DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post expandiert in die digitale Werbung und kauft Livesystems



Eine Delegation von Angestellten der Post Tochterfirma Epsilon protestieren vor dem Hauptsitz der Schweizerischen Post, am Mittwoch, 2. Juni 2021, in Bern. Die Personen demonstrieren gegen den drohenden tiefen Stundenlohn von 17.44 Franken. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: keystone

Die Post verteilt für ihre Kunden bereits physische Werbung. Nun expandiert sie mit der Übernahme der Firma Livesystems in die digitale Werbung. Nicht inbegriffen im Kauf ist die Newsplattform Nau.

Die in Liebefeld BE ansässige Firma Livesystems ist auf die Werbung mittels digitalen Plakaten und Bildschirmen spezialisiert, wie die Post am Donnerstag mittelte. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Neben Bahnhöfen, Bussen, Tankstellen und anderen Orten mit hohem Personenaufkommen wirbt Livesystems auch in Postfilialen. Das Unternehmen unterhält über 8000 Werbescreens.

Die Post will ihren Kunden mit dem Kauf die ganze Bandbreite an Werbemöglichkeiten anbieten. Sie stärkt gemäss Mitteilung ihre Position als Verteilkanal für Werbung.

Für die 89 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Livesystems ändert sich nichts, sie bleiben in der Firma beschäftigt. Das weiterhin eigenständig agierende Unternehmen wird eine Post-Tochter und nicht ins Stammhaus integriert.

Die Übernahme beschränkt sich auf die Werbedistribution von Livesystems. Die Redaktion des Onlineportals Nau Media AG wird nicht übernommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin wird sein China-Problem los

Der Beziehungsstatus von China und Bitcoin ist schon seit vielen Jahren kompliziert.

2013 veröffentlichte die chinesische Staatsbank eine Absichtserklärung, dass Chinas Banken der Handel mit Kryptowährungen untersagt werde. Zwei Wochen später stoppte der damals grösste Kryptohandelsplatz «BTC China» Einzahlungen in der chinesischen Währung Renmimbi. Der Preis von Bitcoin halbierte sich darauf kurzfristig von 1'100 Dollar auf 560. Es sollte danach zwei Jahre dauern, bis Bitcoin wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel