Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dem Übernahme-Streit zum Trotz: Bauchemie-Firma Sika legt ein Rekordjahr hin



Sika steigert sich weiter. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern hat den Rekordgewinn aus dem Vorjahr bereits wieder überboten. Trotz leicht rückläufigem Umsatz wuchs der Reingewinn im vergangenen Geschäftsjahr um 5.4 Prozent auf 465 Millionen Franken.

ZUM GERICHTSENTSCHEID DES ZUGER GERICHTES GEGEN DIE ERBENFAMILIE DES SIKA KONZERNS, AM MONTAG, DEM 23. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo am Sitz der Sika in Baar, aufgenommen am 31. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Stolzer Gewinn: Sitz der Sika in Baar ZG.
Bild: KEYSTONE

Rekorde erzielte das Unternehmen, das sich nach wie vor gegen eine Übernahme durch die französische Saint-Gobain-Gruppe wehrt, auch beim Betriebsergebnis (EBIT) sowie beim operativen freien Geldfluss. Dies geht aus einem Communiqué vom frühen Freitagmorgen hervor. Im Vorjahr hatte ein Gewinn von 441 Millionen Franken resultiert.

Die Aktionäre sollen in der Form einer höheren Dividende vom Rekordgewinn profitieren. Der Verwaltungsrat schlägt vor, diese von 72 auf 78 Franken pro Inhaberaktie respektive von 12 auf 13 Franken pro Namenaktie zu steigern. Dies entspricht einer Steigerung von 8.3 Prozent.

Frankenstärke drückt Umsatz

Anfang Jahr hatte Sika bekannt gegeben, dass der Umsatz erstmals seit 2009 leicht zurückgegangen ist. Verantwortlich dafür war die Frankenstärke, welche das starke Wachstum im Ausland bei der Umrechnung schmelzen liess. Der Umsatz von knapp 5.5 Milliarden Franken entspricht einem leichten Rückgang von 1.5 Prozent.

In Lokalwährungen ist der Umsatz allerdings um 6.2 Prozent gewachsen. In sämtlichen Regionen legten die Verkäufe zu, besonders stark schlossen Lateinamerika (+9.5 Prozent) und Nordamerika (+8.4 Prozent) ab. Sika eröffnete insgesamt neun Fabriken und gründete drei Ländergesellschaften.

Als Wachstumstreiber bezeichnet Sika die Schwellenländer sowie das Mörtelgeschäft. Bei letzterem steigerte Sika den Umsatz um 12.9 Prozent. Das Mörtelgeschäft, das laut Sika besonders viel Marge abwirft, gilt als jener Bereich, bei dem Sika und Saint-Gobain direkte Konkurrenten sind.

Verhärtete Fronten zu Übernahme

Zum als feindlich eingestuften Übernahmeversuch durch Saint-Gobain bekräftigte die Sika-Führung am Freitag ihre Haltung, wonach dieser die «Erfolgsgeschichte von Sika fundamental in Frage stellen» würde. Der Übernahme fehle die industrielle Logik.

epa04520264 Exterior view of the headquarters of French multinational corporation Saint-Gobain S.A in La Defense business district outside Paris, France, 08 December. Saint Gobain is expected to take over Swiss company Sika.  EPA/IAN LANGSDON

Als feindlich eingestufter Übernahmeversuch: Saint-Gobain ist zuversichtlich, Sika kaufen zu können.
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Am Donnerstagabend hatte auch Saint-Gobain per Communiqué mitgeteilt, Sika weiterhin übernehmen zu wollen. Aus den bisherigen Gerichtsurteilen schöpft der Konzern Zuversicht. Das letzte Hindernis zum Ziel bleibe die Limitierung der Namensstimmrechte der Familienholding SWH der Sika-Erben, hiess es.

Saint-Gobain geht davon aus, dass das Kantonsgericht Zug bis im kommenden Sommer urteilen wird, ob der Verwaltungsrat die Massnahme zur Verhinderung des Verkaufs rechtmässig ergriffen hat oder nicht. Die Erben der Gründerfamilie wollen ihren Kontroll-Anteil an Sika seit Ende 2014 an Saint-Gobain verkaufen. Während die Familie eine Prämien erhalten würde, gingen die Publikumsaktionäre leer aus. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel