DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote und orange Einzahlungsscheine verschwinden im Herbst 2022

19.01.2021, 11:33
Bild: sda

Die Postfinance treibt die Digitalisierung des Rechnungswesens weiter voran. Nun will sie zum 30. September 2022 die roten (ES) und orangen (ESR) Einzahlungsscheine vom Markt nehmen.

Der Finanzdienstleister unterstützt den Angaben zufolge damit entsprechende Nachfolgeprodukte wie die QR-Rechnung und die eBill, teilte die PostFinance mit. Einen reibungslosen Umstellungsprozess werde PostFinance zusammen mit dem Schweizer Finanzplatz sicherstellen.

Bild: comments://612288592/371819

Der Schweizer Finanzplatz harmonisiere und digitalisiere bereits seit Jahren den Schweizer Zahlungsverkehr, so die Mitteilung weiter. So wurde am 30. Juni 2020 die QR-Rechnung eingeführt. Dies war auch der Startschuss für die Übergangsphase, während der sowohl mit ES und ESR als auch mit der neuen QR-Rechnung bezahlt werden kann. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mr. Stärneföifi
19.01.2021 11:56registriert November 2016
Mal eine Frage in die Community: Hat irgendjemand schon mal eine QR-Rechnung gekriegt? Ich noch nie...
42442
Melden
Zum Kommentar
avatar
thierry_haas
19.01.2021 12:48registriert Mai 2014
Finde den Fehler: seit Juli 2020 bekommen wir in der Buchhaltung immer mehr QR-Rechnungen, was super ist. Die einzigen die bald noch mit orangenen EZ arbeiten und dies nicht einmal als E-Rechnung versenden können sind.....ramtamtam...Die Post! AMEN 🙏
21626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gatekeeper
19.01.2021 12:37registriert März 2015
Endlich hat die Unsicherheit als Farbenblinder, doch den Falschen im eBanking auszuwählen ein Ende
10728
Melden
Zum Kommentar
124
«Spitzenfachkräfte»: Weshalb SVP-Bundesrat Maurer mehr Zuwanderung aus Drittstaaten will
Finanzminister Ueli Maurer schlägt mehr Zuwanderung aus Staaten ausserhalb der EU vor, um Lücken in der Forschung und Informatik zu schliessen. Doch trotz Fachkräftemangel zeichnet sich kurzfristig noch keine Erhöhung der Kontingente ab.

Die Aussage, die Finanzminister Ueli Maurer an der Pressekonferenz zur Umsetzung der OECD-Mindestbesteuerung für grosse Unternehmen gemacht hat, wurde kaum wahrgenommen. Dabei hat ausgerechnet der SVP-Bundesrat brisante Pläne verkündet: Mehr Zuwanderung zwecks Steigerung der Standortattraktivität, damit die Firmen genügend «absolute Spitzenfachkräfte» erhalten. «Ich denke, dass wir die Drittstaatenkontingente leicht erhöhen müssen, spezifisch für Firmen im Bereich der Forschung und Informatik.» Wann der Bundesrat die Kontingente allenfalls nach oben anpasst, ist noch offen.

Zur Story