DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Stadler-Daten von Hackern veröffentlicht

Im Fall des Hackerangriffs auf Stadler Rail sind neue Details bekannt geworden. Die Erpresser verlangen viel Geld, der Zugbauer will aber nicht zahlen.
29.05.2020, 16:1730.05.2020, 14:57
Der CEO von Stadler Rail, Peter Spuhler, gibt der Erpressung und Lösegeldforderung von sechs Millionen Dollar nicht nach.
Der CEO von Stadler Rail, Peter Spuhler, gibt der Erpressung und Lösegeldforderung von sechs Millionen Dollar nicht nach.
Bild: KEYSTONE

Beim Anfang Mai bekannt geworden Angriff wurden Dokumente gestohlen, die nun teilweise im Internet veröffentlicht wurden. Wie die Tamedia-Zeitungen als erstes online berichteten, zeigen Bilder auf einem anonymen Twitterprofil Filenamen von verschiedenen Stadler-Dokumenten, teils älteren Datums.

Bei den veröffentlichten Dokumenten handle es sich «um vertrauliche Dokumente und Daten, die mittels krimineller Machenschaften von Stadler gestohlen wurden», bestätigte Unternehmenssprecher Petrosino auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Laut dem Absender des Tweets ist eine weitere Veröffentlichung von Daten geplant, sollte Stadler nicht auf die Forderungen der Täter eingehen. Die Hacker wollen Stadler zur Zahlung von 6 Millionen Dollar in Form von Bitcoins drängen. Stadler sei aber weder jetzt noch zu einem früheren Zeitpunkt bereit gewesen, Zahlungen an die Erpresser zu leisten und habe keine Verhandlungen mit den Erpressern aufgenommen, sagte Petrosino.

Strafrechtliche Schritte

Stadler habe strafrechtliche Schritte eingeleitet und kooperiere mit den zuständigen Behörden, so Petrosino weiter. «Die Veröffentlichung und die Nutzung dieser Daten sind illegal, unterstützen die kriminelle Täterschaft und fördern die stetige Zunahme von weiteren Cyberangriffen jeglicher Art.»

Interne Überwachungsdienste von Stadler haben den Angriff Anfang Mai festgestellt. Damals hiess es, man habe umgehend Sicherheitsmassnahmen eingeleitet und unter anderem externe Spezialisten beigezogen.

«Unsere Backup-Daten waren von Anfang an vollständig und funktionsfähig», sagte Petrosino. Die Weiterführung der Produktion und der Service-Dienstleistungen seien aber jederzeit gewährleistet gewesen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Richter krank: Heute kein Urteil im UBS-Steuerverfahren

Ein Berufungsgericht in Paris schiebt seine Entscheidung im Steuerverfahren gegen die Grossbank UBS auf. Statt wie geplant am heutigen Montag wolle das Gericht das Urteil am 13. Dezember bekannt geben. Einer der Richter sei krank, hiess es zur Begründung.

Die Grossbank war vor bald zweieihalb Jahren in erster Instanz zu einer Zahlung von insgesamt 4,5 Milliarden Euro verurteilt worden. Die Grossbank legte gegen den Entscheid Berufung ein und verlangt für sich einen Freispruch.

Dem Institut und …

Artikel lesen
Link zum Artikel