DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Hauptsitz in Zürich: Die CS ist keine Schweizer Bank, sondern ein internationaler Finanzkonzern.
Trotz Hauptsitz in Zürich: Die CS ist keine Schweizer Bank, sondern ein internationaler Finanzkonzern.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Credit Suisse sendet mit dem neuen CEO ein starkes Signal: Die Schweiz ist keine Insel!

Die Ernennung von Tidjane Thiam zum CEO der Credit Suisse ist auch eine Absage an den SVP-Isolationismus: Die Schweiz kann sich den Regeln der globalisierten Wirtschaftswelt nicht entziehen.
10.03.2015, 12:3610.03.2015, 14:34

So mancher wird sich heute Morgen die Augen gerieben haben vor Verblüffung. Andere sehen schlicht schwarz: Ein Afrikaner und Muslim wird Chef der früheren Kreditanstalt! Der französisch-ivorische Doppelbürger Tidjane Thiam löst den glücklosen Brady Dougan als CEO der Credit Suisse ab. Die Börse reagierte mit einem Kurssprung auf den Wechsel an der Spitze.

Weniger euphorisch sind die Reaktionen in den Kommentarspalten der Schweizer Online-Medien. Neben latent rassistischen Einträgen, die auf seine Herkunft anspielen, dominiert eine Kritik: Warum kein Schweizer?

Die Antwort ist einfach: Trotz Namen und Hauptsitz ist die Credit Suisse keine Schweizer Bank mehr, sondern ein internationaler Finanzkonzern. Nationale Befindlichkeiten haben hier keinen Platz. Zur Erinnerung: Thiams Vorgänger waren ein Deutscher (Oswald Grübel) und ein Amerikaner (Brady Dougan).

Der neue Mann an der CS-Spitze

1 / 7
Der neue Mann an der CS-Spitze
quelle: ap/ap / virginia mayo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Zufall will es, dass ebenfalls heute die SVP ihre neuste Offensive in Sachen Isolationismus lanciert hat. Mit ihrer Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter» will sie erreichen, dass die Bundesverfassung über dem internationalen Recht steht. Bund und Kantone sollen keine völkerrechtlichen Verpflichtungen eingehen dürfen, die der Bundesverfassung widersprechen. Vorbehalten bleiben die zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.

Die Schweiz aber ist keine Insel. Sie ist Teil der globalisierten (Wirtschafts-)Welt, und diese operiert immer mehr nach globalen Regeln. Gerade die Schweizer Banken haben dies auf die harte Tour erfahren, sie mussten das bis vor kurzem sakrosankte Bankgeheimnis unter internationalem Druck preisgeben und erst noch saftige Bussen bezahlen.

Dieser Trend wird weitergehen. Immer stärker ins Visier geraten multinationale Konzerne, die ihre Gewinne in Steueroasen verschieben und so dem Fiskus entziehen. An vorderster Front kämpft die konservativ-liberale Regierung Grossbritanniens gegen diese Praktiken, der niemand Wirtschaftsfeindlichkeit unterstellen kann.

    Credit Suisse
    AbonnierenAbonnieren
    SVP
    AbonnierenAbonnieren

Vor diesem Hintergrund ist die neue SVP-Initiative schlicht realitätsfremd. Internationales Recht und «fremde Richter» werden für die Schweiz an Bedeutung gewinnen. Die Ernennung von Tidjane Thiam setzt – wenngleich ungewollt – ebenfalls ein starkes Zeichen in diese Richtung, stärker als alle Communiqués und Empörungsrituale an die Adresse der SVP.

Der Zeitgeist mag restaurativ sein und auf den Rückzug ins Schneckenhaus tendieren. Doch den globalen Realitäten können wir uns nicht entziehen. Die CS ist eben keine Kreditanstalt mehr.

Die CS-Chefs: Von Escher zu Thiam

1 / 13
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel