DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Keystone
Schweizer Kinos

Fehlende Blockbuster führten zu zwei Millionen weniger Kinoeintritten

30.04.2014, 15:5101.05.2014, 15:30

Noch nie in den vergangenen 50 Jahren waren die Schweizer Kinos derart schlecht besucht wie im letzten Jahr. Wie Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen, wurden 2013 rund 13,7 Millionen Kinoeintritte gelöst - das sind fast zwei Millionen weniger als 2012.

Laurent Steiert von der Sektion Film beim Bundesamt für Kultur (BAK) versuchte das Tief zu erklären: «2013 fehlten grosse Blockbuster wie etwa ‹Lord of the Rings› oder ‹Intouchables›.» Letzterer habe 2012 allein 1,4 Millionen Eintritte generiert. 2012 waren schweizweit insgesamt 15,5 Millionen Kinobillette gelöst worden.

In den vergangenen zehn Jahren bewegte sich die Zahl der Kinobesuche jeweils zwischen 14 und 17 Millionen. Im Jahr 1960 strömten noch 40 Millionen Kinofans in die Säle.

Dass es damals so viele Menschen vor die Leinwände zog, obwohl das Land deutlich weniger Einwohner zählte, lag gemäss Steiert abgesehen von den geringeren Unterhaltungsmöglichkeiten nicht zuletzt daran, dass in den Kinos die Wochenschau zum Programm gehörte. Später wurde diese von der Tagesschau abgelöst.

Schweizer Filme gut besucht

Optimistischer stimmt der Blick auf das einheimische Filmschaffen. Die BFS-Zahlen belegen, was schon mehrfach proklamiert wurde: Für den Schweizer Film war 2013 ein gutes Jahr.

Rund 850'000 Tickets wurden für einen Schweizer Film gelöst, was einem Marktanteil von 6,2 Prozent entspricht. Dieser Marktanteil wurde in den vergangenen 50 Jahren nur gerade zweimal geknackt.

«Weil viele kleine, ländlichere Kinos digitalisiert wurden, ist es nun möglich, Schweizer Filme gleich zum Filmstart in die Säle zu holen.»
Laurent Steiert

Steiert erklärt sich diese Tatsache nicht nur mit den 220 einheimischen Filmen, die produziert wurden: «Weil viele kleine, ländlichere Kinos digitalisiert wurden, ist es nun auch ihnen möglich, Schweizer Filme, vielleicht mit Bezug zur eigenen Region, gleich zum Filmstart in die Säle zu holen.»

Dies geschah bis anhin selten, da der Verleih analoger Kopien bedeutend kostspieliger sei. So mussten sich die Besucher kleinerer Kinos oft länger gedulden, womit Kinobesucher verloren gingen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel