Mitarbeitern wird Igor Schuwalow geachtet, aber auch gefürchtet. Er ist korrekt bis in die Bügelfalten und verlangt auch seinen Mitarbeitern calvinistischen Arbeitsethos ab: 

Schuwalow ist am Morgen der Erste im Büro, duldet keine Schlamperei, ist durchsetzungsfähig und entscheidungsfreudig – alles nicht gerade russische Kernkompetenzen. 

Auch mit seinem Credo für die Privatwirtschaft steht Schuwalow quer in der russischen Politlandschaft: «Ich sage es tausend Mal, der Schutz des Eigentums ist die wichtigste Aufgabe des Staates!» Der Einfluss des Staates solle drastisch beschränkt werden, an der Spitze der Staatskonzerne sollen qualifizierte Manager stehen und nicht Apparatschiks

... oder doch korrupt?

Trotzdem unterstützte Schuwalow die Verstaatlichung des russischen Erdölkonzern Yukos. Und gemäss «Financial Times» verdient seine Frau Olga Schuwalowa jährlich 20 Millionen Dollar, hundert Mal mehr als ihr Mann. Das Geld soll aus Millionendeals mit Oligarchen wie Abramowitsch, Kerimow und Usmanow kommen, aber auch aus Insidergeschäften. 

2004 investierte Olga Schuwalowa Berichten zufolge 17 Millionen Dollar in Aktien der staatlichen Gazprom – genau zu dem Zeitpunkt, als die russische Regierung plante, den Handel mit Gazprom-Aktien zu liberalisieren. 

Als sie die Papiere vier Jahre später verkaufte, waren die Aktien so stark gestiegen, dass Olga Schuwalowa 100 Millionen Dollar verdient haben soll.

Der erste Vize-Ministerpräsident sagt dazu kein Wort und die Stimmung in seinem Büro wird noch frostiger. Dann betont Igor Schuwalow, dass er als einer der wenigen russischen Beamten das Einkommen und den Immobilienbesitz seiner Familie offenlegt. 2010 habe seine Familie der Steuererklärung zufolge 13,4 Millionen Dollar verdient. Sie besitzt Immobilien in Russland, Österreich, Grossbritannien und Dubai.  

12 Mia. Euro fürs russische Nationalstrassennetz

Igor Schuwalows fachliche Kompetenz ist dagegen unbestritten. Und mit dem Reservefonds, der heute «nur» noch 88 Milliarden Dollar aus den russischen Erdöl- und Erdgas-Einnahmen enthält, hatte Schuwalow seit 2008 die finanziellen Ressourcen, die Nationalen Projekte in die Tat umzusetzen. Zum Beispiel für den Bau von Nationalstrassen. 

Denn ausserhalb der Metropolen ist Russlands Strassennetz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes. Das weiss keiner besser, als Igor Schuwalow, der neun Zeitzonen von Moskau entfernt im sibirischen Bilibino aufgewachsen ist. Einem Landkreis, der vier Mal so gross ist wie die Schweiz – aber praktisch über kein Strassennetz verfügt. 

Strassen bauen – und nicht Bankkonten füllen

Seit 2008 baut Schuwalow mit jährlich 15 Milliarden Dollar das russische Nationalstrassennetz aus. Zu den grössten Herausforderungen dieser Aufgabe gehört, dass mit den Milliarden tatsächlich Strassen gebaut – und nicht die Bankkonten von Bauherren und Beamten gefüllt werden. 

Schuwalow muss einen gigantischen «Sumpf» der Korruption und Bürokratie trockenlegen. So wurden in einer ersten Phase der Nationalen Projekte billige türkische und osteuropäische Baufirmen beauftragt. Deren Gleichung lautete, je billiger die Bauqualität, desto grösser der «Gewinn» für die Beamten und die Baufirmen. 

Doch die Gleichung liess eine Variable ausser Acht: Dass sich gute Bauqualität langfristig auszahlt. 

Die neuen Nationalstrassen hatten Löcher, so gross wie Badewannen, bevor die Villen der Korruptions-Profiteure fertig gebaut waren.

«Die Qualität dieser neuen Nationalstrassen war damals so schlecht, dass die Bauarbeiter am Ende der Strasse gleich wieder vorne mit den Reparaturarbeiten beginnen konnten», ereifert sich sogar Igor Schuwalow – zum ersten Mal in unserem Gespräch. 

«Russland hat zwei Probleme: Dummköpfe und Strassen»

Und dann – exakt eine halbe Stunde nach Gesprächsbeginn – bringt es Schuwalow auf den Punkt: «Russland hat zwei Probleme, Dummköpfe und Strassen!» 

Das Zitat des Schriftstellers Gogol tönt in Russisch noch schöner, weil sich Duraki (Dummköpfe) und Dorogi (Strassen) reimen. Sein Assistent im Hintergrund zuckt allerdings zusammen. Und als Schuwalow zum Abschied sogar lächelnd für ein Foto posiert, versteht der Assistent die Welt nicht mehr. 

Die Tage Putins sind gezählt

Monate später. Russland führt mittlerweile einen Krieg in der Ost-Ukraine, der Rubel stürzt ins Bodenlose und die westlichen Sanktionen treffen die russische Wirtschaft ins Herz. Ein russischer Journalist bestätigt mir, dass dafür wohl Dmitri Medwedew als Sündenbock herhalten müsse. «Aber das wird Wladimir Putin langfristig auch nicht helfen, die Tage des Präsidenten sind gezählt.» 

Wer auch immer Putins Nachfolger wird, wenn der mittlerweile 48-jährige Igor Schuwalow «der zweite Mann» bleibt, wäre dies eine Chance für die Zukunft von Russland. 

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freidenker 07.01.2015 15:09
    Highlight Highlight Herr Vollmer hat mich (zeitgleich!) mit anderen Journalisten auf Twitter blockiert. Zum Teil sind da auch ournalisten darunter, in deren Account ich niemals auch nur einen Tweet gesetzt habe... Beleidigt habe ich Herrn Vollmer auch nie, nur widersprochen. Duldet er u seine Kollegen keinen Widerspruch ? Ist das sein Demokratieverständnis ? Wer nicht "linientreu" gegen Russland ist, wird automatisch als Verschwörungstheoretiker oder eine Trolle schubladisiert. So simpel ist das Leben nicht... Hat Herr Ulfkotte gar recht ? Herr Vollmers blockieren spricht jedenfalls dafür......
  • ponte1112 02.01.2015 00:12
    Highlight Highlight Was soll uns dieser toll Recherchierter Artikel nun sage?
  • Heinz Moll 31.12.2014 10:13
    Highlight Highlight Vollmer schreibt puren Schrott.
  • Go-away 30.12.2014 23:59
    Highlight Highlight Extrem Anti-russisch geschrieben!!!
    • Ivan Erceg 31.12.2014 09:53
      Highlight Highlight Sind halt die Westlichen Medien. Das was hier über Russland und Putin steht ist alles nur Müll. Klar hat Putin seine Schattenseiten aber mal ehrlich, wer führt die ganzen Kriege und lässt Kriege provozieren? Die USA mit Ihren Marionetten der EU. Gruss ProRuss

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel